Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ausgehverbot für Muslime»: Berner FDP-Politikerin entgleist auf Twitter



Christine Kohli hat's nicht so mit Prinzipien: Die Berner FDP-Politikerin und gescheiterte Nationalrats-Kandidatin bezeichnet sich auf Twitter als «liberalst, contra-etatistisch» – forderte aber als Reaktion auf die Pariser Anschläge mehr Repression.

Auf Twitter postete Kohli: 

Bild

Wie die «Berner Zeitung» am Sonntagnachmittag schreibt, habe die Präsidentin der FDP Konolfingen nach dem darauffolgenden Shitstorm ihren Account gesperrt und Twitter-Follower gelöscht.

Gegenüber 20Minuten.ch zeigte Kohli aber keine Reue – und reihte einen Widerspruch an den anderen: Sie stelle derzeit keineswegs alle Muslime unter Generalverdacht, sagte Kohli, behauptete aber im selben Atemzug, alle Terroranschläge in der Geschichte seien von Muslimen verübt worden.

Kohli sagt weiter, es mache ihr Angst, dass Frauen in der Schweiz eingesperrt würden, fordert aber ein Ausgangsverbot, das auch Frauen betreffen würde. 

Besonders innerhalb der FDP stiess Kohli auf massiven Widerstand mit ihrem Tweet. Claudine Esseiva, Generalsekretärin der FDP Frauen Schweiz, schrieb: «Ich kann mich nur in aller Form distanzieren.»

Auch Christa Markwalder tweetete: «Werte und nicht Hetze sind unsere Antwort auf diesen schlimmen Terrorismus!» Auch über den offiziellen Twitter-Account der FDP hiess es: «Die FDP distanziert sich in aller Schärfe von dieser Einzelmeinung.» (dwi)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel