Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indischer Staatspräsident besucht vor Besuch in Bern das Oberland



Was viele seiner Landsleute in den Ferien tun, hat der indische Staatspräsident Ram Nath Kovind am Donnerstag ebenfalls getan: Er hat auf dem Thunersee eine Schifffahrt gemacht. Zuvor wurde Kovind in Thun von Stadtpräsident Raphael Lanz empfangen.

Wie die Stadt Thun am Donnerstag mitteilte, wurde Kovind von seiner Frau und einer indischen Delegation begleitet. Die Stadt Thun weist im Communiqué darauf hin, dass Indien nach China und den Golfstaaten der drittwichtigste asiatische Markt für die Tourismusregion Thun-Thunersee ist.

Nach der Schifffahrt im Berner Oberland wurde Kovind an der Universität Bern empfangen. Vor einer voll besetzten Aula sprach der Staatspräsident über die spezielle Verbindung der Schweiz mit Indien, wie die Berner Hochschule mitteilte.

Diese Verbindung besteht laut der Mitteilung wegen der Innovationskraft der beiden Länder, der Wissenschaft und den Bergen in beiden Ländern. Kovind sagte, Schweizer Knowhow könne in Indien helfen, nachhaltige urbane Räume zu schaffen. Die Schweiz und Indien seien führend im Kampf gegen den Klimawandel.

Auf dieses Thema ging auch der Rektor der Uni Bern, Christian Leumann, ein. «Wir sehen den Kimawandel beispielsweise allein in der Geschwindigkeit, mit der Gletscher in den Alpen wie auch in den Himalayas verschwinden», sagte Leumann laut Mitteilung.

Morgen Gast beim Bund

Am (morgigen) Freitagnachmittag wird Kovind mit militärischen Ehren in Bern empfangen. An offiziellen Gesprächen werden Bundespräsident Ueli Maurer, Vizepräsidentin Simonetta Sommaruga, Wirtschaftsminister Guy Parmelin und Aussenminister Ignazio Cassis teilnehmen.

Ueli Maurer und Ram Nath Kovind werden zudem an einem hochrangigen schweizerisch-indischen Wirtschaftsforum in Bern teilnehmen, wie das Aussendepartement vor ein paar Tagen mitteilte. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Jahr nach den historischen Wahlen: Grüner, weiblicher, jünger? 5 Beobachtungen

Bei den Wahlen 2019 gab es grosse Verschiebungen. Wie aber hat sich das Parlament verändert? Die Bilanz der CH-Media-Redaktion.

Rasch hatte das neu zusammengesetzte Parlament gewichtige Geschäfte auf der Traktandenliste. Fast ebenso bald aber gab es gar keine Traktandenliste mehr. Als sich die Coronakrise zuspitzte, brach das Parlament seine Session ab. Der Bundesrat entschied alleine per Notrecht. Das Parlament: schockgefroren. Bis es wieder aufgetaut und warmgelaufen war, dauerte es seine Zeit. Wichtige Anliegen brauchten so länger. Dabei gab es durchaus Geschäfte, in denen das Parlament dem Bundesrat «Beine» …

Artikel lesen
Link zum Artikel