Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Pingu und Glace – so überstehst du die Hitzewelle ++ Schick uns deine Bilder!​



Es bleibt weiterhin heiss. Auch heute ist wieder mit Temperaturen von bis zu 34 Grad zu rechnen. In grossen Teilen der Schweiz herrscht noch immer absolutes Feuerverbot wegen Waldbrandgefahr.

Wie schützt du dich vor der Hitze? Oder geniesst du den Tag von der Badi aus? Schick uns deine Bilder!

Liveticker: Es ist heiss!

Schicke uns deinen Input
Vernunft wo bisch
Willi Helfenberger
Ulmo Ocin
Red4 *Miss Vanjie*
ralck
Reto Fehr
Atombömbeli
Melanie Natterer
Scaros_2
carmse
Lucernefan
Viktoria
aarong
18.46
Feuerverbot nun auch im Kanton Zürich
Feuerverbot nun auch im Kanton Zürich
Weitere drei Kantone – unter ihnen Zürich – haben am Freitag aufgrund der Waldbrandgefahr ein Feuerverbot ausgesprochen, so dass praktisch in der ganzen Deutschschweiz im Wald nicht mehr gefeuert werden darf. In Zürich gilt das Verbot ausdrücklich auch für Höhenfeuer, wie sie am 1. August gerne angezündet werden, sowie für bestehende Feuerstellen auf Picknickplätzen.

Für kontrollierte Grillfeuer im Garten oder auf der Terrasse gilt das Feuerverbot hingegen nicht, teilte der Kanton am Freitag mit. Das Abbrennen von Feuerwerk am 1. August ist gemäss Mitteilung erlaubt. Die Behörden rufen aber zu sorgfältigem Umgang auf. Besonders zu beachten sei, dass ein Sicherheitsabstand von 200 Metern zu Wäldern eingehalten werde.

Das Verbot werde erst nach ergiebigen, flächendeckenden Niederschlägen wieder aufgehoben. Die Gemeinden könnten zudem auf ihrem Gebiet jederzeit noch schärfere Verbote anordnen. Mehrere Gemeinden taten dies auch. (sda)
18.30
AKW Mühleberg drosselt seine Leistung wegen der Hitze
Das Atomkraftwerk Mühleberg im Kanton Bern hat seine Leistung wegen der Hitze um rund zehn Prozent zurückfahren müssen. Grund dafür sind die hohen Temperaturen der Aare, deren Wasser zur Kühlung des AKW-Reaktors genutzt wird.

Ist das Aarewasser im Tagesmittel über 20,5 Grad warm, muss die Leistung zwingend gedrosselt werden, wie die Betreibergesellschaft BKW am Freitag mitteilte. Über die Drosselung hatte zuerst 20Minuten.ch berichtet. Die Leistungsreduktion wird in der Konzession geregelt, die für die Nutzung des Aarewassers nötig ist.

Die Drosselung sei im Sommer nichts Aussergewöhnliches, sagte BKW-Mediensprecher Tobias Habegger. «Bereits Anfang Juli haben wir die Reaktorleistung aufgrund der Kühlwasserkonzession ein erstes Mal reduziert. In der Zwischenzeit konnte der Reaktor auch wieder über längere Phasen mit 100 Prozent Leistung betrieben werden.» Bei Bedarf werde die Leistung mehrmals täglich angepasst.

Auf die Stromversorgung im BKW-Gebiet hat die Drosselung keine Auswirkung
. Die BKW produziere mehr Strom als die Kunden verbrauchten, sagte Habegger.(sda)
User Avatar
18.15 Uhr: Auch die technischen Geräte leiden
von Vernunft wo bisch
Mein Drucker denkt er wäre die Klimaanlage 😂
17.30 Da ist der Hitzerekord!
Die Hitzewelle in der Schweiz hat am Freitag ihren Höhepunkt erreicht. Im Wallis kletterte das Thermometer am Nachmittag bis auf 35 Grad. Noch nie war es in diesem Sommer hierzulande wärmer.

Bis am frühen Abend könne es sogar noch eine Spur heisser werden, schätzt SRF Meteo. Am Donnerstag hatte es mit einem Spitzenwert von 34,8 Grad noch knapp nicht gereicht, um die 35-Grad-Marke zu knacken.

Doch nicht nur im Wallis war es am Freitag heiss. In allen Gegenden der Schweiz wurden Hitzewerte von 30 Grad oder mehr erreicht. In der Nordwestschweiz lagen die Temperaturen bei 33 Grad, rund 32 Grad gab es in Chur. In den Tessiner Tälern wurde 31 bis 32 Grad verzeichnet.

Am Samstag dürfte es laut SRF Meteo zwar etwas weniger heiss werden, dafür schwül. Grund dafür sind teilweise kräftige Gewitter, die am Nachmittag niedergehen. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 27 und 30 Grad. (sda)
15:56
Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzt:
Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzt
51 Bilder
Paris, 7. August 2018.
Zur Slideshow
15:40
Es gibt auch kalte Orte auf dieser Welt
Diese zwei Hunde spielen in Hintertux in Österreich auf 3250 Metern über dem Meer, wo noch Schnee liegt.
epa06913801 Two dogs play in the snow at Hintertux glacier, located at around 3250 meters above sea level in Zillertal, Austria, 27 July 2018.  EPA/CHRISTIAN BRUNA
User Avatar
von Willi Helfenberger
Nomen est omen: Dieser Strand liegt in der nordeutschen Stadt KÜHLUNGSBORN!
15:13
Dieser Hund weiss, sich zu helfen
Ventilatoren können Retter sein bei dieser Hitze. Geheimtipp: Lege eine PET-Flasche mit Wasser gefüllt ins Gefrier-Fach. Wenn das Wasser gefroren ist, stelle die Flasche vor den Ventilator: eine günstige Klimaanlage, die Wunder wirkt! Nasse Tücher über dem Ventilator helfen übrigens auch.
29 Bilder, welche dich die grosse Hitze sofort vergessen lassen
...
User Avatar
von Ulmo Ocin
Auch im Sarganserland sind die grossen Feuerwerke und Höhenfeuer abgesagt... Feuer ist jedoch nur im Wald und Waldesnähe verboten.
14:47
Pingu gegen die Hitze
Willi Helfenbergers Tipp gegen die Hitze: Pingu schauen!

Daher hier ein paar Gifs:
14:31
Temperaturen bis zu 40 Grad in Deutschland
Das Thermometer in Kamp-Lintfort in Deutschland zeigt 39 Grad an. Meteorologen sagen voraus, dass heute in ganz Deutschland Temperaturen von bis zu 35 Grad gemessen werden können, mancherorts sogar bis zu 40 Grad. Daher hat der Deutsche Wetterdienst eine amtliche Warnung vor der Hitzewelle herausgegeben.
epaselect epa06913418 A thermometer among sunflowers shows an outside temperature of 39 degrees celsius in Kamp-Lintfort, Germany, 27 July 2018. According to metereologists, temperatures are expected to rise to over 35 degrees nationwide and close to 40 degrees. The German Weather Service (DWD) has issued a heat warning for large parts of Germany.  EPA/SASCHA STEINBACH
14:20
Hier könnte dein Bild stehen
Stattdessen gibt's halt diesen Tweet zur Abkühlung:




Schick uns deine Bilder, wie du diese Hitzewelle überlebst!
13:41
Wer keinen See in der Nähe hat, kann sich auch so abkühlen:
13:33
Feuervorbot in Baden
Auch die Stadt Baden kommuniziert: «Ab sofort gilt auf dem ganzen Gemeindegebiet der Stadt Baden bis auf Weiteres ein absolutes Feuerwerksverbot und ein Feuerverbot im Wald sowie im Bereich von Waldrändern.»
13:18
Ausritt in den Katzensee
Shannon und ihr Pferd kuehlen sich im Wasser am Katzensee ab, am Freitag, 27. Juli 2018, in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)
User Avatar
von Red4 *Miss Vanjie*
Mittagspause am See
User Avatar
von ralck
11:16 Uhr: Fertig Grilliert in Uster

Auch im Bezirk Hinwil ist es Tatsache. http://www.hinwil.ch/dl.php/de/5b5af0f2db6e8/Medienmitteilung_Bezirk_Hinwil.pdf
11:56
Zur Abkühlung: So schmelzen Glacés rückwärts

11:31
Endlich einmal ein Horoskop, das stimmt!
Ein Input von Daniel Huber:
11:16
Fertig Grilliert in Uster
Der Stadtrat Uster erlässt für das Gemeindegebiet Uster ab sofort ein Feuer- und Feuerwerkverbot. Das Entzünden von Feuerwerken jeglicher Art und offenem Feuer, inklusive Höhenfeuer und Grillieren, ist bis auf Widerruf verboten.
User Avatar
von Reto Fehr
Whatsappgruppen – da kommt immer Sinnvolles rein.
11:02
Schick uns deine Bilder!
Und wie hältst du dich bei diesen Temperaturen kühl?


11:00
Kühlwasser der Aare zu warm
Das Kernkraftwerk Mühleberg muss seit Beginn dieser Woche in reduziertem Masse arbeiten. Grund dafür ist die hohe Temperatur der Aare, das zur Kühlung benutzt wird. Momentan beträgt die Reaktorleistung 89 Prozent der Normalleistung.
10:36
Kein Feuerwerk auf dem Gurten
Das teilt die Stadt Bern mit: «Die aktuellen, heissen Temperaturen und die damit verbundene Trockenheit haben zur Folge, dass das Feuerwerk sowie das Höhenfeuer auf dem Gurten in diesem Jahr nicht stattfinden.»
User Avatar
von Atombömbeli
Grüsse aus der arabischen Wüste. Ich wünschte es wäre nur 40 Grad :-)
9:56
Duisburg stellt Hitzerekord auf
In Duisburg, Deutschland, wurden gestern 38 Grad gemessen. Das stellt einen Hitzerekord für Deutschland dar. In Lingen in Niedersachsen wurde es 37,8 Grad heiss.
9:49
Mexiko erklärt den Hitze-Notstand
Wegen einer Hitzewelle mit Temperaturen von örtlich mehr als 45 Grad hat Mexiko für mehr als 640 Städte und Gemeinden den Notstand erklärt.

Damit ermöglichte das Innenministerium den betroffenen Orten nach eigenen Angaben am Donnerstag (Ortszeit) Zugang zu einem Sonderfonds, um auf hitzebedingte Notfälle zu reagieren und Dinge wie Nahrung, Unterkunft und medizinische Versorgung zu sichern.

In der Stadt Mexicali im Bundesstaat Baja California starben sieben Menschen. Sechs von ihnen erlitten einen Hitzschlag, ein weiterer starb an Erschöpfung, wie der Direktor der Epidemiologie-Behörde von Baja California, Néstor Hernández, dem Sender Televisa sagte.

Die Hitzewelle hatte am Montag begonnen. Das Wetter sollte aber in der Nacht zum Freitag etwas kühler werden. Betroffen waren Städte und Gemeinden in 24 der 32 Bundesstaaten Mexikos. (sda/dpa)
9:42
Das kann heute jeder nachempfinden:

User Avatar
von Melanie Natterer
2018 Steg, tösstal
9:18
Aktuelle Waldrabdgefahr
Bist du unsicher, wo du überall Feuer machen kannst? Auf dieser Karte kannst du es einfach nachprüfen:

Momentan sieht die Lage so aus:
User Avatar
von Scaros_2
Aus aktuellem Anlass wurde das Homeoffice für heute ins Kellerabteil der Wohnanlage verschoben :)
8:47
Feuerverbot nun auch im Kanton Zürich
Nach zahlreichen anderen Kantonen hat nun auch Zürich ein Feuerverbot in Wäldern und in Waldesnähe. Dieses Verbot gilt ausdrücklich auch für Höhenfeuer, wie sie am 1. August gerne angezündet werden, sowie für bestehende Feuerstellen auf Picknickplätzen.

Für kontrollierte Grillfeuer im Garten oder auf der Terrasse gilt das Feuerverbot hingegen nicht, teilte der Kanton am Freitag mit.

Das Abbrennen von Feuerwerk am 1. August ist gemäss Mitteilung erlaubt. Die Behörden rufen aber zu sorgfältigem Umgang auf. Besonders zu beachten sei, dass ein Sicherheitsabstand von 200 Metern zu Wäldern eingehalten werde.

Dasselbe gilt nun auch für den Kanton Appenzell. (sda)
8:34
Die Hitze ist eine Gefahr für Igel
Igel ernähren sich vor allem von Insekten, Schnecken und Würmern. Diese sind in der gleissenden Hitze aber nur selten zu finden. Ausserdem kann es für Igel in direktem, heissen Sonnenlicht gefährlich werden.

Wer einen Igel in Not findet, melde sich am besten bei der Hotline von «Pro Igel». Diese ist zu jeder Tageszeit erreichbar. Wer darüber hinaus helfen möchte, kann auch eine flache Schale mit Wasser oder trockenem Katzenfutter in seinen Garten stellen.
A hedgehog baby walks in the green grass and looks up on a meadow in Frankfurt, Germany, Wednesday, Sept. 27, 2017. (AP Photo/Michael Probst)
User Avatar
von carmse
Ab in die Berge. Da haben die Seen wenigstens noch erfrischende Temperaturen :)
DCIM\100GOPRO\GOPR1315.JPG
7:59
Schick uns dein Foto!
Wenn du dich heute so ähnlich fühlst, schick uns dein Foto! Oder zeig uns, wie du gegen die Hitze ankämpfst.


User Avatar
von Red4 *Miss Vanjie*
Perfektes Tubing Wetter
7:49
Auch in Deutschland herrscht Waldbrandgefahr
Teile von Dieburg und Westerkappeln stehen bereits in Flammen. 90 Hektar eines trockenen Kiefernwalds in Brandenburg sind ebenfalls abgebrannt.

Die Karte zeigt die Übersicht, wo besondere Vorsicht geboten ist:
18:36
Seepegel erreichen historische Tiefstände
Die Pegel von Seen erreichen historische Tiefststände, und auch bei Abflüssen anderer Gewässer werden neue Tiefstwerte verzeichnet. Die Situation wird sich laut Bundesamt für Umwelt (Bafu) weiter verschärfen.

Nicht nur kleinere und mittlere Bäche und Flüsse seien von tiefen Abflüssen betroffen. Auch bei grösseren Flüsse wie Thur, Limmat, Aare, Rhein, Ticino und Reuss liegen die registrierten Abflussmengen nahe oder teils auch unterhalb der langjährigen saisonalen Tiefstständen. Bei der Thur etwa seien die Abflüsse in diesem Monat so tief wie seit Juli 1949 nicht mehr.

Von den tiefen Wasserständen betroffen sind auch grössere Seen in der Zentral- und Ostschweiz. Auf sehr tiefen Niveaus liegen derzeit etwa die Pegel von Walen- und Zürichsee. Im Boden-, Vierwaldstätter- und Zugersee waren die Wasserstände zuletzt im Juli 1949 so tief wie heute. (sda)
17:45
Der Asphalt schlägt Blasen

17:06
Weitere sechs Kantone sprechen Feuerverbot aus
Absolute Feuerverbote gab es wegen der Trockenheit bis Mittwochabend in zwölf Kantonen. Heute schränkten neu auch die Kantone Aargau, Appenzell Ausserrhoden, Basel-Land, Basel-Stadt und Solothurn für ihr ganzes Gebiete das Entfachen von Feuer ein. In Bern betrifft das Verbot das Kantonsgebiet mit Ausnahme des Berner Oberlands.

Die Waldbrandgefahr in den betroffenen Kantonen liegt mehrheitlich auf der Stufe 4 von 5 (gross), so dass die Feuerverbote im Wald und in Waldesnähe nötig wurden. Dies teilten die jeweiligen Kantonsbehörden mit. Diese begründeten die Verbote auch damit, dass kein anhaltender Regen absehbar ist. (sda)
16:31
Abkühlung für Zwischendurch

User Avatar
16:29 Uhr: Wir schauen neidisch nach Luzern an die Reuss...
von Lucernefan
Nordpol Luzern! Kühles Bier, einigermassen kühle Reuss...
15:27
15:00
Das Feuerverbot breitet sich aus
Die aktuelle MeteoSchweiz Karte (stand 26.07.18, 14:42 Uhr) zeigt, wo überall Waldbrandgefahr herrscht. Die schwarzen Gebiete werden immer grösser.
User Avatar
Auch watson-Hund Lucy braucht eine Erfrischung! Glacéééé 😍
von Viktoria
14:55
Manche kühlen sich direkt im Garten ab:

14:22
Diese Instagramerin macht es richtig:
13:57
Und wie kühlst du dich ab?
Schick uns deine Bilder!


13:45
Hitzewarnung für das Tessin
MeteoSchweiz hat eine Hitzewarnung für das Tessin herausgegeben. Das Thermometer wird dort am Samstag bis auf 33 Grad klettern. Auch im Rest der Schweiz wird es heiss in den nächsten Tagen. Der Juli 2018 dürfte damit zu den heissesten seit Messbeginn gehören.

Die erhebliche Gefahr durch die erwartete Hitzewelle gilt bis zum 2. August, wie MeteoSchweiz am Donnerstag auf seiner Internetseite schreibt. Die Temperaturen auf der Alpensüdseite dürften in den nächsten Tagen über 30 Grad steigen.

Am Samstag werden Höchstwerte von 33 Grad erwartet. Eine richtige Abkühlung bleibt auch in der Nacht aus: In erhöhten Lagen sowie in den Städten werden die Temperaturen laut MeteoSchweiz nicht unter 20 Grad sinken.

Auch auf der Alpennordseite wird es heiss in den nächsten Tagen. Allerdings wird aufgrund der trockeneren Luft die Warnschwelle nicht erreicht, wie es weiter heisst.
User Avatar
von aarong
Herrlich :)
Brig-Glis - Schwimmbad Geschina
13:44
Trink sofort ein Glas Wasser!
Heute ist viel Trinken wichtig. Zur Motivation hier ein paar Katzen, die aus Gläsern trinken:
Na, schon durstig?
12:57
Keine Raketen bei der Migros
Keine Raketen, Böller, Vulkane und Ähnliches gibt es bei der gesamten Migros Ostschweiz zu kaufen. Die Feuerwerke wären jetzt in die Regale gekommen, wie Mediensprecher Nico Canori auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Darauf verzichte Migros nun aber aufgrund der Situation in den Kantonen im Einzugsgebiet. Canori bestätigte am Donnerstag entsprechende Angaben der «Zürichsee-Zeitung».

Für die Massnahme sei das Abbrennverbot in mehreren Kantonen ausschlaggebend und auch die Wetterprognose, die keine Besserung verspreche. Sicherheit habe Vorrang. Zu Migros Ostschweiz gehören die Filialen in den Kantonen Schaffhausen, Thurgau, St. Gallen, den beiden Appenzell, Graubünden sowie im östlichen Teil Zürichs. (sda)
12:50
Im Rhein wird die Lage für Fische prekär
Im Rhein bei Schaffhausen wird die Lage für die Fische immer angespannter. Wegen der hohen Temperaturen sinkt der Sauerstoffgehalt im Wasser, was besonders den Äschen und Barben zusetzt. Abhilfe schaffen «Kühlzonen» für die Fische.

Bisher seien im Rhein zwar erst einzelne tote Fische aufgefunden worden, sagte der Schaffhauser Fischereiaufseher Patrick Wasem am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. «Doch es wird langsam eng.» (sda)
12:02
Abkühlung in Graubünden
User Ramiro kühlt sich im Lagh Saoseo im Puschlav ab:
email: ramiro.m@me.com
tel: 0795765844
Sommerbild: Meine Abkühlung im Lagh Saoseo im Puschlav, 18° kühl... mehr auf www.surterra.ch

Von: Ramiro  Menghini
email: ramiro.m@me.com
tel: 0795765844
Sommerbild: Meine Abkühlung im Lagh Saoseo im Puschlav, 18° kühl... mehr auf www.surterra.ch

Von: Ramiro  Menghini
12:00
Auch das Nickerchen muss heute erfrischend sein...
11:40
Warme Füsse? Kein Problem!

11:36
Wasserwerfer für Bäume statt Demonstranten
Die Polizei in Hamburg bespritzt die Pflanzen im Stadtpark mit einem Wasserwerfer. Die Fahrzeuge, die dazu eingesetzt werden, verfügen je über einen 10'000 Liter grossen Wassertank.

Grund dafür ist einerseits, dass das Wasser regelmässig ausgewechselt werden muss, und es eine Verschwendung wäre, dieses einfach wegzuschütten. Andererseits soll es den Pflanzen helfen, die 33 Grad tropische Hitze zu überstehen.
25.07.2018, Hamburg: Wasserwerfer der Hamburger Polizei verspruehen im Stadtpark Wasser auf Baeume und Straeucher. Wegen der anhaltenden Hitze haben Polizeibeamte am Vormittag mit zwei Wasserwerfer Baeume und Pflanzen im Stadtpark gewaessert. (KEYSTONE/DPA/Bodo Marks)
11:12
Die Waldbrandgefahr im Überblick
Diese Karte zeigt die aktuelle Waldbrandgefahr in der ganzen Schweiz (stand 26.07.18, 9:35 Uhr):
Hitze, Feuerverbot
Hitze, Feuerverbot
Hitze, Feuerverbot
Hitze, Feuerverbot
11:08
Nun gilt Feuerverbot im Wald im ganzen Kanton Aargau
Feuer sind im Wald und am Waldrand im Kanton Aargau nun ganz verboten. Die Gefahrenstufe wurde auf 4 von 5, also auf grosse Waldbrandgefahr, gesetzt.
11:01
Notfalls hilft ein Bad im kalten Wasser:

10:56
Achtung bei Hunden in Autos
Immer wieder werden Hunde im Autos zurückgelassen, wenn es darum geht, kurz einkaufen zu gehen oder andere Erledigungen zu tätigen. Das ist für den Hund aber äusserst gefährlich und ein kleiner Spalt im Fenster reicht nicht aus, um ihn vor dem Hitzetod zu schützen.

Daher rät die Zürcher Kantonspolizei: «Ist der Besitzer unauffindbar, alarmieren Sie sofort die Polizei über die Telefonnummer 117. Wenn Sie sehen, dass ein dringender Notfall vorliegt, schlagen Sie die Autoscheibe ein.»

Man solle dabei aber stets ein Notfallprotokoll inklusive Bildern oder Videos machen, um anschliessend nicht mit Schadenersatzforderung rechnen zu müssen.
Das ist allerdings nicht erlaubt:

9:58
Bist du in den Ferien? Oder geniesst du die Hitze auf dem Balkon?
Schick uns deine Sommer-Bilder und zeig uns, wie du die Hitzewelle überstehst!
epaselect epa06909933 People enjoy the sunny and warm summer weather on a diving platform on the shore of Lake Geneva, in Lutry, Switzerland, 25 July 2018. Temperatures of up to 35 degrees Celsius currently dominate wide parts of Europe with only a few rainfalls here and there expected over the upcoming weekend, meteorologists predict.  EPA/VALENTIN FLAURAUD
10:36
Befolgst du diesen Tipp heute auch?

9:42
Flughafen Hannover war für elf Stunden lahmgelegt
Techniker massen Temperaturen von über 60 Grad auf den Startbahnen des Hannover Flughafens. Ausserdem wurde bei einer Routinekontrolle ein Hitzeschaden entdeckt. Drei Betonplatten aus dem Jahr 1965 hatten der glühenden Sonneneinstrahlung nicht mehr standgehalten und waren durchgebrochen.

Als Folge wurden 28 Starts und Landungen gestrichen. Insgesamt betroffen waren 41 Abflüge und 44 Landungen, die teilweise von anderen Flughäfen wie beispielsweise Hamburg starten oder landen mussten.
radar-reuters  Leere TUIfly-Schalter am Flughafen Hannover. Bei dem Ferienflieger fielen am Freitag alle 108 geplanten Verbindungen aus. Piloten und Kabinenpersonal haben sich massenhaft krankgemeldet. Viele Reisende fühlten sich mit dem Problem alleingelassen.
"Was soll ich dazu sagen, die halten sich ziemlich zurück und im Prinzip sehr kurz angeknüpft auch auf der Internetseite, nur ein kleiner Link, den man halt relativ schwierig findet. Und wenn man nicht durch die Medien schon vorgewarnt gewesen wäre, hät
9:39
Hitzefrei für Brugger Stadtverwaltung
Aus organisatorischen Gründen bleiben die Büros der Stadtverwaltung Brugg nächste Woche vom Montag, 30. Juli, bis Freitag, 3. August, jeweils nachmittags geschlossen. Grund dafür ist die anhaltende Hitze.
9:37
330 Fans kollabieren am Ed Sheeran Konzert
330 Hitzeopfer gab es beim Ed Sheeran Konzert in Hamburg. 80 000 Fans besuchten sein Konzert am Mittwochabend bei brütender Hitze.
epa06849970 (FILE) - British singer and songwiter Ed Sheeran attends a press conference for 'Songwriter' at the 68th annual Berlin International Film Festival (Berlinale), in Berlin, Germany, 23 February 2018 (reissued 29 June 2018). According to media reports, Ed Sheeran is sued for 100 million US dollar over alleged plagiarism of parts of Marvin Gaye’s 'Let’s Get It On' for his song 'Thinking Out Loud'.  EPA/CLEMENS BILAN

So inszenierst du den perfekten #Sommer auf Instagram:

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzt

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit Schnelltests aus dem Lockdown: So machen es die Europäer

Einfache Schnelltests gelten als «Wunderwaffe», um die Zeit bis zur vollen Durchimpfung zu überbrücken. Europäische Länder machen vorwärts. In der Schweiz hingegen harzt es.

Testen, testen, testen: Seit Ausbruch der Pandemie betonen Experten die Bedeutung von Massentests, um das Coronavirus einzudämmen. Zwei Ökonomen des Internationalen Währungsfonds (IWF) hielten im Dezember fest, dass eine dritte Welle mit Lockdowns verhindert werden könnte, wenn 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung täglich getestet würden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In Verbindung mit einer funktionierenden Tracing- und Quarantäne-Strategie liesse sich das Virus unter Kontrolle …

Artikel lesen
Link zum Artikel