Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie sich das Coronavirus international verbreitet – so schneidet die Schweiz ab



Das Coronavirus hat die Welt im Griff. In vielen Ländern steigen die Fallzahlen weiterhin an, in anderen flacht die Kurve seit Längerem ab. Damit du den Überblick darüber behältst, wie sich die Situation in der Welt entwickelt, haben wir folgende Grafiken zusammengestellt:

Stand der Daten: 31. Mai

Alle hier verwendeten Daten stammen aus den Daily Reports der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Sie werden zwei Mal pro Woche aktualisiert, jeweils am Montag und am Donnerstag.

Entwicklung der Fallzahlen in Europa

Die Kurve mit den kumulierten Fallzahlen seit Beginn der Pandemie in den jeweiligen Ländern zeigt vor allem, welche Länder es wie schnell und stark geschafft haben, die Kurve zu brechen – und wo die Zahlen immer noch exponentiell steigen.

Bild

Die kurze Abnahme bei Spanien liegt an Umstellungen der Meldemethode. quelle: Who

Die Entwicklung der Fallzahlen international

Während in Europa die Kurven abflachen, zeigen sie in den USA und vor allem in Russland und Brasilien noch eher nach oben. Das hat bei den beiden letztgenannten Ländern auch damit zu tun, dass sie erst jetzt mehr testen. Den Peak haben diese Länder aber wohl noch nicht erreicht.

Die enorme Anzahl Fälle hängt in den USA natürlich auch mit der grössten Anzahl Einwohner zusammen. Rechnen wir die gemeldeten Fälle von ausgewählten Ländern auf 100'000 herunter, sieht es da noch etwas freundlicher aus (siehe weiter unten).

Bild

Die Zahlen basieren auf den Meldungen, welche die WHO normalerweise täglich erhält. quelle: WHo

Fallzahlen der WHO am 31. Mai (Top 15 & Schweiz, Schweden & Österreich):

USA: 1'734'040
Brasilien: 498'440
Russland: 414'878
Grossbritannien: 274'766
Spanien: 239'801
Italien: 233'019
Deutschland: 181'815
Türkei: 163'942
Peru: 155'671
Indien: 151'767
Iran: 151'466
Frankreich: 148'524
Chile: 99'688
Kanada: 90'516
Mexiko: 87'512
Schweden: 37'542
Schweiz: 30'779
Österreich: 16'642

quelle: who

Tägliche Neuansteckungen

Die Zahl der täglichen Neuansteckungen zeigt, wie viele positiv getestete Menschen in den jeweiligen Ländern pro Tag gemeldet werden. Die Höhe dieser Zahl hängt stark von der Anzahl Tests ab, die in den Ländern durchgeführt werden. Trotzdem sind sie ein guter Indikator, wie stark die Coronapandemie in den einzelnen Ländern aktuell noch grassiert. Denn je höher die Zahl der täglichen Neuinfektionen, desto unmöglicher wird das Tracing der Fälle.

Zuerst schauen wir auf die Gruppe der mit der Schweiz vergleichbaren Länder:

Bild

Fehlt ein Balken, erhielt die WHO an jenem Tag keine neue Fallmeldung. quelle: who

Der Vergleich mit Dänemark und Österreich

Dänemark und Österreich sind einwohnermässig mit der Schweiz zu vergleichen. Zudem haben sie als erste Länder in Europa Massnahmen gegen das Coronavirus getroffen – und sie gehörten zu den ersten in Europa, die die Massnahmen nach Ostern wieder lockerten.

In Dänemark dauerten die weitreichendsten Massnahmen damit 28 Tage, in Österreich 29 Tage. In der Schweiz waren es bis am 27. April 41 Tage – allerdings verzeichneten wir zum Zeitpunkt des Lockdowns auch schon deutlich mehr Fälle als Dänemark und Österreich.

Die Lockerungen haben sich in den beiden Ländern bisher nicht negativ auf die Kurven ausgewirkt. In Österreich konnte die Zahl der täglichen Neuansteckungen von über 100 nach Ostern auf konstant unter 100 gedrückt werden. Österreich machte am 4. Mai den zweiten Lockerungsschritt (Besuche in Alters- und Pflegeheimen, älteste Schüler wieder in der Schule), am 29. Mai den dritten (Fitnessstudios, Freibäder, etc).

In Dänemark blieben die Neuansteckungen in etwa auf gleichem Niveau wie vor den Lockerungen. Sie bewegen sich meist knapp über 100 neuen Fällen pro Tag. Die Regierung kündigte an, ab dem 8. Juni weitere grössere Lockerungen durchführen zu wollen.

Bild

quelle: Who / Grafik: watson

Tägliche Neuansteckungen Europa

Deutlich mehr tägliche Ansteckungen verzeichnen in Europa auch einwohnermässig grössere Länder. Die Ausnahme: Schweden. Mit dem Sonderweg steht das Land aktuell noch bei rund 400 täglichen Neuinfektionen, obwohl Schweden von der Einwohnerzahl her in die obere Gruppe gehören würde.

Bild

Fehlt ein Balken, erhielt die WHO an jenem Tag keine neue Fallmeldung. quelle: who

Tägliche Neuansteckungen ausgewählte Länder

Auch in Grossbritannien stecken sich täglich noch deutlich mehr Menschen mit dem Virus an als auf dem europäischen Festland. In Brasilien nehmen die täglichen Neuinfektionen in den letzten Tagen leider wieder zu.

Bild

Fehlt ein Balken, erhielt die WHO an jenem Tag keine neue Fallmeldung. quelle: who

Fälle pro 100'000 Einwohner

Länder mit einer grossen Bevölkerungszahl haben insgesamt mehr gemeldete Fälle. Das ist wenig erstaunlich. Berücksichtigt man die Einwohnerzahl und rechnet man die Fallzahlen pro 100'000 Einwohnern, ergibt sich ein anderes Bild. Die USA haben hier jetzt allerdings Spanien überholt:

Bild

quelle: who

In der Schweiz flacht die Kurve merklich ab und wir liegen jetzt unter Italien. Was lässt sich aus dieser Kurve interpretieren? Grundsätzlich verbreitet sich das Virus in bevölkerungsreichen Ländern genau gleich wie in bevölkerungsarmen.

Je mehr Einwohner ein Land jedoch hat, desto länger kann sich das Virus weiter verbreiten, weil der Pool an potenziell Infizierten grösser ist. Was sich aktuell in Russland und Brasilien zeigt, wo die Kurve deutlich nach oben geht.

Diese Länder sind noch nicht betroffen

Der Blick auf die Karte zeigt es: Es gibt kaum noch ein Land, das nicht vom Coronavirus betroffen ist. Einzig die hier schwarz eingefärbten Länder haben gemäss der WHO noch keinen Fall gemeldet. Konkret sind dies:

Das muss nicht heissen, dass es auch keine Fälle gab. Die allermeisten der 13 Staaten sind entweder kleine Inseln oder sehr verschlossen (z. B. Nordkorea). Für die Region Westsahara (grau) gibt es gemäss der WHO keine anwendbaren Daten. Als letztes Land kam am 15. Mai Lesotho dazu.

Bild

Rot: Alle Länder, die gemäss der WHO bestätigte Fälle gemeldet haben. bild: datawrapper

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Coronavirus: So emotional appelliert Italien an seine Bürger

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Um mit zu diskutieren oder Bilder und YouTube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Bubble YouTube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
Bild hochladen
YouTube Video Einbetten
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fairness 27.05.2020 12:17
    Highlight Highlight Von den guten, vergleichbaren Ländern sind wir am schlechtesten, weil zu lange diskutiert und abgewartet wurde. Sonst wäre schon alles seit Wochen wieder am Anlaufen. Von den fehlenden Schutzartikeln ganz zu schweigen ... Sonst im Vergleich mit USA und Grossbritannien, Spanien, Brasilien usw. sind wir logischerweise Spitze bzw. sehr gut dran.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Mijasma 25.05.2020 21:36
    Highlight Highlight Ich habe mir schon Gedanken gemacht, ob die Schweden einfach ihre Alten Leute loswerden wollen.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Lokutus 25.05.2020 10:30
    Highlight Highlight „AMERICA FIRST! AMERICA FIRST! AMERICA FIRST! Believe me!“ Donald Trump once told the World.
    Now we believe him!!!
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Dragona 21.05.2020 20:02
    Highlight Highlight Grossbritanien nimmt derweil die Rote Pille Hydroxylchloroquin. 40'000 Personen aus dem gesundheitswesen sollen als verbeugende Massnahme das seit 40 Jahren auf dem Markt vorhandene Medikament genommen haben. Das Medikament ist vor allem wegen den sehr wenigen Nebenwirkungen bekannt.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • MaPhiA 21.05.2020 15:53
    Highlight Highlight Jetzt wäre eine Prozentzahl der Fälle zur Bevölkerungszahl interessant, um sich einen direkten Vergleich vor Augen führen zu können...
    • jeffo56 22.05.2020 20:16
      Highlight Highlight siehe Handy und rechne -
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Ohniznachtisbett 18.05.2020 13:34
    Highlight Highlight Um vielleicht mal etwas gegen das allgemeine Schweden Bashing zu sagen: Schweden (und übrigens auch Norwegen) haben beide unabhängig schon breite Analysen durchgeführt: Norwegen, welche Massnahmen gut waren und welche unnötig. Schweden, welche nicht-Massnahmen ok waren und welche man hätte treffen müssen. So sind in Schweden sehr viele der Todesfälle auf Altersheime zurück zu führen, die zu spät für Besucher geschlossen wurden. Norwegen hat festgestellt, dass Schulschliessungen nichts gebracht haben, weil kaum Ansteckungen auf Schulen zurück zu führen waren...
    • Pankratios 23.05.2020 12:08
      Highlight Highlight So, so, eine Woche später. Bei etwa gleichen Kennzahlen in Schweden mit der Schweiz hat Schweden eine doppelt so hohe Todesrate, 5 X weniger Geheilte (wegen Durchseuchung!!) 23 x mehr Erkrankte bei gleichviel Erkrankte p. M.
      Zudem ist Schweden in der komfortablen Lage, dass die Hälfte ihres Landes mit Wasser umgeben ist. Ohne den Schock in Italien hätte die Schweiz noch 10 X bessere Werte.
      Der schwedischen Wirtschaft geht es genau so schlecht wie allen anderen!
      "Schwedenmodell" total gescheitert auf allen Ebenen.
    • Lokutus 25.05.2020 10:37
      Highlight Highlight @ pankratios: ja ja ja JA! Die Schweiz 🇨🇭 ist besser! Aber Tuvalu 🇹🇻 ist noch besser! Ha!
    • Mijasma 25.05.2020 21:34
      Highlight Highlight @loku

      Das Land ist komplett von Wasser umgeben. Pankratios weisst in seinem Text auch darauf hin, dass dies ein Vorteil ist. Also bestätigen sie seine Ausführungen.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Donald Trump 14.05.2020 19:58
    Highlight Highlight Looks like we‘re gonna win the race, folks! Ich sagte es ja immer: Make America great again. Wir toppen grad alle Prognosen. Wie immer halt: Great again!
    • Puli 29.05.2020 05:36
      Highlight Highlight Mr President!Greatest of all times!👍🏻👍🏻
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Lululuichmagäpfelmehralsdu 14.05.2020 16:06
    Highlight Highlight Curevac meldet einen Impfstoff erfolg....
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

95 Millionen Einwohner, 328 Fälle, 0 Tote: So hat Vietnam das Coronavirus im Griff

Die Ausgangslage war schlecht für Vietnam: Als direkter Nachbar Chinas mit vielen chinesischen Touristen und einem schlechten Gesundheitssystem hätte das Coronavirus das Land massiv treffen können. Doch vier Massnahmen machten Vietnam zu einer der Vorbildnationen im Kampf gegen das neuartige Virus.

95 Millionen Einwohner zählt Vietnam. Im Norden zieht sich die Grenze zu China über viele hundert Kilometer hin. Und Chinesen gehören zur grössten Touristengruppe, die Vietnam besuchen.

Kein Wunder also, notierte die WHO schon am 23. Januar den ersten Fall. Ein Chinese reiste aus Wuhan ein, um seinen Sohn zu besuchen. Eine Woche später wurde auch die Rezeptionistin im Hotel des Gastes positiv auf Covid-19 getestet – zu einem Zeitpunkt, als das Virus in Europa noch kaum ein Thema war.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel