Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Paar in Indien von Männern angegriffen – Passanten filmten, anstatt zu helfen



Ein Schweizer Touristenpaar ist im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh von einer Männergruppe angegriffen und schwer verletzt worden. Die beiden 24-Jährigen aus Lausanne wurden laut der Zeitung «Times of India» bereits am Sonntag mit Steinen und Stöcken attackiert.

Der Vorfall fand demnach in der bei Touristen beliebten Stadt Fatehpur Sikri, 35 Kilometer westlich von Agra mit dem weltberühmten Monument Taj Mahal, statt. Die Männer hätten das Paar nach der Attacke verletzt auf der Strasse zurückgelassen.

Die Schweizerin sei mit einem gebrochenen Arm ins Spital gebracht worden, ihr Freund habe schwere Verletzungen am Kopf davongetragen. Das Paar war seit dem 30. September in Indien unterwegs und hatte zuvor Agra besucht.

Untätige Passanten

Wie News18 weiter berichtete, erklärten die beiden verletzten Schweizer, dass die jungen Männer ihnen zunächst den Weg abgeschnitten hätten. Danach hätten sie die Frau gezwungen, mit ihnen für Selfies zu posieren.

Sie seien während fast einer Stunde von den Tätern verfolgt worden, sagte der Schweizer. Schliesslich sei er mit Stöcken auf den Kopf geschlagen worden. Seine Freundin habe sich vergeblich gewehrt und sei ebenfalls verletzt worden.

Gemäss News18 schauten mehrere Passanten dem Vorfall tatenlos zu und filmten gar mit Smartphones, als das Paar verletzt am Boden lag. Darauf angesprochen verwehrte sich Tourismusminister Alphons dagegen, dass dies ein negatives Bild auf die Tourismusdestination Indien werfen werde.

Minister reagieren auf Vorfall

Zwei Verdächtigte seien im Zusammenhang mit dem Vorfall festgenommen worden, sagte der Regierungschef von Uttar Pradesh, Yogi Adityanath. Einer der Festgenommenen ist gemäss dem indischen TV-Nachrichtensender News18 erst 14-jährig.

Indiens Aussenministerin Sushma Swaraj erklärte via Twitter, sie habe von dem Überfall aus der Zeitung erfahren und daraufhin einen Bericht der Regierung von Uttar Pradesh angefordert. Ihre Mitarbeiter würden das Paar im Spital in Neu Delhi besuchen.

Auch Indiens Tourismusminister Alphons Kannanthanam reagierte laut News18 auf den Vorfall. Er habe gegenüber Regierungschef Yogi Adityanath seine Besorgnis ausgedrückt. Er sei sich aber sicher, dass die Schuldigen bald erwischt würden.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, dass zwei Schweizer Staatsbürger in Indien Opfer eines Angriffs geworden seien. Die Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Neu Delhi stehe ihnen im Rahmen des konsularischen Schutzes bei.

Beliebte Reisedestination

Indien ist eine beliebte Reisedestination. Nach Regierungsangaben wurde das Land im Jahr 2016 von 8,8 Millionen ausländischen Touristen besucht. Dies entspreche einem Wachstum von fast zehn Prozent innert eines Jahres.

Die Touristenstadt Fatehpur Sikri war Ende des 16. Jahrhunderts die Hauptstadt des Mogulreiches. Seit 1986 stehen die Baudenkmäler des Palastbezirks unter dem Schutz der UNESCO und gehören zum Weltkulturerbe der Menschheit. (whr/sda/dpa/afp)

So poetisch zerstört diese Inderin sexistische Kackscheisse

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So viel verdient der Durchschnittsschweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Demonstranten in Lachen SZ ignorieren Maskenpflicht – Polizei schritt nicht ein

Rund 1000 Personen haben am Samstagnachmittag in Lachen SZ an einer bewilligten Kundgebung gegen die verschärften Corona-Massnahmen demonstriert. Trotz mehrmaliger Aufforderung hat sich die Mehrheit der Demonstrierenden nicht an die Maskentragepflicht gehalten.

Dies teilte die Kantonspolizei Schwyz am Samstagabend mit. Organisiert worden war die Kundgebung von einem «Aktionsbündnis Urkantone für eine vernünftige Corona-Politik». Unter den Redner waren unter anderem der Schwyzer …

Artikel lesen
Link zum Artikel