Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08412000 A man with a banner 'Stop compulsory vaccination immediately, cancel all corona measures' 'takes part in a demonstration of the initiative 'Lateral thinking' in Stuttgart, Germany, 09 May 2020. The demonstration is directed against the Coronavirus restrictions and for basic rights such as freedom of assembly and freedom of religion.  EPA/RONALD WITTEK

Ein Anti-Lockdown-Demonstrant am Samstag in Stuttgart. Bild: EPA

Analyse

Proteste gegen den Corona-Lockdown: Das war erst der Anfang

In der Schweiz und anderen Ländern fanden am Wochenende Kundgebungen gegen den Corona-Lockdown statt. Teilgenommen haben vor allem Libertäre und Querulanten, aber das könnte sich mit der Zeit ändern.



Es ist ein seltsames Phänomen: Zahlreiche Länder versuchen, sich vorsichtig aus dem Lockdown zu befreien. Gleichzeitig demonstrieren vermehrt Wutbürgerinnen und Wutbürger gegen die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. In mehreren europäischen Ländern fanden am Wochenende Anti-Lockdown-Kundgebungen statt, so auch in der Schweiz.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In Basel, St. Gallen, Zürich und vor allem auf dem Bundesplatz in Bern versammelten sich mehrere hundert Menschen. Bewusst foutierten sie sich um das Verbot von Versammlungen mit mehr als fünf Personen wie auch um die Abstandsregeln. Die Polizei versuchte mehr oder weniger erfolgreich, die Demos aufzulösen. Sie sprach «mehrere Dutzend» Anzeigen aus.

Anti-Lockdown-Demo am 9. Mai 2020

Was steckt hinter diesem Phänomen? Es umfasst verschiedene Strömungen, die in den sozialen Medien als #covidiots (oder auch #Covidioten) bezeichnet werden.

Die einen ärgern sich über die Einschränkung der Freiheits- und Grundrechte. Sie ignorieren die Gefahr durch das Virus nicht oder kaum. Zu seiner Bekämpfung brauche es aber keine staatlichen Verbote, sondern Eigenverantwortung. Sie berufen sich häufig auf das rotgrün regierte Schweden. Bei den Kundgebungen in der Schweiz dürften diese «Libertären» in der Mehrheit sein.

Das gilt erst recht für die Vereinigten Staaten, wo die Kundgebungen gegen den Lockdown in verschiedenen Bundesstaaten stattfinden, trotz der teilweise verheerenden Folgen von Covid-19. In den stark individualisierten USA ist die Überzeugung, der Staat solle sich nicht in das Leben der Menschen einmischen, tief verankert. Und Präsident Donald Trump schürt den Zorn gezielt.

epa08411982 People gather for a mass demonstration of the initiative 'Lateral thinking' in Stuttgart, Germany, 09 May 2020. The demonstration is directed against the Coronavirus restrictions and for basic rights such as freedom of assembly and freedom of religion.  EPA/RONALD WITTEK/MARKUS RIEDLE

Auf dem Canstatter Wasen wurde mehr oder weniger mit Abstand demonstriert. Bild: EPA

Der zweite Hotspot der Lockdown-Gegner ist Deutschland. Obwohl die Regierung letzte Woche eine Lockerung ankündigte, kam es am Samstag in mehreren Städten zu Demonstrationen. Die grösste fand in Stuttgart statt. Auf dem Canstatter Wasen, wo im Herbst jeweils eines der grössten Volksfeste des Landes stattfindet, versammelten sich laut Polizeiangaben rund 5000 Personen.

«KenFM» als Redner

Organisiert hat die Kundgebung der 45-jährige IT-Unternehmer Michael Ballweg. Er hat die Initiative Querdenken 711 gegründet, die sich nach eigenen Angaben überparteilich für die Verteidigung der Grundrechte und Neuwahlen bis Oktober einsetzt. Allerdings sind die Grenzen zu den «Querulanten» fliessend, wie sich in Stuttgart zeigte.

Zu den von Ballweg eingeladenen Rednern gehörte Ken Jebsen, dessen Youtube-Kanal KenFM sich bei Verschwörungstheoretikern grösster Beliebtheit erfreut. Er vertritt die vor allem bei Esoterikern und Impfgegnern weit verbreitete Überzeugung, dass die Corona-Pandemie eine «Erfindung» von Microsoft-Gründer Bill Gates ist, um einen weltweiten Impfzwang durchzusetzen.

Phänomen der Verschonten

«Gib Gates keine Chance», hiess es laut der NZZ auf zahlreichen T-Shirts und Plakaten, die an den Demos in Deutschland präsentiert wurden. Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» stellte in einem Kommentar klar, was von solchen Ansichten zu halten ist: «Hätten wir Verhältnisse wie in Norditalien, wäre ein Rumpelstilzchentreff wie auf dem Cannstatter Wasen nicht denkbar.»

Gegner des Coronavirus Lockdown diskutieren mit Polizisten bei einer Demonstration gegen den Coronavirus Lockdown, am Samstag, 9. Mai 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ein Demonstrant in Bern verweist auf das Feindbild der Lockdown-Gegner. Bild: KEYSTONE

Ähnlich sieht es der Politgeograf Michael Hermann. Die Kundgebungen gegen den Lockdown fänden vor allem in Ländern statt, «in denen die Krise nicht wirklich angekommen ist». Das trifft neben Deutschland auch auf die Deutschschweiz zu. In der Romandie und im Tessin, die von Covid-19 viel stärker getroffen wurden, wurde am Samstag nicht demonstriert.

Angst vor wirtschaftlichen Folgen

Zu den #covidiots gehören neben Impfgegnern und 5G-Kritikern auch linke und rechte Extremisten, die gegen das «System» und in Deutschland gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel ankämpfen. Dabei darf natürlich auch antisemitische Hetze nicht fehlen, bis zum Klischee der Juden als Brunnenvergifter. Längerfristig aber könnte ein weiterer Trend die Proteste beflügeln.

So ergab das von Michael Hermanns Institut Sotomo erstellte dritte Corona-Monitoring der SRG letzte Woche, dass das Vertrauen in den Bundesrat zu erodieren beginnt. Die Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der Krise verdränge zunehmend die Furcht von dem Virus selbst. Dies wird sich trotz Lockerungen verstärken, wenn sich nicht bald eine nachhaltige Lösung abzeichnet.

Der Frust der Jungen

Derzeit ist die Angst vor einem Arbeitsplatzverlust noch relativ klein. Als «verblüffend» bezeichnet Studienleiter Hermann hingegen die Erkenntnis, dass die Menschen sich auf persönlicher Ebene mehr vor einer Einschränkung der Freiheiten fürchten als vor einer Covid-19-Erkrankung. «Hier besteht ein Spannungspotenzial», sagt der Politikwissenschaftler.

Und noch ein Faktor könnte die Pandemie-Bekämpfung erschweren: der Frust der jungen Menschen. Zwar sind sie laut dem Monitoring sogar stärker als die älteren bereit, sich an die Massnahmen des Bundesrats zu halten. Die Befragung zeigt aber auch, dass sie sich besonders vor sozialer Isolation fürchten. Das erstaunt nicht, denn sie leiden auf ihre Art unter der Krise.

Ein brisanter Cocktail

Ausgehen, Freunde treffen, Partys, Reisen, Festivals – die Jungen müssen auf vieles verzichten, was Spass macht. Und was geschieht, wenn die Krise im nächsten Jahr nicht überwunden ist? «Die Jungen werden nicht protestieren, sie werden sich einfach nicht mehr an die Regeln halten», meint Michael Hermann. Ein Indiz sind die illegalen Partys, die schon heute gefeiert werden.

Wut über eingeschränkte Freiheiten, Angst vor dem Verlust von Arbeit und Wohlstand, dazu der Frust der Jungen, die ihr Leben zurück haben wollen – es ist ein brisanter Cocktail, der sich zusammenbraut, wenn auf absehbare Zeit kein Mittel gegen das Virus gefunden werden sollte. Und es scheint fraglich, dass die Behörden ein Rezept haben, um den Dampf abzulassen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Kanadische Corona-Party

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

479
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
479Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Troxler (1) 13.05.2020 20:44
    Highlight Highlight Die Zeit, den Lockdown aufzuheben ist richtig gewählt. In diversen Newsportalen - z.B. https://begehrt.ch/?s=lockdown - liest man von Berichten, wonach die Fallzahlen schon länger gegen null tendieren.
  • Dr no 13.05.2020 11:26
    Highlight Highlight Grundsätzlich muss es möglich sein, die angeordneten Massnahmen kritisch zu überdenken. Selbstverständlich mischen sich in solche Demos auch immer all die Idioten die sowieso immer gegen alles sind und gegen den Staat wettern (aber vom Staat durchgefüttert werden müssen). und zu denken Bill Gates hätte irgendwas nötig um noch mehr Geld zu verdienen ist geradezu lächerlich. Aber das einer eine Kosten- Nutzen-Analyse macht und dann zum Schluss kommt, dass die Einschränkungen gravierender sind als das Risiko für sich selber, ist man mit den Massnahmen nicht zufrieden. So einfach ist das.
  • Gjergi Berisha 13.05.2020 09:43
    Highlight Highlight Verfassung aktieren...? Was heisst das? Ausserdem gibt es keinen Impfzwang, mal abgesehen davon, dass es gegen Corona keine Impfung gibt im Moment. Uiui... Und diese Leute wollen einem erzählen, sie wüssten worüber sie sprechen?
  • Swen Goldpreis 13.05.2020 01:58
    Highlight Highlight Die Medien machen leider keine besonders gute Falle mit ihrem #covidiots.

    Ja, die Verschörungstheoretiker SIND Idioten. Aber gabs in der Geschichte der weltweiten Idiotie jemals einen Idioten, der sich von einer Beschimpfung überzeugen liess? Wäre das so, würde Trump sich nicht für den besten Präsidenten aller Zeiten halten.

    Das Problem ist: Je mehr man vernünftige Kritiker der Massnahmen in eine rechte Ecke stellt, werden diese sich auch radikalisieren. Das ist schon bei Pegida passiert und sollte man hier vermeiden.

    Ein kleiner Lesetipp: https://meedia.de/2020/05/11/die-pegida-falle/
  • MGee2020 12.05.2020 22:39
    Highlight Highlight Per se ist es doch im Allgemeinen schlimm, dass in nur 2 Monaten die ganze Weltwirtschaft lahmgelegt wurde. Unzählige Arbeitsplätze sind bedroht und eine kurzfristige Erholung der Lage ist nicht in Sicht, ein weiterer lockdown nicht verkraftbar. Da ist es doch mir verständlich, dass die Bürger irgendwann auf die Straße gehen. Hauptsache Dividenden werden ausgeschüttet, damit die, die sowieso über die Runden kommen, noch mehr erhaschen. Warum nicht statt dessen die Dividende dem kleinen Arbeitnehmer ausschütten? Wo sind unsere wohlgesonnenen poliz? (Abgesehen Berset) Wohl nicht im Parlament...
  • DomKi 12.05.2020 21:57
    Highlight Highlight Verstehe nicht, warum diese die böseren Menschen sind als solche die einen unverhältnismässigen Lockdown uns aufzwingen. Fragen wir uns doch mal: ist es tragbar, dass in dieser Lockdown-Zeit x-hunderttausende an Hunger, aufgeschobenen dringenden Operationen und nicht Covid-Krankheiten sterben?
    • Chloetira 13.05.2020 10:38
      Highlight Highlight Das Interessante ist ja, dass sich sogar praktisch alle Experten einig sind, dass ein Lockdown ab einer gewissen Dauer mehr schadet als nützt. Nur über die Zeit, welche dazu vergehen muss ist man sich nicht einig. Aber trotzdem haben immer noch viele Leute das Gefühl, dass wir im Fall einer zweiten Welle nochmal einen Lockdown verhängen können.
      Das funktioniert niemals. Mir persönlich tun die armen Menschen in Südamerika und Afrika leid, welche nun dank dem Wirtschaftseinbruch verhungern werden. Das sind sicher wesentlich mehr Menschen als an Covid19 sterben werden.
  • Demetria 12.05.2020 19:05
    Highlight Highlight Also dass hier überall von Loosern gesprochen wird ist unfair. Ich bin Unterschicht und ich war nicht nur nicht an der Demo, sondern mache mich über diese sogar lustig. Es sieht doch ein Blinder, dass das das typische Esoterikpersonal ist und nicht die Armen. Wenn man das nicht erkennt, sollte man sich mal fragen in welcher Wohlstandsblase man lebt. Die Gleichung Arm = geistiger Vollidiot nervt. An der Uni sagte man mir, dass die Armen einfach eine geringere Intelligenz hätten und solche wie ich daher nicht an die Uni gehören. Mein damaliger Notenschnitt: 5,89. Also: wer ist hier blöd?
    • Gjergi Berisha 13.05.2020 09:49
      Highlight Highlight Welche Uni gibt sowas von sich... resp. welche Vertreter? Ich war auch an Hochschulen, aber so einen Schwachsinn hörte man dort sicher nicht.
    • Dr no 13.05.2020 11:15
      Highlight Highlight warum zählst du dich mit unistudium zur Unterschicht ? definierst du diese nur monetär ?
    • Demetria 13.05.2020 23:04
      Highlight Highlight Klar, ich lüge, habe kein Recht mich Unterschicht zu nennen blabla...Lustig dass diese Argumente nur von euch Privilegierten kommen. Ich war an der Uni Bern bevor ich dort gehen musste, weil ich mich weigerte Plagiate für reiche Sprösslinge zu schreiben. Ich komme aus zerrütteten Verhältnissen, das wäre mein Weg aus der Armut gewesen. Stattdessen hock ich jetzt in der Sozialhilfe. Zurück auf Feld eins für die Gier der Reichen. Aber klar, alles meine Schuld. Korruption gibt es in der CH nicht und alle Armen sind selber an allem schuld. Es hat trotzdem nicht die Unterschicht demonstriert.
  • Langobarde 12.05.2020 16:57
    Highlight Highlight Von mir aus kann man vieles in Frage stellen und kritisieren, eines scheint aber klar: Grosse Menschenansammlungen liessen die Infektionszahlen explodieren. Gesehen in Norditalien (Fussballmatch), Spanien (Frauendemos), Elsass und Korea (Freikirchenveranstaltungen). Wie kann man heute nur so blöd sein und an einer solchen Veranstaltung teilnehmen und damit nicht nur sich, sondern auch ganz viele anderen gefährden.
  • Rethinking 12.05.2020 13:52
    Highlight Highlight Ich würde es verstehen wenn man sich gegen das ewige Wachstums- und Konsum-System auflehnt...

    Dieses geisselt uns letztlich dazu irgendeinen Bullshit Job zu machen und uns im ewig, sinnlosen Hamsterrad zu drehen...

    Doch wegen dem Wegfall von Partys etc??
    • Garp 12.05.2020 16:06
      Highlight Highlight Es geht nicht einfach um Partys, es geht für manchen um Arbeitslosigkeit, finanziellen Ruin und finanziell nicht weiter wissen. Dass Demos ohne Distanz alles schlimmer machen, das geht dann nicht mehr in manche Hirne.
      Dann gibt's die Kräfte, die gegen jeglichen Staat sind und die Situation nutzen, den Staat schlecht zu reden, den sie am liebsten abschaffen würden und jeder soll nur noch für sich selber kucken, sogenannte Schwache müssen dann halt sterben, sie fühlen sich ja stark.

      Und dann gibt es die, die sich manipulieren lassen, von Kanälen wie KenFM.

      Hast Du den Artikel gelesen?


  • Macke 12.05.2020 13:50
    Highlight Highlight Ich kenne mehrere Personen, die am Samstag demonstrierten. Dabei handelte es sich um Selbständige, die durch die Corona-Massnahmen ihre Lebensgrundlage verloren haben und nur dank ihrer Familie ihre Miete bezahlen können. Oder um solche, die Angst vor einer Kündigung haben, weil sie im Stundenlohn im Restaurant angestellt sind und nur noch 2 Tage anstelle von 5 haben. Aber es ist einfach, sich einzureden, das nur Schwurbler auf der Strasse waren, wenn man glücklich im Wohnzimmer hockt und keine existentiellen Ängste hat.
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 12.05.2020 14:02
      Highlight Highlight Wenn man aufgrund der Pandemie existentielle Ängste hat, dann versucht man doch die Verbreitung des Virus möglichst einzudämmen, und nicht noch eine zweite Welle zu verursachen.

      Also ich mein ja nur, so von der Logik her.

      ...Bewusst foutierten sie sich um das Verbot von Versammlungen mit mehr als fünf Personen wie auch um die Abstandsregeln...
    • Macke 12.05.2020 14:39
      Highlight Highlight Das Eindämmen einer zweiten Welle nützt dir nichts, wenn du dich im kommenden Monat mit CHF 300.- durchschlagen musst, weil du dich blöderweise kurz vor dem Lockdown selbständig gemacht hast. Oder ein Kind Zuhause hast und das Kinderzimmer untervermieten musst, weil du ansonsten die Miete nicht bezahlen kannst.
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 12.05.2020 15:36
      Highlight Highlight @Macke

      Dafür sind die Coronakredite da. Das ist natürlich mühsam abzuzahlen. Aber wenn man einen zweiten Lockdown provoziert, wird es für genau diese Leute umso schwieriger die Kredite abzuzahlen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Buceador 12.05.2020 13:33
    Highlight Highlight Solchen Leuten würde ich wünschen, dass sie mal einen Blick in eine Intensivstation mit intubierten, auf dem Bauch liegenden Corona-Patienten werfen würden. Es kann uns alle treffen, ob jung oder alt, Vorerkrankungen oder kerngesund. Aber gegen die Dummheit der Menschen ist bekanntlich kein Kraut gewachsen.
    • Dr no 13.05.2020 11:20
      Highlight Highlight wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein gesunder junger typ an Corona stirbt ? Verschwindend klein oder ? zeig mir bitte fälle auf.
      Menschen können auch an einer Erdnuss ersticken oder vom Blitz erschlagen werden. nur, wie wahrscheinlich ist das ? Man kann deshalb durchaus eine Kosten- Nutzen-Analyse machen. Und wenn halt die Einschränkungen gravierender sinn als das Risiko für sich selber ist man damit nicht zufrieden. So einfach ist das.
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 12.05.2020 13:26
    Highlight Highlight Zum Glück haben wir eine funktionierende Demokratie, wenn auch zur Zeit mit minimalste Einschränkungen, und keine Diktatur von Globuli-Putschisten.
  • willy wodka 12.05.2020 13:17
    Highlight Highlight Warum die Kapo Bern an jedem YB-Match und an jeder Demo mit dem Wasserwerfer und in Vollmontur anrückt und bei jeder Nichteinhaltung einer Weisung eingreift, aber diese Vollidioten mehr oder weniger gewähren lässt, ist mir ein Rätsel...
    • Mathis 13.05.2020 03:57
      Highlight Highlight Die Versammlungsfreiheit gehört zu den Grundrechten, Scheiben einschmeissen und Leute verprügeln nicht.
      Fussball-Randale ist für dich verständlich, aber Demonstrationen nicht?
  • elco 12.05.2020 13:09
    • Chloetira 12.05.2020 13:59
      Highlight Highlight Guter Artikel, welcher genau das Bild wiederspiegelt, welches ich momentan erlebe. Kritiker werden angefeindet, kritische Berichte teilweise zensiert, in einigen Ländern wurde sogar gegen Medien gedroht, welche Kritikern eine Plattform bieten. Ich finde die Diskussion zum Thema sehr wichtig, doch leider scheint diese nicht erwünscht zu sein.
      Als Mitarbeiterin im Gesundheitswesen bekomme ich täglich mit, wie meine Kolleginnen und unsere Ärzte zum Thema stehen, was gar nicht zu dem passt, was uns durch die Medien suggeriert wird.
  • soulpower 12.05.2020 13:03
    Highlight Highlight Ein interessanter und vor allem sehr aussergewöhnlicher Aspekt wird von den meisten Medien fast ausgeblendet und man findet auch beim googeln wenig über das breite Spektrum diese Demonstranten. Dass Linksextreme, Neonazis und Esoteriker gemeinsam demonstorieren, davon höre ich in meinem recht langem Leben auch zum ersten Mal. Da sind wohl auch viele ehemalige Anti-Globalisten und anti-Kapitalisten dabei. Weiss jemand mehr?
    • Juliet Bravo 12.05.2020 15:41
      Highlight Highlight Ich nahm damals Occupy Paradeplatz etwas ähnlich wahr. Damals begann es im Zuge der Finanzkrise mit den Globalisierungs- und Kapitalismuskritikern und entwickelte sich immer mehr zu VTlern. Plötzlich kamen Schlagworte wie „911 was an inside job“ oder „die Rothschilds“.
    • El Vals del Obrero 12.05.2020 18:39
      Highlight Highlight So neu ist das nicht, man denke an "Ecopop" oder Elsässer oder Mahler oder so.

      Allerdings hatte ich eher das Gefühl, dass dieser Punkt in den meisten Medienberichten recht prominent erwähnt wurde.

      Die Nazis bezeichneten sich ja auch als Anti-Kapitalisten und Anti-Globalisten.

      Ist halt alles komplex ...
    • Citation Needed 12.05.2020 20:55
      Highlight Highlight Das wird unter dem Stichwort Querfront immer wieder thematisiert. Die Verschwörerszene hat rechtsextreme und linksesoterische und New-Age-Antisemitische und wasweissichwasfürwelche Ausläufer, geeint über grosse gemeinsame Nenner.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eiswalzer 12.05.2020 12:59
    Highlight Highlight Sag ich ja schon lange... Aber vor 2-3 Wochen wurde ich ja noch ausgelacht. Das Problem sind nicht die Libertären, Verschwörungstheoretiker etc. Sondern diejenigen, welche sich diesen Protesten und schlimmstenfalls diesen Strömungen anschliessen werden, wenn die Folgen der wirtschaftlichen Krise zum Vorschein kommen. Wir können nur hoffen, dass es bei diesem Shutdown bleibt und die Folgen des bisherigen halbwegs überschaubar bleiben. Ansonsten bin ich dann auf die Rezepte der Shutdown-Befürworter gespannt... Denn das war und ist absehbar!
  • Matze_DK 12.05.2020 12:56
    Highlight Highlight

    Soviel zu den "Wir sind das Volk" kreischenden Mimosen bei den "Hygienedemos" in ganz Deutschland
    Benutzer Bild
    • Varanasi 12.05.2020 15:36
      Highlight Highlight Systemmedien! Die lügen doch alle!!111!!
    • Citation Needed 12.05.2020 21:06
      Highlight Highlight Alles Schlafschafgeblöke!
      🤪
  • uhl 12.05.2020 12:56
    Highlight Highlight Logisch fürchten sich die meisten viel mehr vor einer Einschränkung der Freiheiten als vor einer Covid-19-Erkrankung. Erstere könnte ja dauerhaft sein, Letztere ist für den Grossteil der Menschen medizinisch nicht sehr bedrohlich. Persönlich fürchte mich auch nicht vor dem Coronavirus, dennoch halte ich mich an die Regeln.
  • Addix Stamm 12.05.2020 12:53
    Highlight Highlight "Querulanten" und VT's brauchen gar keine Microchipimpfung. Sie outen sich ja regelmässig. Nebst der IP hat der Staat jetzt auch noch gleich deren Handydaten. Demo zum Glück.
  • farbarch1 12.05.2020 12:46
    Highlight Highlight Wenn ich im Fenrsehen die aktuelle Werbung sehe, erkenne ich, dass die meisten Spots unabhängig von Corona ausgesendet werden, als wäre nichts geschehen. Das gibt mir ein Gefühl, alle ist doch in Ordnung! So kommen mir diese Demonstraten vor: sie suchen das Gefühl, dass alles in Ordnung ist und kümmern sich um Grundrechte, die aber auch gar nichts mit dem Grundproblem der Verbereitung von Covid-19 zu tun hat. Konsum macht Glücklich, wir der eingeschränkt, wird auch das Glück eingeschränkt. Nur so kann ich diese Demonstartionen verstehen.
  • Hipster mit Leggins 12.05.2020 11:58
    Highlight Highlight Klar, gibt es viele Flachzangen unter den Protestierenden. Die werden jetzt genüsslich durch alle Medien gezogen, hat schon fast System. So wird aus jedem Kritiker ein Globuliessender, Gates-no Flatearthler. Aber es gäbe viel zu analysieren: Norwegen hat gezeigt, dass Schulschliessungen nicht nötig gewesen wären. In Deutschland wurde Eine Studie des BMI gegen die Massnahmen der Regierung einkassiert und die Mitarbeiter beurlaubt. Wer jetzt nicht die richtigen Lehren erlaubt, läuft unvorbereitet in die nächste Pandemie (und die steht vor der Türe, nein, nicht die 2. Welle).
    • Varanasi 12.05.2020 15:41
      Highlight Highlight Ein Mitarbeiter, der das Dokumentdem rechtskonservativen "Tichys Einblick" zusendet, das zeigt dann schon von seiner Neigung.


    • Hipster mit Leggins 12.05.2020 16:45
      Highlight Highlight Die Untersuchung ist seriös und überprüft. Das Dokument ist an vielen Orten gelandet und es verwundert umso mehr, dass es bei den "seriösen" Medien kein Thema ist. Weil es den bisherigen Thesen widerspricht, weil Frau Merkel es nicht mag... ?
    • Varanasi 12.05.2020 17:44
      Highlight Highlight Seriös? Quelle?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 12.05.2020 11:37
    Highlight Highlight Intelligente Suchen Lösungen, Idioten suchen Schuldige.

    PS: Wäre mal an der Zeit, einen Artikel zu schreiben, wie die schwedische Wirtschaft, trotz dem lockeren Umgang mit der Pandemie, momentan den Bach runtergeht und wie unendlich teuer die Freiheit im Freien Bier trinken zu dürfen erkauft wurde.
    • Eiswalzer 12.05.2020 13:05
      Highlight Highlight Bei den internationalen Verflechtungen wächst momentan KEINE Wirschaft. Dass die schwedische nicht verschont bleibt, ist logisch.
      Genauso logisch ist aber, dass wir wie im Artikel beschrieben jetzt eine gefährliche Mischung bekommen, wenn die grosse Krise kommen sollte. Die müssen wir unbedingt verhindern. Denn extreme Strömungen wie Libertäre sind nur der Bodensatz des Problems. Schlimmer ist zb eine grosse Depression, wenn Leute in die Fänge solcher Ideen aus Verzweiflung getrieben werden. DESWEGEN muss man bei der Bekämpfung einer Pandemie ausgewogen sein. Sonst weckt man Geister, ...
    • Lowend 12.05.2020 13:32
      Highlight Highlight Die schwedische Wirtschaft bricht aber zur Zeit extrem ein und zudem erhalten die Betroffenen weniger Unterstützung, weil der Staat ja kaum eingegriffen hat und daher momentan auch keine grossen staatlichen Programme laufen.

      Wenn ich mir einfach die Zahlen anschaue, dann frage ich mich, ob es wert ist, schon doppelt so viele Tote zu beklagen, während die Kurve der Infizierten weiter steigt, wogegen die Kurve in der Schweiz, durch Massnahmen, die sich fast nur an die Eigenverantwortung richteten, beachtlich gesenkt werden konnte.

      Der BR hat da meiner Meinung nach genau richtig gehandelt!

      Benutzer Bild
    • Hipster mit Leggins 12.05.2020 16:49
      Highlight Highlight Es weiss niemand "was genau richtig" war. Der Bundesrat hat spät und dann sehr umfassend, vorsichtig gehandelt. Es muss doch erlaubt sein, nachträglich zu analysieren. Ausser ein paar Spinner wird auch niemand dem Bundesrat Absicht unterstellen. Die kommenden Jahrzehnte werden noch einige Pandemien bringen. Da wäre es sinnvoll, wenn man Best Practices hätte - und die sehen vielleicht anders aus, als die Reaktion der Schweiz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • GoldjungeKrater 12.05.2020 11:37
    Highlight Highlight Die Warnung von Bundesrat Cassis bezüglich Berset/Sommaruga war deutlich als er sagte, die Gefahr sei gross, wenn der Chef plötzlich Geffalen am Chef-Sein findet!

    Daher sind gewisse staatskrizische Tendenzen gar nicht so falsch!
    • Obey 12.05.2020 12:01
      Highlight Highlight Bei Cassis wäre es schön, wenn ein bezahlter «Angestellter» des Volkes endlich gefallen am arbeiten finden würde.
    • Marco Rohr 12.05.2020 12:51
      Highlight Highlight Ich sehe nur etwas, das hier falsch ist: die Rechtschreibung.
    • Bert der Geologe 12.05.2020 13:27
      Highlight Highlight @Krater: Ein Staatskrizi (Abkürzung für Kreuzworträtsel) besteht nur aus Waagrecht und Senkrecht. Das passt gut zu deinem einfach gestrickten Weltbild.
  • murrayB 12.05.2020 11:32
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Amadeus 12.05.2020 12:24
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • IZO 12.05.2020 12:51
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • freeLCT 12.05.2020 11:21
    Highlight Highlight Schublade auf,
    man nehme:

    - Verschwörungshteoretiker
    - Gates-Hasser
    - 5G-Kritiker
    - Libertäre
    - rechtskonservative Wutbürger
    - Antisemiten
    - Impfgegner
    - Systemhasser
    - Verfechter eines Grundrechts

    Schublade zu.

    Etikette darauf "Covidiots"

    Fertig

    Das wäre die Methode "einfach".
    Die Methode "investigativ" wage ich hier nicht anzuführen.
    • freeLCT 12.05.2020 12:27
      Highlight Highlight Habe spasseshalber noch eine Grafik erstellt, welche folglich die nun aktuellen Gesellschaftslager aufzeigen könnte.

      Benutzer Bild
    • Conradinho 13.05.2020 13:24
      Highlight Highlight Ich zähle mich auch zu den Verfechtern der Grundrechte und ich bin sogar dafür, dass man auch jetzt dafür auf die Strasse gehen darf, unter Einhaltung der Vorsichtsregeln. Wer sich dann aber mit all den andern in Ihrer Liste aufgezählten Gruppen zusammentut, der ist trotzdem ein Covidiot.
      Denn diesen Gruppen geht es nicht um die Grundrechte, für die sie angeblich demonstrieren. Es geht um die Durchsetzung wirrer Ansichten bei den Naiven und Dummköpfen und um deren Instrumentalisierung durch populistische, meist rechtsextreme Politik-Kreise.
  • nafets 12.05.2020 11:16
    Highlight Highlight "In Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen, Idioten suchen nach Schuldigen."
    ich akzeptiere, dass diese Menschen Ihre eigene Meinung vertreten und auch haben, kein Thema - was mich aber wirklich stinksauer macht, ist dass genau diese Menschen mit Ihrem Verhalten als mögliche, öffentliche Virenschleudern rumlaufen und damit unser Gesundheitssystem, unser Pflegepersonal etc. auf empfindlichste düpiert und mit Füssen tritt. Hoffe wirklich, dass es im schlimmsten Fall für diese Menschen weder ein freies Bett, noch ein Beatmungsgerät etc. gibt...
  • _Qwertzuiop_ 12.05.2020 11:13
    Highlight Highlight Auch wenn ich es mittlerweile besser wissen müsste, entsetzt mich die Dummheit der (/gewisser) Menschen jedes mal aufs neue.
  • Isso 12.05.2020 11:12
    Highlight Highlight "Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» stellte in einem Kommentar klar, was von solchen Ansichten zu halten ist:"
    Also wird einem jetzt vorgeschrieben, was man von was denken soll? Das eigene Denken haben viele Menschen verloren.. Weshalb weiss ich auch nicht.
    • nilson80 12.05.2020 13:20
      Highlight Highlight Ein Kommentar ist erst einmal eine Meinung. Die darf auch eine Wertung oder einen Appell beinhalten.

      Allerding macht mich die egozentrische Haltung mancher Protestierer tatsächlich wütend. Meine Freiheit wird auch eingeschränkt wenn ich nicht besoffen Auto fahren darf oder Tempo 200 im Wohngebiet verboten ist. Es geht auch um die Gesundheit von Anderen. Da hat Freiheit manchmal Grenzen ohne dass gleich von einer Diktatur geredet werden muss (bezogen auf die Zustände in der Schweiz sowieso ein schlechter Witz).
  • Saerd neute 12.05.2020 11:08
    Highlight Highlight Es gab eine Zeit da bezeichneten sich hauptsächlich Alternative und Genossen als Querulanten und verlustierten sich gerne auf der Strasse um gegen die böse Regierung zu demonstrieren.
    Da war demonstrieren ein Menschenrecht. Wisst ihr noch?
    Genau wie es bei den Klimademos ein Muss war den sozialen Ungehorsam zu strapazieren.
    Die gute alte Zeit!
    Heute ist der Demonstrant ein Querulant und Idiot. Wie schnell sich die Zeiten ändern.
    • In vino veritas 12.05.2020 11:38
      Highlight Highlight Mit dem Unterschied, dass zurzeit eine Seuche wütet und es Alternativen gibt (online). Natürlich könnten wir auch wie gehabt weiterleben, alles ohne Schutzmassnahmen schlagartig öffnen und der Wissenschaft kein glauben schenken. Die Quittung liegt anschliessend in zwei Wochen vor, wenn wir wieder alles zu machen müssten. Will das Jemand? Ich nicht. Und der Schaden einer zweiten grossen Welle mit wäre um ein vielfaches höher, als wenn jetzt die Kinos, Clubs, Bowlinghallen und Restaurants noch nicht oder nur teilweise öffnen können.
    • Heidi Weston 12.05.2020 11:51
      Highlight Highlight Demonstrieren ist immer noch ein Menschenrecht, nur haben wir zur Zeit eine Notlage mit diversen Einschränkungen um die Notlage so rasch als möglich zu Überwinden! Die Demonstranten vordern ihre Freiheit zurück, nur wird das nicht passieren, wenn durch das Verhalten der Demonstranten die Fallzahlen wieder steigen. Daher ist der Ausdruck Idioten angebracht!
    • Chrisbe 12.05.2020 11:53
      Highlight Highlight Stimmt! Wer sich und seine eigenen Befindlichkeiten über das Wohl und die Gesundheit der Gesellschaft stellt, darf als Idiot bezeichnet werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Notabik 12.05.2020 11:07
    Highlight Highlight Ist der langersehnte Schritt zurück in die Normalität, ein Schritt zurück in die Massen auf unseren Strassen & in den öffentlichen Verkehrsmitteln? Eigentlich schon bedenklich, dass unsere Zuvielisation mittlerweile als normal gilt.
  • weissauchnicht 12.05.2020 11:07
    Highlight Highlight Als die Infektionen erst gerade zu steigen beginnen war der Bundesrat mutig und hat rasch mit dem Lockdown reagiert, wissend, dass die gemessenen Zahlen 10 Tage hintendrein sind. Dies wurde von allen verstanden und respektiert.

    Leider hat er nicht gleich mutig beim sichtbaren Rückgang der Infektionen mit Lockerungen reagiert, wissend, dass die gemessenen Zahlen immer noch 10 Tage hintendrein sind. Dies wird nicht von allen verstanden, und damit verliert der Bundesrat die Kontrolle.
    • felixJongleur 12.05.2020 12:54
      Highlight Highlight Der Bundesrat hat und hatte nie "die Kontrolle", er versucht unter Abwägung sehr vieler Faktoren einen gangbaren Weg zu gehen welcher unser System erhält und der Schweizer Bevölkerung trotzdem die größtmögliche Eigenverantwortung belässt. Es gibt keine Lösung, die "von allen verstanden" wird.
  • Ryno 12.05.2020 10:53
    Highlight Highlight Protestieren, demonstrieren, querolieren die neuen Hobby's in der Schweiz. Thema egal, Hauptsache mal auf die Straße und genau das Gegenteil von dem machen was ansich vom bösen System gewünscht wurde. Bravo da bin ich richtig stolz. Aber mal darüber nachdenken das es derzeit so gut ausschaut wegen den getroffen Maßnahmen darauf kommt man nicht, wäre auch zu langweilig, man muss doch am Samstag was zu tun haben.
  • Gustav.s 12.05.2020 10:44
    Highlight Highlight Ich verstehe einfach nicht wieso jetzt. Haben die Angst die meisten Restriktionen werden aufgelöst bevor ihe Demo stattfindet?
    Oder sind die Leute einfach so https://9gag.com/gag/aoPZPG2
  • Hans Jürg 12.05.2020 10:41
    Highlight Highlight Diesen Verschwörungstechnikern kann man es aber auch wirklich nie recht machen:

    Jetzt gibt es doch im moment dank Lockdown keine Chemtrail-Flüge mehr...


  • Terraner 12.05.2020 10:41
    Highlight Highlight Da kommt mir der alte Spruch in den Sinn.

    Wenn man tot ist, ist das für einen selber nicht schlimm, weil man ja tot ist, nur die anderen müssen damit zu Recht kommen. Genauso ist das, wenn man dumm ist.
  • SophieB 12.05.2020 10:35
    Highlight Highlight Bill Gates weiss was er tut. Er bekämpft Viren schon seit Windows95!
  • Saerd neute 12.05.2020 10:25
    Highlight Highlight Forts.
    Die Querulanten und Verschwörungsanfälligen sind immer noch der Meinung inmitten einer Epidemie zu stecken und suchen Schutz bei unnötigen Apps während sie in jedem Gegenüber einen möglichen Virusträger sehen.

    Da ist kein Gates oder sonst jemand hinter dem Virus. Nein das ist die Natur, wir sind umgeben von Viren und es ist Fakt dass wir alle mal sterben, mit oder ohne Virus.
    Also sind wir endlich vernünftig und kehren zum Alltag zurück.
    • TJ Müller 12.05.2020 11:12
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Wandervogel 12.05.2020 12:09
      Highlight Highlight Verkehrsregeln brauchen wir nicht, Verkehrstote würden auch so sterben. Warum auch ein Beinbruch operieren wenn diese Personen einmal sterben werden? Die Polizei besser abschaffen, warum auch ein Amokläufer aufhalten, wenn dessen Opfer so oder so in der Zukunft tot sind. Wieso überhaupt essen und trinken?? Wir werden alle sterben!! Darum diesen ganzen Aufwand garnicht erst machen.
    • farbarch1 12.05.2020 12:40
      Highlight Highlight @TJ Müller Es ist eben auch Natur, dass "Saerd neuet" im Internet sein Meinung kundtun darf. Mit Natur kann Mensch menschemgemachte Probleme aber wohl kaum lösen, nur die Natur. Vielleicht erwischt das Virus all diese Demonstranten auf natürliche Wiese ? Nicht dass ich das wünschte, aber vielleicht wäre es natürlich?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Atavar 12.05.2020 10:24
    Highlight Highlight Viele der Protestierenden kann ich leider nicht ernst nehmen. Einen grossteil der "Einschränkungen" spüren diese Menschen nicht.

    Die Verunsicherung nimmt (täglich) zu. Die eigene Ohnmacht ist deutlich. Das schmeckt vielen Personen nicht.

    Ich werde nicht müde: es muss mit Transparenz (jetzt, durch die Behörden!) und Bildung deutlich Gegensteuer gegeben werden. Ein Rückfall in "Glaubens"-Schemata hilft uns nicht. Platte Suche nach Schuld noch weniger.

    Jetzt im offenen Diskurs neue Wege entwickeln. Liebe Protestlerinnen, dahin müssen wir uns bewegen!
    • cdrom 12.05.2020 10:53
      Highlight Highlight Hätte es einen offenen Diskurs der Experten und den 120 Experten die eine andere Meinung haben, wäre das Theater längst vorüber.
      Einfach mal googeln "120 expertenstimmen zu corona"
  • Ohniznachtisbett 12.05.2020 10:20
    Highlight Highlight Eine sehr treffende Anlayse. Ich denke es muss zwingend eben auch die Diskussion zugelassen werden. Während die "Einschränkungen der Freiheit" bei der Terror-Bekämpfung viele nicht interessiert hat, weil es zu sehr auf einer Meta-Ebene stattfand, sind wir hier bei Corona nun voll in der Realität angekommen. Dass aber Freiheiten eingeschränkt werden ist seit den frühen Nullerjahren zu beobachten und bereitet mir seit Jahren Sorge. Die Gründe dafür sind sehr vielfältig, aber es ist ein Fakt. Es ist gefährlich jeden der die Massnahmen unverhältnismässig findet in die Impfgegener Ecke zu stellen.
    • Ludwig van 12.05.2020 10:31
      Highlight Highlight Schau dir mal die entsprechenden Seiten auf Facebook an. Die Leute die an den Demos teilnehmen sind tatsächlich Impfgegner und Verschwörungstheoretiker.

      Es ist doch völlig klar, dass man die Freiheitsbeschränkungen möglichst schnell wieder aufheben muss. Aber genau das wird doch jetzt gemacht! Wieso haben diese Leute nicht schon vor 2 Monaten demonstriert? Wieso erst wenn die Massnahmen gelockert werden? Denen geht es gar nicht um Freiheit, die glauben an wirklich krude Theorien. Völlig unkritisch hinterfragen sie keine der Lügen aus dem Internet.
    • Ohniznachtisbett 12.05.2020 11:32
      Highlight Highlight Ludwig: Mir geht es nicht primär um die paar dämlichen Demonstranten. Mir geht es eher um die viel grössere Gruppe, die kritisch zu den Massnahmen eingestellt ist, aber nicht demonstrieren geht. Aktuell wird jeder der sich kritisch äussert, in die Aluhut Ecke gestellt. Ich z.B. bin kein Aluhut etc., ich halte mich an die Regeln und bin trotzdem kritisch, ob wir es nicht auch anders hätten machen können. Das muss man sein können und diese Diskussion muss geführt werden können, ohne dass man einfach alle die nicht einverstanden ist pauschal verunglimpft oder als dumm hinstellt.
    • Ludwig van 12.05.2020 11:48
      Highlight Highlight @Ohniznachtisbett: Wenn du sagst dass es auch ohne Massnahmen gegangen wäre dann wirst du nicht automatisch in die Aluhut-Ecke gestellt aber du musst dir Fragen anhören warum es in vielen Ländern zu Überfüllten Spitälern, übermüdeten Krankenschwestern und Massengräbern gekommen ist.

      Wer wird denn deiner Meinung nach in die Aluhut-Ecke gestellt der es nicht verdient? Das absurde ist ja dass die Aluhutfraktion am Anfang für noch viel strengere Lockdowns war. Da wurde behauptet dass die Regierung die Gefährlichkeit des Virus vertuscht.
  • Hirngespinst 12.05.2020 10:20
    Highlight Highlight Yeah!
    F*ck the Sytstem.

    Aber wieso Bill Gates? 🤔
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 12.05.2020 10:16
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären was der Spruch "Verfassung aktieren " heisst 🤣
    • Paulsson 12.05.2020 10:48
      Highlight Highlight Der Mann ist genial! Ich vermute, dass ist sein Versuch, Art. 19 der Bundesverfassung einzufordern ("Der Anspruch auf ausreichenden und unentgeltlichen Grundschulunterricht ist gewährleistet."). Klassisches Beispiel von q.e.d.
    • Mietzekatze 12.05.2020 12:17
      Highlight Highlight hahahahah Pausson! made my day
  • Saerd neute 12.05.2020 10:15
    Highlight Highlight Peter Blunschi
    Es haben sich ein paar Verständigungsfragen eingeschlichen.
    Es sind nicht Wutbürger und Querulanten die da auf die Strasse gehen und die Einhaltung der Verfassung fordern, nein es sind allesamt Leute denen das ganze Corona Geschrei langsam auf die Nerven geht. Es sind sicher auch Leute die nicht in der sicheren Verwaltung arbeiten und deswegen Fragen um ihre berufliche Zukunft haben und es sind vorallem Leute die begriffen haben dass wir auf Corona nicht verhältnismässig reagiert haben.
    • ChlyklassSFI 12.05.2020 10:56
      Highlight Highlight Sieh dir doch die Interviews in den Lokalmedien an. Das sind Spinner.
    • TJ Müller 12.05.2020 11:26
      Highlight Highlight Saerd, meinst du der Mehrheit der Bevölkerung geht das scheiss Corona Virus nicht auf die Nerven? DOCH! Nur interessiert dies das Virus bedenklich wenig. Das ist keine TV Show, wo man einfach weiter zappen kann wenn es einem nicht mehr passt. Meine Güte, doch es sind verwirrte Menschen, zeig mir ein Interview, welches einigermassen vernünftig ist. Und das traurigste ist, dass diese Menschen legitime Kritik völlig ins lächerliche ziehen.
    • Saerd neute 12.05.2020 16:20
      Highlight Highlight Tj Müller
      Danke dass du es zwischendurch schaffst mich nicht zu beleidigen.
      Nun, wir beide haben grundsätzlich eine gegenseitige Einstellung zum Covid19.
      Während du glaubst analog der Regierung dass es eine Pandemie ist mit schlimmen Folgen für die Menschheit dem man nur mit rigorosen Massnahmen und schlussendlich Impfzwang beikommen kann, bin ich überzeugt dass wir es mit einem grippeähnlichen Virus zu tun haben welches zwar die Lebenszeit alter kranker Menschen verkürzen kann, mit dem wir aber leben müssen.
      In ein paar Jahren spricht niemand mehr davon, nur noch von der Wirschaftskrise.
    Weitere Antworten anzeigen
  • globalcitizen 12.05.2020 10:11
    Highlight Highlight Der Impfpass muss Teil des Reisepasses werden, damit jedes Land bei Einreise transparent bei Einreise über die erhaltenen Impfungen informiert wird.
    • Ohniznachtisbett 12.05.2020 10:42
      Highlight Highlight Super Idee...Und die Krankengeschichte vielleicht auch noch? Ich bin durchgeimpft und KEIN Impfgegner. Ich bin aber sowas von gegen deinen Vorschlag, weil genau solche Ideen, den Datenschutz immer weiter aushöhlt. Zuerst den Impfpass im Pass, dann die Krankengeschichte, dann musst du das auch noch bei einer Stellenbewerbung deinem neuen Chef zeigen und irgendwann stellt man in Frage warum Abstimmungen und Wahlen eingentlich geheim sein sollen.
    • cdrom 12.05.2020 10:55
      Highlight Highlight Zwangimpfung durch die Hintertür?
      Die Impfung ist freiwillig. Du darfst einfach nicht einreisen. 😀
    • flugsteig 12.05.2020 11:08
      Highlight Highlight Genauso wie die Parteizugehörigkeit und die sexuelle Orientierung!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Matti_St 12.05.2020 10:10
    Highlight Highlight Bei solchen Demoteilnehmer sollten Pflegepersonal und Ärzte das recht haben, sie nicht behandeln zu müssen. Am besten verteilt die Polizei dort am besten Verzichterklärungen.
  • iudex 12.05.2020 10:09
    Highlight Highlight Man sollte einen Auflauf von ein paar hundert Personen vor dem Bundeshaus nicht überbewerten. Nur ein kleiner Teil dieser Demonstranten wird auch tatsächlich verstanden haben, wie die Grundrechte in die Schweizer Rechtsordnung hineinspielen.

    Dies verhält sich übrigens auch in diesem Forum genau gleich ;)
  • Mietzekatze 12.05.2020 10:08
    Highlight Highlight Bill Gates ist der neue Soros... oder gehören sie zusammen? oder sind sie gar die selbe Person? Fragen über Fragen ;)
    • MasterPain 12.05.2020 10:27
      Highlight Highlight Sie gehören zusammen ;-)
    • Frankygoes 12.05.2020 10:49
      Highlight Highlight Gleiche Person latürnich. Siamesische Zwillinge. Deswegen werden sie immer nur von vorne fotografiert, damit man den Zwilling nicht sieht.
  • moedesty 12.05.2020 10:05
    Highlight Highlight Jetzt schön gegen die Demonstranten sein bis nicht die Medien oder der Freundeskreis auch für Demonstrationen sind.

    Nur wegen Demos habt ihr liebe Tastaturgenies ein solch schönes Leben und eine solch grosse klappe in der Schweiz.

    • Harry Zimm 12.05.2020 11:14
      Highlight Highlight In deiner Welt.
    • bbelser 12.05.2020 11:30
      Highlight Highlight Wegen Demos, wo mir einer unverlangt "Volks-Fahrräder" ins Gesicht brüllt, habe ich ein schönes Leben und Meinungsäusserungsfreiheit in der Schweiz? Den musst du mir aber jetzt mal argumentativ herleiten...
  • Kant 12.05.2020 10:02
    Highlight Highlight @Watson: Könntet Ihr bitte den Polio-Artikel aus gegebenem Anlass neu auflegen und vielleicht auch gleich einen Artikel über Pocken und deren Ausrottung veröffentlichen? Zur Erinnerung: bei Pocken starben ca. 30% der infizierten und viele Überlebende erblindeten, ertaubten oder Lähmungen oder andere Behinderungen. Impfungen sind das EINZIGE, womit wir gegen Viren endgültig siegen können.
    Aber klar, es geht uns so gut, dass wir ja es riskieren können, Masern-Partys zu machen, womit Kinder ebenfalls Behinderungen erleiden können.
  • Levi Vodica 12.05.2020 10:01
    Highlight Highlight Weder glaube ich an Bill Gates als Verursacher von Covid-19, noch an eine flache Erde oder dass 9/11 von der US-Regierung initiiert würde. Auch nicht an ein Weltjudentum, dass die Menschheit zu unterdrücken versucht.

    Trotzdem ist irgendwann der Moment erreicht, an dem wir für unsere Grundrechte auf der Strasse protestieren dürfen und sollen. Ob jetzt der Zeitpunkt ist oder erst im Sommer? Keine Ahnung. Trotz allem würde ich nicht sagen dass ich Wutbürger, Querulant oder verwirrt bin. Ich verstehe alle, die auf die Strasse gehen. Irgendwann bin ich vielleicht auch mit dabei. Peace.
    • PlayaGua 12.05.2020 10:14
      Highlight Highlight Wir haben weltweit verglichen unheimlich wenige Einschränkungen gehabt. Das sollte den Leuten wohl mal bewusst werden.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 12.05.2020 10:15
      Highlight Highlight Wow einen ganzen Abschnitt geschrieben und dann sogar den 2. Abschnitt mit trotzdem und nicht aber begonnen . Fast hätte ich es dir abgekauft..fast...
    • Tatatuk 12.05.2020 10:18
      Highlight Highlight Aber warum? Siehst du deine Grundrechte zu unrecht eingeschränkt? Was denkst du, wieso der Bundesrat diese Massnahmen beschlossen hat? Wie schätzt du die Gefahr von COVID-10 ein? Ab wann kannst du sagen, dass die Einschränkungen zu viel sind; wann weisst du, dass sie nicht mehr angebracht sind? Und welche Einschränkungen tun dir am meisten weh? Oder geht es ums Prinzip?

      Ich verstehe keinen, der auf die Strasse geht. Protestanten, die Bill Gates als Verursacher sehen, kann ich nicht wirklich ernst nehmen; aber deshalb interessieren mich deine Beweggründe umso mehr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gawayn 12.05.2020 09:58
    Highlight Highlight Bei einer Kriese wie dieser, gibt esgenau 2 Positionen.

    Auf der Seite derer die zur Lösung beitragen

    Oder Teil des Problems.

    Außen stehend geht nicht.

    Die Demonstranten, die tragen nicht zur Lösung der Kriese bei.
    Sind demach Teil des Problems.
    Eine Schande!
    • Saerd neute 12.05.2020 10:52
      Highlight Highlight Gawayn
      Sprichst du hier die Klimademos an?
    • Levi Vodica 12.05.2020 10:53
      Highlight Highlight Genau, schwarz und weiss. Zum Glück ist die Welt so einfach. Stell dir mal vor es gäbe noch was dazwischen.
    • Gawayn 12.05.2020 12:16
      Highlight Highlight @Levi
      Dann sag mal an, welche andere Position kann man denn einnehmen?
      Ich wüßte keine.

      Denn leider sind wir ALLE betroffen und ALLE im selben Boot!

      @Saerd
      Klar spreche ich diese demonstrierenden Chaiten an, die wirklich glauben, sie können gegen ein VIRUS demonstrieren.
      Das so Leute wählen dürfen...
  • Linus Luchs 12.05.2020 09:56
    Highlight Highlight Dass Einschränkungen von Freiheiten für viele das grössere Problem darstellen als die Gefahr einer Covid-19-Erkrankung, verblüfft mich überhaupt nicht. Unsere 1.-Welt-Gesellschaft wird seit Jahrzehnten auf Konsum und Selbstverwirklichung gebürstet. Nun ginge es um Rücksichtnahme und Zusammenhalt. Wo werden diese Werte noch vorgelebt? Verzicht ist keine Option, ethische Fragen werden weggewischt. Widerstand gegen den Corona-Lockdown ist die logische Konsequenz.
    • Forest 12.05.2020 10:18
      Highlight Highlight Wir nerven uns über Kapitalismus, Umweltzerstörung oder Klimawandel. Aber auf seinen Wohlstand verzichten möchte dann doch Niemand...
    • Saerd neute 12.05.2020 10:56
      Highlight Highlight Forest
      Ist es Wohlstandsverzicht wenn das Einkommen oder der Job aufgrund einer hausgemachten Krise wegbricht?
      Aus der geschützten Werkstatt lässt sich gut abschätzig reden.
    • TJ Müller 12.05.2020 11:32
      Highlight Highlight Saerd, bitte hör auf zu kommentieren, du bist peinlich.
      Die Krise ist nicht hausgemacht, sondern die Natur hat leider ein scheiss Virus hervorgebracht um das wir uns nun kümmern müssen. Hätte man nichts gemacht, hätte die Wirtschaft genau gleich gelitten, wenn nicht noch mehr. Aber klare interessiert dich dies nicht, weil du ja unbedingt edgy sein willst und alles besser weist, gell?

    Weitere Antworten anzeigen
  • tyche 12.05.2020 09:45
  • Salamikönig 12.05.2020 09:37
    Highlight Highlight Es gibt 2 Sachen die nie alt werden:

    Witze über Impfgegner und die Kinder von Impfgegner!
  • Gubbe 12.05.2020 09:34
    Highlight Highlight Jetzt kommen sie raus, die Überlebenden, die ohne Lockdown sicher ein wenig krank wären. Übrigens gab es ja kein explizites 'Eingesperrtsein'. Es war eine Prävention, zu Hause zu bleiben. So gesehen, war es doch normal, dass Zusammenrottungen nicht erlaubt waren. Die Übertragung des Virus wäre so unter viel mehr Menschen geschehen.
    • pop_eye 12.05.2020 10:06
      Highlight Highlight Ich denke vielen geht es hauptsächlich um die Grundrechte und das nicht der BR einfach so entscheiden kann was automatisch in das Grundrecht verankert wird - sprich z. Bsp. Impfzwang etc. Ich kenne einige die in Bern waren und das sind überhaupt keine VT's oder Aluhütler.

      Was Impfen betrifft bin ich auch eher vorsichtig, heisst aber nicht das ich nicht geimpft bin oder es machen lassen würde. Jedoch habe ich immer noch die Schweinegrippe (Tamiflu) in Erinnerung, dass war mehr als eine Katastrophe!

      Weltweit herrscht ein ziemliches Chaos betr. offizielle Zahlen - in allen Belangen!
  • aa s. 12.05.2020 09:30
    Highlight Highlight Ich unterstütze die Demos und finde es unverschämt mich als Idioten und Verschwörungstheoretiker zu bezeichnen nur weil ich Massnahmen unverhältnismässig finde. Bei Wahlen wähle ich Mitte Links. Ihr müsst euch nicht wundern wenden sich immer mehr Leute von den Mainstream Medien ab.
    • Utschli 12.05.2020 10:01
      Highlight Highlight Jaja, das sogenannte Präventionsparadox: Greifen die Massnahmen und es kommt zu keiner groben Krise, werden die Einschränkungen als übergriffig gesehen. Wenn keine Massnahmen ergriffen werden und es zu norditalienischen Verhältnissen kommt, wird dem Bundesrat Unfähigkeit attestiert. In Spanien durften Kinder die letzten 6 Wochen nicht raus, was wir hatten lässt sich schwer als Lockdown bezeichnen. Was ich auch nicht begreife, wieso diese Demos 2(!) Tage vor den ersten grossen Lockerungen stattfinden. Daher find ich Covidiots gar nicht mal so unpassend.
    • Bert der Geologe 12.05.2020 10:03
      Highlight Highlight @aa s: Dann beschreiben Sie doch mal die Ideen dieser Aluhütler, ohne das Wort idiotisch zu verwenden. Wird schwierig.
    • lilie 12.05.2020 10:21
      Highlight Highlight @aa s.: Für Selbstverantwortung plädieren mit 0 m Abstand ist genau so bescheuert wie gegen die Legalisierung von Marihuana zu demonstrieren mit dem Joint im Mund oder Aids verhindern ohne Gummi. Das ist einfach wirklich nur vollständig idiotisch.

      Wenn ihr an das glaubt, wofür ihr demonstriert, dann beweist es auch. Ansonsten beweist ihr nur, dass es die staatlich verordneten Massnahmen braucht. Speziell wegen euch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ludwig van 12.05.2020 09:28
    Highlight Highlight Im Februar und Anfang März haben genau diese Verschwörungstheoretiker exakt das Gegenteil behauptet: Damals hat uns die Regierung absichtlich die Gefährlichkeit des Virus verheimlicht. Es wurden Fake-Videos verbreitet von Leuten die wegen dem Virus auf offener Strasse umkippen. Die AFD hat kritisiert dass Merkel schläft und keine Massnahmen ergreift, man solle sich stattdessen ein Beispiel an China mit den strengen Lockdown und der Überwachung nehmen. Heute gilt exakt das Gegenteil. Und es sind wirklich die gleichen Leute die das behaupten, beispielsweise auch das Compact-Magazin.
    • Ohniznachtisbett 12.05.2020 10:31
      Highlight Highlight Die Verschwörungstheoretiker sind nur ein ganz kleiner Teil, der einfach etwas überproportional laut ist. Der grösste Teil der Kritiker sind normale mündige Bürger, die diese Massnahmen aus verschiedensten Gründen zumindest hinterfragen. In einer Demokratie wie wir es sind, MUSS es möglich sein anderer Meinung zu sein. Mich stören diese "Denkverbote" auch. Man verunglimpft jeden als Idiot nur weil er mit etwas nicht einverstanden ist. Helfen würde die Diskussion.
    • Ludwig van 12.05.2020 11:15
      Highlight Highlight @Ohniznachtisbett: Alle Leute hinterfragen die Massnahmen. Niemand will ewig im Lockdown leben. Ich bin auch dafür dass wir jetzt so schnell wie möglich wieder öffnen.

      Aber schau dir wirklich mal ein paar FB-Seiten derer an, welche die Demos organisiert haben. Da wird einfach völlig abstruser Mist verbreitet und diese Leute glauben unkritisch alles was sie im Internet lesen. Hauptsache es ist gegen die Wissenschaft.
    • Borki 12.05.2020 11:36
      Highlight Highlight Ohniznachtisbett, ich gebe dir Recht. Denkverbote sind nie gut. Und ich nenne auch nicht Leute Idioten, die die Massnahmen hinterfragen. Sehr wohl aber Leute, die in der gegenwärtigen Situation ohne Abstände demonstrieren gehen.

      Aber ja, die Diskussion.

      Ich finde den Grossteil der Massnahmen des Bundes gut, weil sie viele Leben noch um ein paar Jahre verlängert haben und das Gesundheitssystem vor norditalienischen Zuständen bewahrt haben. Du nicht? Was würdest du konkret anders machen, wenn du Bundesrat wärst?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Floreat 12.05.2020 09:18
    Highlight Highlight Diese z.T. offensichtlich verwirrten Verschwörungstheoretiker leisten allen Menschen, die sich wirklich kritisch mit der Situation auseinandersetzen einen Bärendienst.

    Es gebe nämlich meiner Meinung nach durchaus auch berechtigte Kritik am Verhalten der WHO, am Projekt ID 2020 (noch nie gehört? Schlags nach:) und an Bill Gates Stiftung.

    https://www.heise.de/tp/features/Ueber-Impfstoffe-zur-digitalen-Identitaet-4713041.html?seite=all
    • PHM 12.05.2020 10:03
      Highlight Highlight Es kann jedes Krisenmanagement in irgendeiner Form legitim kritisiert werden. Man kommt nunmal nicht schadlos durch eine Krise, und einige Menschen werden immer härter getroffen als andere.

      Der von dir verlinkte heise/telepolis-Artikel stammt aber von einem KenFM-Autoren, der sich voll und ganz auf Bill Gates eingeschossen hat.

      Hier, auch von Eric Wagner, inkl. 'Event 201'-Argumentation:

      https://kenfm.de/der-impfaktivismus-der-gates-stiftung/

      Insofern: "Kritisch auseinandersetzen" bitte ja, aber dann auch mit entsprechender Kompetenz Quellen einzuordnen.

    • nadasagenwirjetzteinfachmal 12.05.2020 10:30
      Highlight Highlight ID 2020 nachlesen gut und recht, dann auch verstehen worum es dabei geht wäre dann der andere Teil .
      Bei Heise.de lohnt es sich immer ein bisschen zu recherchieren woher der Artikel kommt.
      Da gibt es teils vernünftige gut recherchierte Berichte und viel Schrott.
    • pop_eye 12.05.2020 11:59
      Highlight Highlight Was gut recherchierte Berichte und/od. Schrott betrifft ist indes immer noch Ansichtssache.
      Wenn man auf der WHO Seite die Geldgeber recherchiert, kommt man halt doch zum Schluss, dass die Gates-Stiftung weit mehr als nur 10% finanziert. Die Stiftung hat bei vielen Aufgeführten "Spender" die Hände im Spiel. Und eines ist klar, wenn man Gates aus Microsoft Zeiten kennt, sollte einem schon klar sein, dass er noch nie eine karitative Ader hatte. Er war und ist sicherlich noch immer Machtbesessen wie seine Mitstreiter auch!

      Bin ich nun ein Aluhütler?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Barracuda 12.05.2020 09:16
    Highlight Highlight Eigenverantwortung sollte eigentlich Rücksicht nicht ausschliessen. Aber was diese Idioten abziehen, hat nichts mit Eigenverantwortung zu tun. Ironischweise ist eine funktionierende Eigenverantwortung bei diesen Dumpfbacken weniger ausgeprägt als bei allen anderen, die in dieser Situation zusammenstehen und verantwortlich handeln.
  • Mophisto 12.05.2020 09:13
    Highlight Highlight Querdenken hatte mal eine positive Konnotation, nämlich zwischen den Verstrebungen festgefahrener Strukturen. Bei diesen Leuten bekommt man eher den Eindruck von Querstellen, Hauptsache dagegen, von Denken kann nicht die Rede sein.
  • Don Alejandro 12.05.2020 09:08
    Highlight Highlight Psychologisch sind bei Kontrollverlusten über das eigene Leben ein aufbeugen nicht verwunderlich. Es ist aktuell auch einigermassen ok mit den entsprechenden Abstandsregeln auf eine Demo zu gehen. Leider wissen viele Menschen nicht, mit wem sie sich da in das gleiche Boot setzen. Verschwörungserzähler und gewisse politische Gruppierungen haben denn auch ein ganz anderes Ziel. Die Vermischung dieser verschiedenen Gruppierungen machen den giftigen Cocktail aus. Ein Paradies für die wirklich bedenklichen Gruppierungen, die unter dem Deckmantel Anti-Corona plötzlich Unterstützung erhalten.
  • Rölsche 12.05.2020 09:08
    Highlight Highlight Wenn immer möglich ist die Freiheit - und damit einhergehende Verantwortung für sich und andere - immer höher zu Gewichten als alles andere.
    Frei nach Franklins Aussage:
    „Wer die Freiheit auf Kosten der Sicherheit aufgibt, hat beides nicht verdient“.
    Jetzt kommt ein grosses ABER:
    Ich sage auch, „Wer die Sicherheit aufgrund der Freiheit aufgibt, hat beides nicht verdient“.
    Daher: Es geht darum die Balance zu finden - mit dem Ziel die Freiheit eben nicht zu verlieren, auch wenn es bedeutet sie mal vorübergehend einzuschränken - und das haben wir bisher doch gut hingekriegt in der CH, oder?
    • bbelser 12.05.2020 09:34
      Highlight Highlight Von welcher Freiheit ist denn die Rede, wenn sie neuerdings so gerne und pathetisch mit Ben Franklins völlig anders gemeintem Sinnspruch beschworen wird? Die Freiheit, morgen wieder mit dem Billigflieger nach Malle zu düsen? Die Freiheit, möglichst schnell und ohne Nachdenken wieder ins Hamsterrad des Turbo-Kapitalismus einzusteigen? Die Freiheit, unbeschränkt auf Kosten der Zukunft Natur und Welt zu verbrauchen? Freiheit zum Egotrip?
      Bei dem individualistischen und wohlstandsverwöhnten Freiheitsgedöns ist mir zu viel Pathos und zu wenig Differenzierung, welche Freiheit es denn sein soll.
  • Noblesse 12.05.2020 09:07
    Highlight Highlight Da der "Feind" unsichtbar ist, die Staaten überrascht und verunsichert sind, bekommen alljene mit ihren Autoritätsproblemen ein wenig vermeintlich Aufwind. Nächste Virusgefahr: Populismus und daraus Demokratie-Lockdown!!!!
  • andrew1 12.05.2020 09:05
    Highlight Highlight Vor nicht allzu langer zeit hat man über die coronaprotester in den usa hergezogen wie doof die doch sind. Jetzt haben wir selber welche🤦‍♂️
    Benutzer Bild
  • Satanite 12.05.2020 09:03
    Highlight Highlight Wie oft soll ich es noch sagen..... Michael Herman ist kein Politikwissenschaftler! Er ist zwar der Leiter von Sotomo hat aber nie einen Abschluss in Politikwissenschaften gemacht! Er hat Geografie studiert und unterrichtet dies auch in Zürich. Bitte bezeichnet ihn als Politgeograf und nicht als Politikwissenschaftler (da er das ja nie studiert hat).
  • Black Cat in a Sink 12.05.2020 08:59
    Highlight Highlight Ich wiederhole mich, ich weiss! Aber diese Verschwörungstheoretiker, Aluhutträger, Impfresistente und Fundamentaloppositionelle machen mir gerade ziemlich Kopfschmerzen. Weil sie für ihr unverantwortliches Handeln niemals die Verantwortung übernehmen. Das sieht man plastisch am ihrem geistigen Führer, der im Zitat dieser Meme nicht namentlich genannt wird.
    Benutzer Bild
  • homo sapiens melior 12.05.2020 08:57
    Highlight Highlight Im Angstzustand regiert im Gehirn das lymbische System vor rationalem Denken. Daher sind Menschen mit Ängsten und Sorgen nur noch schwer bis gar nicht mehr mit Vernunft und Fakten erreichbar.
    Umso stärker reagieren sie aber auf Emotionen. Hier setzen Verschwörungsfantasten, Rechtsextreme und Populisten an. Sie verstärken Ängste und halten diese am Leben. Es ist die einfachste und billigste Methode, Menschen zu manipulieren: Füttere ihre Ängste!

    Wenn man das ändern will, muss man den Leuten, auf ebenfalls emotionale Art, ihre Ängste nehmen. Erst dann werden sie wieder für Vernunft zugänglich.
    • Chloetira 12.05.2020 09:20
      Highlight Highlight Das mit der Angst trifft dann aber auch auf diejenigen zu, welche sich vor dem Virus fürchten. Auch diese Ängste sind grösstenteils irrational und der Schrei nach strengen Massnahmen ist teilweise auch kaum mehr vernünftig erklärbar.
      Was bringt es uns, kurzfristig ein paar Lebensjahre zu retten, wenn diese dann langfristig einfach bei anderen Menschen verloren gehen?
      Auch der Lockdown bringt seine Toten. Alle kritischen Stimmen als unvernünftig oder unter dem #Covididioten zuammenzufassen ist auch nicht gerade das, was eine Demokratie ausmacht.
    • R. Peter 12.05.2020 09:37
      Highlight Highlight Angst getrieben sind derzeit vor allem Regierungstreue, die das Virus trotz gegenteiliger Evidenz als Todbringer betrachten...
    • homo sapiens melior 12.05.2020 09:42
      Highlight Highlight Chloetira
      An diesem Punkt sollte eben genügend Verstand in Betrieb sein, um Folgendes zu verstehen:

      Der mehrheitliche Konsens wissenschaftlicher Experten beurteilt die Pandemie massiv kompetenter als die Nichtexperten.
      Politiker wiederum müssen alle Experten berücksichtigen, auch wirtschaftliche und soziale. Sie dürfen sich weder kaufen noch einschüchtern lassen, sondern müssen den richtigen Mittelweg finden und entsprechend entscheiden.

      Man steht auch als Demonstrant in einer Demokratie nicht über dem Gesetz, weil man persönlich grad ne andere Meinung hat. Demokratie ist für ALLE da!
    Weitere Antworten anzeigen
  • champedissle 12.05.2020 08:54
    Highlight Highlight Schaut man sich die Bilder etwas genauer an, so sieht man zwei Kategorien Leute 1. gescheiterte Existenzen, 2. Leute die endlich wieder mal in den Medien erscheinen wollen. Ignoriert diese Leute einfach, fotografiert sie und verwehrt ihnen den Eintritt in eine Intensivabteilung, falls sie erkranken. Das reicht.
  • Christof1978 12.05.2020 08:54
    Highlight Highlight Diese Spinner werden uns noch Unruhen verursachen. Ich kann nicht verstehen, wie man in der Schweiz bezüglich der Grundrechte demonstrieren kann. Wir haben ja einen absoluten Lockdown Light erlebt und man öffnet ja bereits wieder fleissig. Schlimm ist es in andern Ländern, wo man gar nicht mehr auf die Strasse kann und Repression zu befürchten hat. Leute, haltet euch doch einfach an die Regeln, dann ists auch schneller vorbei. Diese Aktionen sind absolut kontraproduktiv.
    • cal1ban 12.05.2020 09:15
      Highlight Highlight Schweden ging oder geht den Weg eines Lockdown Light. Betreffend dem fleissigen Öffnen, für viel bedeuten die behörlichen Schliessungen den Arbeitsverlust.
    • Bee89 12.05.2020 09:29
      Highlight Highlight In Schweden ist auch nicht alles gold was glänzt. Die haben auch einen extremen Anstieg an Fall- und Todeszahlen und viele Bürger halten sich einfach selber an die gleichen Massnahmen, wie in anderen Ländern. Das kann man also wirklich nicht vergleichen
    • dan2016 12.05.2020 09:31
      Highlight Highlight @cal1ban. Du wirst sehen (oder kannst bereits sehen), je weniger in der Krise geführt wurde und je mehr populiert wurde, desto heftiger wird die Wirtschaft einbrechen.
      Die mit den besonders coolen Männern an der Spitze erfahren dies (sofern der IQ reicht - in UK ja, in Russland ja, in USA nein, in Brasilien nein) jetzt grad. Die (sinnvolle und geplante) Regulierung dämpft den Arbeitsverlust.
    Weitere Antworten anzeigen
  • joe 12.05.2020 08:46
    Highlight Highlight "In Kriesen suchen die Intelligenten nach Lösungen, Idioten suchen nach Schuldigen!"

    Zitat Loriot
    • Bee89 12.05.2020 09:29
      Highlight Highlight *Krisen
      sorry ;)
    • bbelser 12.05.2020 09:38
      Highlight Highlight Wenns von Loriot wäre, hätte er "Krise" geschrieben...
    • dho 12.05.2020 09:47
      Highlight Highlight @Bee89 ... vielleicht hat joe ja "chriesi" gemeint 🥳
    Weitere Antworten anzeigen
  • sikki_nix 12.05.2020 08:45
    Highlight Highlight Ich habe ein gewisses Verständnis für die Leute welche wegen dem Lockdown ihre existenz verloren oder akut davon bedroht sind. Natürlich ist man in dieser Situation vielleicht einen anderen Blick auf den Lockdown. Es sind ja diese Menschen, die vor llem den Preis dafür zahlen. Was mir aber zuwider ist sind die Leute die mit handbemalenen Schildern gegen irgendwelche Zwangsimpfungen aufrufen und Bill Gates anprangern. Ich verstehe den Punkt nicht. Wollen die einfach zeigen, wie blöd sie sind?
    • Vecchia 12.05.2020 09:35
      Highlight Highlight "...Verständnis für die Leute welche wegen dem Lockdown ihre existenz verloren oder akut davon bedroht sind."

      Das sind aber nicht die, welche an diesen sinnbefreiten Demos herumtäubeln.
      Hab die Sans-Papiers von Genf, die Zürcher Prostituierten, die Obdachlosen und Gelegenheitsarbeiter jedenfalls nicht bei diesen komischen Demonstranten gesehen.
    • iudex 12.05.2020 10:12
      Highlight Highlight @Vecchia: wie erkennt man denn eine Zürcher Prostituierte? - Frage für einen Freund.
  • firekillerolten . 12.05.2020 08:41
    Highlight Highlight was ist ein wutbürger???
    • bbelser 12.05.2020 09:42
      Highlight Highlight Z. B. Leute, die dir mit Inbrunst "Volks-Fahrräder" ins Gesicht brüllen. Man rätselt immer noch, warum sie das tun...
    • Mietzekatze 12.05.2020 10:10
      Highlight Highlight Jeder hat so einen Freund der nie bezahlt.. Wenn du keinen hast, bist es wahrscheinlich du. Hier verhält es sich ähnlich....
    • firekillerolten . 12.05.2020 10:21
      Highlight Highlight Aaah, also Bürger die auf etwas Wütend sind (verstopfter Abfluss), und dafür den Staat verantwortlich machen.
      Statt selber etwas zu unternehmen?
  • providens 12.05.2020 08:39
    Highlight Highlight Ganz toller Artikel Watso!
    Alles, was nicht dem Mainstream der Mainstream-Medien entspricht, sind Verschwörungstheorien.
    Damit ist eigentlich schon alles gesagt und nachdenken und diskutieren erübrigt sich.
    Man wünscht sich offenbar auch von Medienseite ein möglichst gestreamlinte kritiklose und willige Gesellschaft.
    • dan2016 12.05.2020 09:36
      Highlight Highlight weil die Mainstreammedien behaupten, es gebe noch keine Impfung dagegen und deshalb könne es auch keinen Impfzwang geben?
      Aber auch sowas von absurde Beeinflussung der Mainstreammedien.
      Vielleicht ein Hinweis von Abseits Mainstreammedien. Die Absenz von Chemtrails, steht die nicht im Zusammenhang mit Corona? Bill Gates hat den Geheimdienst unterwandert, dass er die Chemtrails gestoppt hat und jetzt haben wir den Salat. Sowas kommt natürlich in den Mainstreammedien nicht.
    • Magnum 12.05.2020 10:09
      Highlight Highlight Schreib doch gleich Lügenpresse.
      Oder sag es vor einem Spiegel.

      Dann wird Dir uU klar, dass sich eine Diskussion mit Dir in der Tat erübrigt.
    • Frankygoes 12.05.2020 10:50
      Highlight Highlight Mainstream-Medien??
  • skisandtrail 12.05.2020 08:38
    Highlight Highlight Fragen:
    Wie steht ihr denn zu einer allfälligen Coronaimpfung?
    Wie steht ihr zu einer Coronaimpfpflicht?
    Werdet ihr impfen, sobald möglich?
    • MacB 12.05.2020 08:46
      Highlight Highlight Ich bin zwar pro Impfungen generell. ABer hier hätte ich tatsächlich Bedenken aufgrund der kurzen Entwicklungszeit. Es konnten ja keine gross angelegten Langzeitstudien erfolgen.

      Ich weiss nicht...ausschliessen möchte ich es aber auch nicht. Hängt ein wenig von der allgemeinen Entwicklung ab.
    • koalabear 12.05.2020 08:57
      Highlight Highlight Ich sehe es so wie MacB und bin grundsätzlich pro Impfung. Ebenso bin ich mir unsicher bezüglich Impfpflicht. Grundsätzlich darf man über den eigenen Körper bestimmen. Bei einem Impfzwang wird einem die Wahl genommen.
    • Snowy 12.05.2020 09:09
      Highlight Highlight Teile die Meinung von MacB.

      Bin ebenfalls prinzipiell ein Impfbefürworter.
      Bin ausser gegen Influenza durchgeimpft und falls ich jemals Kinder habe, werden diese auch geimpft werden.

      Wäre aber bei einer im Winter oder Frühjahr 2021 eingeführten Impfung sehr kritisch.

      Unter anderem darum darf es keine "Quasi-Pflicht" zur Impfung geben (nur noch Reisen oder an Konzerte mit der Impfung etc).

      Zu den Protestierenden:
      Diese Menschen leisten allen Bürgern, die gerade die Sorgen von MacB und mir teilen einen Bärendienst.
      Nun kann man getrost alle als Verschwörungstheoretiker diskreditieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 12.05.2020 08:38
    Highlight Highlight Vor allem Libertäre haben teilgenommen?

    Der Autor streichelt im Titel sein Feindbild ohne dass danach auch nur der kleinste Bezug zu dieser absurden These hergestellt würde.
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 12.05.2020 09:18
      Highlight Highlight Libertäre, Flacherdler, Nazis, 5G-Gegner, GlobuliStattChemoBeiKrebs-Befürworter.

      Bei den Covidioten gibts kein Links-Rechts-Schema
    • Pisti 12.05.2020 09:22
      Highlight Highlight Verschwörungstheoretiker geht halt nicht, weil man es nicht widerlegen kann. Dann sind es halt Querulanten und Libertäre.
    • Ludwig van 12.05.2020 09:23
      Highlight Highlight Man muss aber sagen dass das Wort Libertär nicht wirklich klar definiert ist. Das ist eine ziemlich breite und heterogene Gruppe von Staatsgegnern die sich als libertär bezeichnen, und das trifft auf viele der Demonstranten sicherlich zu.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Jürg 12.05.2020 08:34
    Highlight Highlight "Zwangsimpfung stoppen - sofort"...

    Das ist ein schönes Beispiel dafür, wie verpeilt manche Leute sind.

    Es gibt noch gar keine Impfung.
    Und deswegen gibt es auch keine Zwangsimpfung.
    Und ob es eine Zwangsimpfung gäbe, wenn denn dann ein Impfstoff zur Verfügung stände, ist gar nicht sicher, wohl eher nicht.

    Was soll man denn da stoppen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • äti 12.05.2020 08:33
    Highlight Highlight Aber die Demonstranten wollen mir mit Zwang ihre Ansicht aufzwingen. Das ohne jede Idee, wie es denn umzusetzen ist. Von der Übernahme von Verantwortung keine Spur. Ich habe heute (Lockdown) mehr Freiheiten als diese Personen propagieren.
  • landre 12.05.2020 08:30
    Highlight Highlight Wenn diese Menschen schon solch einen politischen Drang und persönliche Überzeugung spüren, warum "demonstrieren" diese nicht durch eine Menschenkette mit 2m Abstand durch Stadt, Dorf und Land ohne die öffentliche Ordnung und gemeinsame Sicherheit zu stören

    Oder sind das einfach nur effektive #Sars-CoV-2 Virus/ Covid-19-Idioten?
  • Spooky 12.05.2020 08:29
    Highlight Highlight Blunschi ist ein Querulant.
    Er hat eine andere Meinung als ich.
    • Peter 12.05.2020 09:14
      Highlight Highlight Wenn das die Definition von Querulant ist, mein lieber Spooky, dann bin ich gerne einer.
    • GianniR 12.05.2020 09:46
      Highlight Highlight @Blunschi: Klasseantwort, kann ich nur unterstützen!
    • Spooky 12.05.2020 12:52
      Highlight Highlight Lieber Peter, das ist nicht meine Definition, sondern deine. Du musst in meinem Kommentar nur den Namen Spooky mit Blunschi ersetzen. Sorry, ich dachte, dass das klar rüberkommt.

      ⬇︎☟⬇︎
      "Teilgenommen haben vor allem Libertäre und Querulanten..."
  • Ludwig van 12.05.2020 08:29
    Highlight Highlight Franzosen und Italiener protestieren doch sonst gegen absolut alles. Kaum will Macron ein winziges Reförmchen machen legen die Franzosen normalerweise das ganze Land lahm. Aber niemand war gegen die totale Ausgangssperre, das zeigt doch wie ernst es zeitweise war. Sobald die Spitäler überfüllt sind und man sich Sorgen um die eigene Familie macht protestiert niemand mehr.
    • Vecchia 12.05.2020 08:48
      Highlight Highlight Franzosen und Italiener ticken schon anderes. Gesundheit und Emotionales/Empathie haben mehr Gewicht als im deutschsprachigen Raum.
      Die Einstellung der Romands und Tessiner unterscheidet sich ja auch von den Tütschschwiizern, gerade jetzt ist das deutlich zu erkennen.
    • koalabear 12.05.2020 09:08
      Highlight Highlight Ein Franzose erzählte mir im Februar, es seien zwei Welten. Er verbringt die Wochenen in der Romandie oder Frankreich. Während sich in der Deutschschweiz schon damals viele an die Hygienemassnahmen des Bundes hielten, interessierte sich dort kaum jemand dafür. Ebenso soll es in den genannten Sprachregionen eher der Staat richten, in der deutschsprachigen Kultur ist die Eigenverantwortung wichtiger. Bezüglich der Öffnungen fahren wir ja einen ähnlichen Fahrplan wie Deutschland und Österreich.
    • Kruk 12.05.2020 09:14
      Highlight Highlight Ja, jene die (bis jetzt) einigermassen glimpflich davongekommen sind protestieren gegen ihren Rettungschirm, die anderen warten auf die Landung.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Firefly 12.05.2020 08:28
    Highlight Highlight "Zu seiner Bekämpfung brauche es aber keine staatlichen Verbote, sondern Eigenverantwortung"

    Die Schweiz hat da ja einen guten Mittelweg gefahren. Es gab vor allem Empfehlungen und man setzte auf ebensolche Eigenverantowrtung. Die meisten Bürger haben diese auch wahrgenommen. Die Demonstranten weniger.
  • Tschambi 12.05.2020 08:26
    Highlight Highlight Menschen, welche eine andere Meinung vertreten als Querolanten, ängstliche Menschen, Verschwörer, Extreme, etc. zu diffamieren, ist ungenügend recherchiert. In der Masse von Andersdenkenden befinden sich in der Regel Menschen, welche erkannt haben, dass die öffentlich-rechtlichen Medien, die Aufgabe der 4. Staatsmacht nicht mehr Nachkommen und somit nicht mehr in der Lage sind, objektiv Bericht zu erstatten.
    • Juliet Bravo 12.05.2020 09:56
      Highlight Highlight Du weisst aber, was öffentlich-rechtliche Medien sind, oder?
  • Shelley 12.05.2020 08:22
    Highlight Highlight Diese Mischung von Arroganz, Überheblichkeit, panische Irrglauben und einer guten Prise schlichter Dummheit bei den Coronalügnern, macht mir mehr Angst als jedes Virus. Sie bevorzugen jegwelche kruden und verschrobenen Theorien, als die Realität und lösungsorientierte Massnahmen zu akzeptieren.
  • De-Saint-Ex 12.05.2020 08:20
    Highlight Highlight „Die Befragung zeigt aber auch, dass sie sich besonders vor sozialer Isolation fürchten“... eigentlich erstaunlich, hängen doch die allermeisten eh permanent am Smartphone...
    • reactor 12.05.2020 08:44
      Highlight Highlight Nicht viel Ahnung wie Jugendliche leben.
  • anonymer analphabet 12.05.2020 08:20
    Highlight Highlight Das Virus ist von blossem Auge nicht sichtbar, das ist für einige Grund genug nicht daran zu glauben.
    Lieber den Kopf in den Sand stecken und irgendwelche Verschwörungstheorien konstruieren, vielen Dank ihr Schwachmaten...
    • Walter Sahli 12.05.2020 08:35
      Highlight Highlight Yup, wenn alle Infizierten viele eitrige Pickel im Gesicht kriegen würden, hätten es Ken und seine Trolle deutlich schwerer.
    • Bee89 12.05.2020 11:11
      Highlight Highlight Und wieso auch irgendwelchen Experten, die sich jahrelang mit dieser Art von Virus schon beschäftigt haben, wenn der Hans-Jürgen, selbstbezeichnender Heilpraktiker, sagt, dass er auf Facebook gelesen hat, dass...
  • Hiker 12.05.2020 08:18
    Highlight Highlight Andere Meinung zu haben ist ok. Andere Menschen zu gefährden ist es nicht. Jetzt auf öffentlichen Plätzen aufzumarschieren, die Abstände und Regeln nicht einzuhalten ist nicht ok und hat rein gar nichts mit persönlichen Rechten zu tun. Ich frage mich ernsthaft welchen Dachschaden man haben muss sowas zu tun. Hätten diese egoistischen Ignoranten selber Angehörige wegen der Krankheit verloren wie ich würden sie sich anders verhalten. Sie sollten sich zutiefst schämen sich uns Betroffenen gegenüber so zu benehmen.
  • Ig nid är 12.05.2020 08:17
    Highlight Highlight Hmm an Fussballspielen zögert die Polizei vielleicht 2 Sekunden bis Sie zu Tränengas und Gummischrot greifen. Aber bei so etwas nicht?! Verstehe ich nicht wirklich, weil so werden extrem viele "unschuldige" gefährdet
  • beautyq 12.05.2020 08:17
    Highlight Highlight Am liebsten würde ich eine Demo gegen diese Demonstranten organisieren. Allerdings fehlt mir eine Idee, wie dies wirksam unter Einhaltung der Massnahmen gemacht werden könnte.

    Und daher lasse ich die Demo - das sollten diese Leute ebenfalls tun! Unterschreibt von mir aus Petitionen und schreibt Sammelbriefe nach Bundesbern. Aber bleibt - the f*** - zu Hause.
    • Walter Sahli 12.05.2020 08:41
      Highlight Highlight Man könnte auch einfach ein Schild auf dem Bundesplatz aufstellen:

      Die Anti-Anti-Corona-Massnahmen-Demo findet heute in Washington DC statt. Alle Teilnehmenden werden vom amerikanischen Präsidenten persönlich umarmt und erhalten den Silver Dumbassstar. Wer eine Schusswaffe mitbringt, erhält gratis eine Flasche Desinfektionsmittel.
    • Bartli, grad am moscht holä.. 12.05.2020 09:22
      Highlight Highlight Das beste was ich online zu diesem thema gesehen habe: auf den 1. blick wirkt die demonstranten anzahl erschreckend. Wenn man aber die millionen gegendemonstranten betrachtet, die zu hause bleiben, relativiert sich das ganze ziemlich.
  • Cornholio99 12.05.2020 08:13
    Highlight Highlight Kein Wort zu Ken Jebsen? Der wurde wegen Antismetischer Äusserungen aus dem Deutschen Fernsehen geworfen...und vielleicht noch einen Hinweis auf die teils illegale Finanzierung aus der CH für diese Leute und Events?
    Die Schweiz sollte endlich Maßnahmen ergreifen und den Geldhahn für diese Leute unterbinden, da diese sogar gezielt in die CH einwandern und hier ihre einzig Wahre Presse verkaufen un sich übt Land zu halten
  • andrew1 12.05.2020 08:13
    Highlight Highlight Zuerst machte man sich über die verantwortungslosen corona protester in den usa lustig. Wie doof die doch sind. Jetzt haben wir das Phänomen auch in der schweiz vor der haustüre. 🙈
    Benutzer Bild
    • Magnum 12.05.2020 10:21
      Highlight Highlight Naja, wer sich über die vergangenen sechs Wochen hinweg öfters durch Kommentarspalten gekämpft hat, dem war bewusst: Das Reservoir an Verblendeten, Idioten und Querulanten ist auch in der Schweiz beachtlich.
    • Cornholio99 12.05.2020 11:18
      Highlight Highlight Nein ihr finanziert die Idioten und versteckt Sie vorm Staatsschutz.

      Die Schweiz ist leider ein sehr großer Teil dieses Problems
  • Denk nach 12.05.2020 08:10
    Highlight Highlight "linke und rechte Extremisten, die gegen das «System» und in Deutschland gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel ankämpfen"

    Ich bin erstaunt, dass Watson hier das wording der Bundesregierung und des Verfassungsschutzes übernimmt. Ich denke Deutschland muss aufpassen und wieder vermehrt Kritik am System zulassen, da tatsächlich einiges extrem schlecht läuft im grossen Kanton. Auch wenn das hier "Spinner und Querulanten" sind, sind die noch lange nicht links- oder rechtsextrem, nur weil sie das System kritisieren.
    • Ludwig van 12.05.2020 08:36
      Highlight Highlight Sorry aber jeder darf nach Lust und Laune das System kritisieren. Kritik wird ohne Einschränkungen zugelassen.

      Diese Lügen und Verschwörungstheorien haben jedoch nichts mit Kritik zu tun. Diese Leute sagen dass die Regierung uns mit 5G und Impfungen töten und sterilisieren will, dass Bill Gates ein Virus entwickelt das völlig harmlos ist aber es trotzdem irgendwie schafft, dass sich alle Regierungen ihm unterwerfen und dass Trump die von den Demokraten gefangenen Kinder befreien will.

      Das ist das Gegenteil von kritischem Denken. Die glauben unkritisch alles was im Internet steht.
    • Cornholio99 12.05.2020 08:41
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • So oder so 12.05.2020 08:43
      Highlight Highlight Was auffällt das von denn Spinnern, die wenigsten Wissen was attac ist - die hangen an Verschwörungstheorien nach - weil sie Angst haben und nach einfachen Erklärungen suchen - der Kampf für eine gerechte Welt ist denen zu Komplex.

      https://www.attac.de/startseite/teaser-detailansicht/news/kundgebungen-von-coronaskeptikerinnen/?no_cache=1&cHash=970922f16a5e7231a7ac017bfd13dc61
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ass 12.05.2020 08:08
    Highlight Highlight Kein Wunder gibt es Widerstand. Das Gesindel soll sich an die Regeln halten und die Politiker feiern wilde Coronapartys.
    • FrancoL 12.05.2020 08:14
      Highlight Highlight Das Wichtigste, man sollte Augenmass haben und nichts Überzeichnen und genau das tun sie, also nicht Hilfreiches.
    • Pollo Loco 12.05.2020 08:15
      Highlight Highlight @Ass
      Als ob sich alle vom Volk daran halten, aber hauptsache mimimi
    • Dogbone 12.05.2020 08:15
      Highlight Highlight Ah ja klar, „die da oben“ wieder mal🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Kritiker Bernd 12.05.2020 08:07
    Highlight Highlight Es ist zu einfach, alle in die Verschwörungstheoretiker Ecke zu schieben. Es gibt unterschiedliche Meinungen zur Gefährlichkeit und somit zum Umgang mit diesem Virus. In einem demokratischen Staat sind Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt ein wichtiges Gut. Die ständig ändernden Meinungen und Prognosen der sogenannt faktenbasierten Experten lagen teilweise komplett falsch. Also gibt es nicht einfach DIE Wahrheit.. Selber denken ist gefragt und nicht einfach den panikschürenden Mainstream Medien hinterherhecheln..
    • Heavens 12.05.2020 09:14
      Highlight Highlight Man sollte aber genausowenig den "querdenkenden" Medien hinterherhecheln.

      Wenn ich mit meinen Kollegen über kontroverse Themen rede stelle ich fest, dass sie einfach nur die Taglines von "Querdenkern" wiederkäuen ohne auch nur für eine Sekunde darüber nachzudenken ob das im Entferntesten Sinn ergibt.

      Selber denken bedeutet auch alle Quellen zu hinterfragen, nicht nur die Mainstream Medien.
    • Ludwig van 12.05.2020 09:18
      Highlight Highlight Kein Experte hat je gesagt die Wahrheit zu kennen. Von Anfang an wurde von Unsicherheit gesprochen.

      Aber die Demonstranten verbreiten leicht widerlegbare Lügen. Dass Bill Gates ein harmloses Virus entwickelt und damit die Kontrolle über alle Regierungen erreicht ist nicht eine unterschiedliche Meinung sondern schlicht und einfach falsch.

      Wenn ich die Lüge über dich erzähle dass du alten Omas die Handtasche klaust, dann ist das auch nicht einfach eine abweichende Meinung oder sinnvole Kritik.
    • GianniR 12.05.2020 10:03
      Highlight Highlight @Bernd: Dort, wo das Virus hart zugeschlagen hat - siehe z.B. Bergamo, wo Kranke und Tote wegen Überfüllung im Spital auf dem Boden rumlagen! - gab es keine "unterschiedliche Meinungen" zur Gefährlichkeit des Virus'. Das Militär musste die Toten lastwagenweise zur Verbrennung abtransportieren. "Selber denken ist gefragt". Genau, voll einverstanden!
    Weitere Antworten anzeigen
  • PC Principal 12.05.2020 08:07
    Highlight Highlight Die Gesellschaft hat sehr hart gearbeitet um die Fallzahlen runter zu bringen. Und diese Leute verstossen absichtlich provokativ gegen die Hygienemassnahmen und riskieren ein Wiederanstieg. Völlig asozial und unsolidarisch.
    Das sind fast ausnahmslos VTler die alles glauben was online steht. Dass Corona eine Lüge ist von Bill Gates um eine Diktatur zu errichten. Er hat ein 5G-Virus gezüchtet das nur eine normale Grippe ist und jetzt wollen alle Regierungen eine Impfpflicht obwohl es keine Impfung gibt. Zur implantierung von Chips obwohl jeder ein Überwachungsgerät schon in der Tasche hat.
  • Barbärner 12.05.2020 08:06
    Highlight Highlight von jedem die Personalien nehmen und sobald diese Ignoranten krank werden, einen Einzahlungsschein schicken über CHF 50k für die Behandlung gegen Covid19. Bei nicht Bezahlen, dürfen sie alle zuhause bleiben. Zusätzlich jeden der krank wird anzeigen wegen zumindest fahrlässiger Körperverletzung und Gefährdung des Lebens anderer.
    • GianniR 12.05.2020 10:05
      Highlight Highlight Spitze, das ist die wahre Freiheit - welche aber auch Konsequenzen beinhaltet!
    • Raber 12.05.2020 11:32
      Highlight Highlight Bei ihrer Logik dürften Autofahrer auch nicht mehr behandelt werden, nach einem Unfall,da hinglänglichst bekannt ist, dass es im Verkehr Tote geben kann. Somit ist jeder Autofahrer ein unsolidarischer Egoist,der es nicht verdient,in einem Krankenhaus aufgenommen zu werden...Merkt ihr nicht,dass eure gefühlte moralische Überlegenheit leicht Untolerant ist?
  • Ruefe 12.05.2020 08:04
    Highlight Highlight Man sollte meinen, dass man heute dank dem Internet einen öffentlichen Debattenraum hat, der auch in der momentanen Notsituation dazu dient seine Meinung zu äussern. Ich verstehe trotzdem nicht wieso man zu 100en auf die Strasse muss um seine Meinung auszudrücken und rumzuschreien wer alles Schuld sei an der Krise. Wer am lautesten schreit, hat nicht automatisch recht.
    • Spooky 12.05.2020 08:19
      Highlight Highlight @Ruefe

      "Man sollte meinen, dass man heute dank dem Internet einen öffentlichen Debattenraum hat, der auch in der momentanen Notsituation dazu dient seine Meinung zu äussern."

      Das stimmt eben nicht. Die Medien sind gleichgeschaltet, und Kommentare, die zum Beispiel nicht ins Konzept von Watson passen, werden hier gar nicht erst aufgeschaltet.
    • P. Meier 12.05.2020 08:23
      Highlight Highlight Man hat nicht einen Debattenraum im Internet, sondern die freie Auswahl. So kann jeder die Gruppierung finden, welche die eigene Meinung vertritt. Alle anderen verbreiten Unwahrheiten und Fake-News. Da ist es dann auch nicht mehr nötig verschiedene Quellen zur eigenen Meinungsbildung zu benützen.
    • Liselote Meier 12.05.2020 10:33
      Highlight Highlight Nicht wirklich nur weil man sich Online in irgendwelchen Foren artikulieren kann, heisst dies noch lange nicht, dass man damit eine Breitenwirkung hat.

      Dazu braucht man Kapital, hat man das nicht bleibt nur die Strasse.
  • Altweibersommer 12.05.2020 08:00
    Highlight Highlight Dass einige von diesen Verschwörungstheoretikern aus rechtsextremen Kreisen kommen ist mittlerweile bekannt und spiegelt sich ja auch in eben jenen Theorien. Aber dass Linksextreme beteiligt gewesen sollen ist mir neu. Gibt es hier irgendwelche Indizien oder Belege? Oder werden hier die beiden Gruppen einfach wieder mal zusammenhangslos in einen Topf geworfen?
    • Pümpernüssler 12.05.2020 08:16
      Highlight Highlight Tausche Rechts mit Links, dann stimmt deine Aussage. Man müsste halt nur richtig hinsehen.
    • Leonessa 12.05.2020 08:28
      Highlight Highlight Die jonglierende Rastafari im gelben Top ist wohl Beleg genug....
    • skisandtrail 12.05.2020 08:35
      Highlight Highlight Linksextreme wollen keinen Staat, Anarchie usw. Und zur Zeit greift der Staat sehr stark in unsere Privatleben ein, daher sind wohl - aus Unterschiedlichen Gründen - beide Extremen vertreten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zark 12.05.2020 07:55
    Highlight Highlight Super weiter so! Man hätte gar nie so extreme Massnahmen treffen sollen und alles wäre galb so schlimm gewesen.
    • I don't give a fuck 12.05.2020 11:14
      Highlight Highlight hätte man nicht müssen, hätten alle gleich viel verstand und hirn. leider ist das nicht der fall, deswegen die recht übertriebenen massnahmen.
  • Rumpelstilz 12.05.2020 07:53
    Highlight Highlight Man sollte aufhören, diesen Wirrköpfen eine Plattform zu geben. Soll doch jeder glauben, was er denkt, auch wenn es noch so unsinnig ist. Diese Leute sind sowieso unbelehrbar und nicht zugänglich für vernünftige Argumentationen.

    Es ist und bleibt eine Minderheit. Der Grossteil der Menschen kann durchaus noch klar denken. Da habe ich vertrauen. Sollen die Verschwörungstheoretiker sich doch gegenseitig anstecken. Jeder "Normalo" kann sich selber schützen, indem er sich so gut wie möglich an die Regeln hält.
  • soulpower 12.05.2020 07:53
    Highlight Highlight Es sind von links-grün bis ganz rechts Menschen am demonstrieren oder gewisse Aspekte des Lockdowns zu hinterfragen. Unter den Grünen in Deutschland und der Schweiz ist sogar ein Streit darüber entbrannt, ob solche "Querulanten" aus der Partei augeschlossen werden sollten.

    Hinterfragen und querdenken und seine Meinung zu äussern darf nicht in Frage gestellt werden.

    Das Nichteinhalten von Abstand ist eine andere Geschichte, denn dort gibt es ja zur Zeit Gesetze welche dies regeln, and da sollten sich auch jegliche Art von Demonstranten daran halten müssen, egal aus welcher Ecke diese kommen.
    • Denk nach 12.05.2020 08:15
      Highlight Highlight "Hinterfragen und querdenken und seine Meinung zu äussern darf nicht in Frage gestellt werden."

      Bin ich einer Meinung mit dir. Ob jetzt das unbedingt in Form einer Demonstration geschehen muss stell ich in Frage, es gäbe wohl intelligentere Methoden
    • Ludwig van 12.05.2020 08:16
      Highlight Highlight Lügen verbreiten hat nichts mit Querdenken zu tun. Diese Leute verbreiten wirklich völlig falsche und abstruse Sachen die sie im Internet lesen ohne zu hinterfragen. Diese Leute sind das Gegenteil von kritisch, die glauben alles ohne Quellenangabe. Das Verbreiten von Lügen über Bill Gates und die Regierung hat auch nichts mit "eine abweichende Meinung haben" zu tun. Wenn ich beispielsweise rumerzähle dass du alten Omas die Handtasche klaust dann ist das einfach eine Lüge und keine abweichende Meinung oder ein "Hinterfragen".
    • soulpower 12.05.2020 08:52
      Highlight Highlight @Denk nach das seh ich auch so...verstehe sowiso nicht warum die Menschen immer in einer Masse demonstrieren müssen, vor allem zum jetzigen Zeitpunkt. Alleine oder zu zweit mit einem Plakat irgendwo hinzustehen braucht halt dann schon noch einen Schuss mehr Mut..und man würde direkt mit Argumenten der Passanten konfrontiert, und damit könnten wohl etliche ohne Gruppendynamik weniger gut umgehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • JJTheBigDog 12.05.2020 07:51
    Highlight Highlight Andere Menschen sind vom Lockdown mehr betroffen, als ein Journalist, der bei vollem Lohn Home-Office geniessen darf. Die nennt man dann Wutbürger.
  • smoking gun 12.05.2020 07:51
    Highlight Highlight Lieber Peter. Ich hab mir gestern auf Kenfm die Sendung PositionenExtra angeschaut. Da sitzt er also, der viel geschmähte Ken Jebsen. Seine Gäste sind:

    Prof. Dr. Josef Foschepoth (Historiker und Professor für Zeitgeschichte)
    Dr. Peter-Michael Diestel (Rechtsanwalt, letzter Minister des Innern der DDR)
    Paul Schreyer (Journalist und Sachbuchautor)
    Rolf Karpenstein (Rechtsanwalt und Experte für Europarecht)

    Mein Fazit: Da diskutieren intelligente Leute über ein wichtiges Thema, nämlich über die Bedeutung des deutschen Grundgesetzes. Das sollen also Querulanten und Verschwörungstheoretiker sein?
    • ChlyklassSFI 12.05.2020 08:28
      Highlight Highlight Ken Jebsen ist Verschwörungstheoretiker. Hast du dir seine Rede am Samstag angehört? Kennst du seinen Telegram-Kanal? Der lullt die Leute ein. Und diese meinen dann, dass sie die Wahrheit kennen.
    • Cornholio99 12.05.2020 08:44
      Highlight Highlight Da Diskutieren Leute die aus dem Fernsehen geworfen wurden weil Sie Nazis sind und deswegen auf YouTube sind, geh doch nach Deutschland wenn du es so toll findest...

    • aglio e olio 12.05.2020 08:49
      Highlight Highlight Ohne die Genannten zu kennen behaupte ich mal, dass Intelligenz oder Bildung nicht zwingend vor Torheit schützen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • koks 12.05.2020 07:49
    Highlight Highlight Meine Dummheit gehört mir!
  • Stocki 12.05.2020 07:48
    Highlight Highlight Teilgenommen haben vor allem Libertäre und Querulanten....


    Schlagzeilen ohne Vorurteile würde das Vertrauen in den Journalismus stärken. Demokratie ist Vielfalt - auch in den Medien. Kritische Fragen sind produktiver als einfache Herabstufung von Menschen. Das Ende vom Dialog ist die Diktatur!
  • solangammorgegängenöietagafaht 12.05.2020 07:48
    Highlight Highlight Es ist schon beängstigend welche Zusammenhänge erdacht werden, wenn Dinge (wie eine Pandemie) nicht einfach erklärbar sind.

    Warum tut ihr die 5G Kritiker aber in den gleichen Topf mit Verschwörungstheoretikern und Impfgegner? Kritik scheint ja berechtigt (https://www.watson.ch/digital/schweiz/971574348-die-5g-luege-wie-die-mobilfunk-industrie-an-unser-geld-will)

    Nicht, dass ich Angst vor 5G habe, aber überzeugen tut es mich auch nicht.

    Und btw auch Impfkritik (nicht die totale Ablehnung des Impfens) ist zum Teil ok, z.B. wegen den teilweise noch nicht optimalen Adjuvanten wie Aluminium.
    • Calimoerchen 12.05.2020 08:41
      Highlight Highlight Aber in den Hüten ist Alu ok? "Ironie off"

      Das mit den Impfgegnern werde ich allerdings nie verstehen. Es muss ja keiner. Wo liegt also das Problem? Man kann ja dann seinem Sohn erklären, dass er niemals Kinder haben wird, weil er Mumps hatte. Oder dass du wegen einer Zecke nicht mehr gehen kannst. Ist ja jedem selber überlassen.
    • GianniR 12.05.2020 10:20
      Highlight Highlight Zu den Impfgegnern: Sorry, aber das sind für mich Egoisten und Schmarotzer. Sie profitieren davon, wenn sich möglichst viele impfen lassen (dann sinkt das Risiko, dass sie sich anstecken), selber pieken lassen wollen sie sich aber nicht.
  • Militia 12.05.2020 07:47
    Highlight Highlight Ich möchte gerne Klaus Kinski zitieren: "Du bist doch nicht mehr normal Mensch! Dich muss man nicht einsperren, dir muss man in die Fresse hauen!"
  • Mira Bond 12.05.2020 07:45
    Highlight Highlight Die Anzahl (Cov-)Idioten hat sich leider seit Corona nicht verringert...Schade.
  • I don't give a fuck 12.05.2020 07:42
    Highlight Highlight herr, lass hirn regnen. ja, die konsequenzen waren hart, aber das war nur notwending, weil vielen menschen ein paar hirnzellen fehlen, wie diesen deppen hier.
    • Mijasma 12.05.2020 08:39
      Highlight Highlight Lässt er Hirn regenen spannen sie den Schirm auf.
  • Der Typ 12.05.2020 07:35
    Highlight Highlight Ich überlege mir wie lange ich diesen Menschen zuschauen werde. Der Grossteil der Bevölkerung gibt sich mühe und ein paar asoziale gefährden das Gemeinwohl. Wenn die Polizei die Gesellschaft nicht schützt, müssen wir vielleicht uns von diesen gefährlichen Dummen distanzieren, in welcher form dies auch möglich sein wird.
    • Ludwig van 12.05.2020 10:41
      Highlight Highlight Es ist wirklich schwer auszuhalten wenn man sieht wie diese Leute absichtlich die Hygieneregeln missachten und Menschenketten bilden und damit sowohl Menschenleben als auch die Wirtschaft gefährden. Und dann bezeichnen sie sich selbst als kritisch und frei denkend, obwohl sie jeden Müll im Internet unhinterfragt glauben. Das einzige was sie nicht glauben ist alles was die Wissenschaft sagt.

      Ich denke auch man sollte sich etwas mehr gegen diese Art von Ignoranz engagieren.
  • PeteZahad 12.05.2020 07:34
    Highlight Highlight Das Titelbild sagt alles:
    "Verfassung aktieren!" 😉
  • Frankygoes 12.05.2020 07:30
    Highlight Highlight Manchmal frage ich mich schon, wie wir es als Spezies überhaupt so weit geschafft haben.. Eigentlich müssten wir längst ausgestorben sein.
  • pali2 12.05.2020 07:30
    Highlight Highlight Herr Blunschi, mir ist Ihr Artikel zu einseitig geschrieben. Es wirkt wie von einem Intellektuellen, der alles besser weiss, und alle Demonstranten mehr oder weniger in denselben Topf von "Wutbürgern" wirft. Das ist in meinen Augen gefährlich, denn genau das schürt noch mehr Wut. Einige Demonstranten haben vielleicht teilgenommen, weil sie Angst vor Arbeitsverlust haben. Andere, weil sie Angst um die politischen Institutionen der Schweiz haben und möchten, dass dort wieder mehr oder weniger Normalbetrieb herrscht.
    Einige Ängste sollten vielleicht doch ernstgenommen werden.
    • PostFinance-Arena 12.05.2020 07:59
      Highlight Highlight Ja, das mag sein. Aber bei so viel Dummheit, Egoismus und Verwirrtheit stösst eh jedes sachliche Argument auf taube Ohren...
    • Blizzard_Sloth 12.05.2020 08:00
      Highlight Highlight Ich hab' auch Angst um meinen Job, welcher in direktem Weg von der Veranstaltungsindustrie abhängig ist. Ebenso um die gesamte wirtschaftliche Zukunft.
      Trotzdem erscheint mir eine Demonstration mit anderen Menschen, welche jegliche Empfehlungen zur Distanz bewusst in den Wind schlagen, derzeit eine eher unkluge Option um diese Sorgen auszudrücken.

      Und offensichtlich machen sich doch einige mehr Sorgen darum, dass Bill Gates sie versklaven möchte als um ihre Arbeitsstelle. Die Sorgen von Verschwörungstheoretikern, und Libertären, fallen mir schwer nachzuvollziehen.
    • MarGo 12.05.2020 08:13
      Highlight Highlight Dann sollen sich diese Menschen informieren - beim Arbeitsamt, in der Bundesverfassung, wer lesen kann, wird an Infos kommen, ohne dass man so einen Dreck mitmachen muss... Für mich ist jeder, der so einer Versammlung beiwohnt, einer, der sämtlichem ärtzlichen Personal mitten ins Gesicht spuckt. Erbärmlich und dumm!
      Wir haben alle gesehen, wie es ausgehen kann (Kühltransporter für die Leichenberge, Massengräber im Central Park und der ganzen Welt usw) Wär euch das lieber gewesen?? Ich danke dem BR für seine Stärke und Entschlossenheit und hoffe, dass wir über dem Berg sind...
    Weitere Antworten anzeigen
  • schnupperi 12.05.2020 07:27
    Highlight Highlight Witzig ist ja auch, was für Menschen sich hier treffen. Ganz verschiedene Gruppen, welche sich sonst niemals aufgrund ihrer Themen solidarisieren würden. Sie haben nur etwas gemeinsam, sie müssen wie alle andere Menschen momentan verzichten. Das fällt zugegebenermassen nicht immer leicht. Aber dass man den Sinn der Sache so verkennt, ist schon unglaublich. Ich habe auch bedenken, dass diese "Proteste" weiter anwachsen könnten, v. a. wenn immer mehr Menschen ihre Jobs verlieren und Angst um ihre Zukunft haben.
    • Juliet Bravo 12.05.2020 09:08
      Highlight Highlight Dass sie sich alle darum foutieren, ist die Gemeinsamkeit. Sie scheissen auf die Gesundheit anderer.
  • Blümerant 12.05.2020 07:27
    Highlight Highlight Die Thematik in den Medien ist riesig. Auf den sozialen Medien musste ich diverse Leute entfolgen, da sie solchen Schwachsinn verbreiten. Idiocracy auf dem Vormarsch...bedenklich....Da die cleveren zu Hause bleiben oder arbeiten gehen müssen, muss ich mir damit Mut zusprechen, dass die Mehrheit nicht sichtbar aber da ist& dass diese Leute in der Unterzahl sind.
  • enderlix 12.05.2020 07:24
    Highlight Highlight Die Jungen? Um ständig auf das Smartphone zu starren muss man doch nicht unbedingt auf Parties gehen oder sich mit Freunden treffen? Dazu kann man genauso gut zuhause bleiben ;-)
  • Bee89 12.05.2020 07:23
    Highlight Highlight Ich werde nie verstehen, wie man so denken kann. Die ganzen Länder bekommen es bei keinem Thema hin, sich einig zu sein, aber wenn sich Bill Gates bereichern will, dann sind alle bereit eine Pandemie vorzugaukeln? So viel Vertrauen in unsere Politiker und Regierungen haben die sonst auch nicht..
    Also wer das glaubt, dem ist einfach nicht mehr zu helfen!
    Und sorry, aber es sind immer die Globuli schluckenden-Barfuss tanzenden-Impfgegner
    • Varanasi 12.05.2020 07:38
      Highlight Highlight Vielleicht wäre es mal ein Anfang, dass man Homöopathie nicht mehr von Krankenkassen unterstützen lässt.
      Das bestärkt diese Leute ja noch in ihrem Unsinn.
    • Tagedieb 12.05.2020 08:32
      Highlight Highlight Ich bin der harschen Kritik an Gates etwas nachgegangen und ganz aus der Luft gegriffen ist es nun mal nicht:
      Die WHO wird zu 80% aus privaten Spenden finanziert - und das ist mehr als bedenklich! Zu glauben da nimmt niemand Einfluss ist schlichtweg naiv.
      Und bei diesen 80% ist Gates dabei. Das Problem auf seine Person zu reduzieren ist wiederum überspitzt.
      Und übrigens: auch der Wikipediaeintrag zur WTO zu lesen lohnt sich -
      Und bringt mehr als einfach auf eine sehr heterogene Gruppe Menschen einzudreschen.
    • loquito 12.05.2020 08:59
      Highlight Highlight Ich habe cor allem Trumpler in den Videos und Fotos wiedererkannt... Und ja, einige Esotheriker auch. Aber jetzt gleich auf alle etwas Alternativen zu zeigen, ist falsch
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 12.05.2020 07:17
    Highlight Highlight "...wenn sich nicht bald eine nachhaltige Lösung abzeichnet."

    Also darauf können wir lange warten. Der Umwelt- und Klimaschutz ist wohl gerade im Lago Maggiore versenkt worden und liegt 327 Meter unter der Wasseroberfläche.

    Der Bundesrat würde mal besser umweltfreundliche Anreize schaffen, die dem Umweltschutz dienen. Zum Beispiel +4 Wochen Ferienzeit für alle, die keinen Führerschein besitzen. Weitere +4 Wochen, für alle, die nicht fliegen. +4 Wochen für alle, die keine Kinder haben.
    • Calimoerchen 12.05.2020 08:48
      Highlight Highlight Da ist der Bund dann wieder gut genug gell? Für die eigenen Ansprüche! Aber sonst die Schnauze aufreissen, was sie uns alles wegnehmen wollen!
    • loquito 12.05.2020 09:00
      Highlight Highlight What? Kinderlose, welche keinen Führerschein haben und keine Kinder, müssen dann 19 Wochen nicht arbeiten? Viel Glück auf Stellensuche...
    • Unicron 12.05.2020 09:12
      Highlight Highlight Und wer bezahlt diese Ferien? Und warum sollte eine Firma autolosen, kinderfreien Arbeiter einstellen, welcher zwar nicht in die Ferien fliegt, aber dafür mindestens 4 Monate im Jahr an seinem Arbeitsplatz fehlt? Dann müsste er nur noch Wehrpflicht sein, dann siehst du ihn quasi nie.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hummingbird 12.05.2020 07:17
    Highlight Highlight Die ideale Lösung bis ein Wundermittel gefunden worden ist: So wenig Einschränkungen wie möglich, so viele wie nötig. Solange Spitalbetten leer bleiben sind die Einschränkungen evtl. zu gross. Es ist nicht sicher, bis wann ein Wundermittel gegen das Virus vorhanden sein wird. Es ist bis dann ein Abwägen von Schäden: in welcher Konstellation sind sie grösser: strikte Einschränkungen mit grossen psychischen und wirtschaftlichen Schäden, weniger Einschränkungen mit grösseren gesundheitlichen Schäden? Schäden gibt es sowieso, und das Virus ist auch sowieso im Umlauf.
    • äti 12.05.2020 07:50
      Highlight Highlight @hummingbird. Das ist ja gerade der Unterschied zwischen der relativ einfachen Theorie und der sehr sehr komplexen Realität deren Umsetzung.
    • P. Meier 12.05.2020 08:29
      Highlight Highlight Die Auslastung der Spitalbetten wird sicher zunehmen, da aufgeschobene Operationen wieder durchgeführt werden.
    • Hummingbird 12.05.2020 08:42
      Highlight Highlight Wenn das Virus eingedämmt ist, ist es weiterhin da. Solange es da ist, muss es eingedämmt werden. Menschen werden es nicht ein ganzes Jahr oder länger aushalten mit den Einschränkungen, die Schädrn davon sind zu gross (psychisch und wirtschaftlich). Ein Wundermittel gegen das Virus ist in absehbarer Zeit nicht in Sicht.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Yogi Bär 12.05.2020 07:17
    Highlight Highlight Früher schaute ich in die USA und dachte das Volk sei oberflächlich und ist am verblöden. Nun heute muss ich nicht mehr weit schauen, irgendwie ansteckend....
  • elco 12.05.2020 07:16
    Highlight Highlight Das sind keine Wutbürger. Die Wutbürger (Coronabürger) findet man vornehmlich hier in den Kommentarspalten. Es sind diejenigen, welche eine Gruppe zu nahe bei einander stehender Jugendlichen am liebsten ins Gefängnis werfen möchten.
    • Varanasi 12.05.2020 08:20
      Highlight Highlight
      Keine Wutbürger? Na dafür sehen die aber ganz schön wütend aus.
      Benutzer Bild
    • ChlyklassSFI 12.05.2020 08:34
      Highlight Highlight Das glaubst du ja selbst nicht. Diese Leute sind Wutbürger.
    • Calimoerchen 12.05.2020 08:53
      Highlight Highlight Im Vergleich zu anderen Ländern hatten wir nicht wirklich zu leiden! Aber diese sehen die Notwendigkeit und hier müssen ein paar Idioten den Namen tanzen gehen. Und wenn du dein Leben auf's Spiel setzt - interessiert das niemanden! Aber wenn du in deinem Egoismus andere gefährdest, dann bist du einfach nur verantwortungslos. Und blöd dazu! Wenn es dir schlecht geht und du krank wirst, dann sollen die anderen dann helfen, aber sonst scheisst du auf sie!
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrmikech 12.05.2020 07:15
    Highlight Highlight Für jede covidiot an diese Demos gibt es unzählige die zustimmen. Ich kenne persönlich menschen in Zürich die mich überrascht haben mit ihre Denkweise... Gut ausgebildete, intelligente menschen, die einen sehr guten Job haben und auf eine eine Verschwörung gegen die Menschheit sehen... Lagerkoller? Oder zu ausgeprägtes Ego?
  • Moudi 12.05.2020 07:13
    Highlight Highlight Es wäre an der Zeit die ausserordentliche Lage zu beenden! Sofort!
    • äti 12.05.2020 09:20
      Highlight Highlight @moudi. Ich dachte, die ausserordentliche Lage ist beendet. Hab ich was verpasst? Nun, sag mir genau wie es jetzt weitergehen soll, nach deiner Vorstellung.
  • THEOne 12.05.2020 07:12
    Highlight Highlight und jetzt stellt euch vor es wäre was wirklich ernstes, das für jeden tödlich wäre...
    angesichts solcher individuen hat es die menscheit echt nicht verdient zu überleben
  • Glenn Quagmire 12.05.2020 07:11
    Highlight Highlight
    Play Icon
    • Juliet Bravo 12.05.2020 09:18
      Highlight Highlight Sehr informativ - danke!
    • GianniR 12.05.2020 10:46
      Highlight Highlight Das ist eine wahrlich staatskundliche Lektion. Alles wurde ins richtige Licht gerückt. Danke!
  • Zyniker haben es leichter 12.05.2020 07:10
    Highlight Highlight Da steht Covidioten, Querulanten, Extremisten... Und doch scheinen die meisten normale Bürger zu sein, die Forderung nach weniger staatlichem Diktat und mehr Freiheit derart aggressiv abzulehnen und zu verunglimpfen ist schon etwas paradox. "Die einen ärgern sich über die Einschränkung der Freiheits- und Grundrechte. Sie ignorieren die Gefahr durch das Virus nicht oder kaum. Zu seiner Bekämpfung brauche es aber keine staatlichen Verbote, sondern Eigenverantwortung." <- Dieser Absatz ist neutral und sollte die Diskussionsgrundlage sein. Eine Mehrheit verweigert diese leider scheinbar.
    • Nikl 12.05.2020 12:24
      Highlight Highlight Also wenn man tv Interviews und schilder sieht dann gehts den meisten nicht darum sondern um grundlegenderes. also Corona ist erfunden das scheinen die meisten davon zu denken und ich meine mur schon das sie Ketten aus Menschen gebildet haben zeigt ja das eigenverantwortung genau bei diesen Menschen nicht reichen würde um das Virus einzudämmen
  • ch.vogel 12.05.2020 07:07
    Highlight Highlight Auf Eigenverantwortung pochen und dafür die erste Grundregel der eigenverantwortlichen Massnahmen (Abstand halten) verletzen.

    Momol, sehr glaubwürdig...
    • ch.vogel 12.05.2020 08:22
      Highlight Highlight Anmerkung:

      Staatliche Entscheide dürfen durchaus kritisch hinterfragt werden, und wenn dies so wie auf dem Canstatter Wasen geschieht, wo versucht wurde, die Abstände einzuhalten, zeigt man damit zumindest die Bereitschaft für Eigenverantwortung und dass man das Problem verstanden hat.

      Steht man aber, wie auf den anderen Bildern, so dicht beisammen als wäre nichts gewesen, verliert man jegliche Glaubwürdigkeit und muss sich nicht wundern, wenn man nicht angehört wird.
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 12.05.2020 11:51
      Highlight Highlight Eigenverantwortung muss nicht per se Abstand bedeuten. Geht man bewusst ein Risiko ein, so ist es eigenverantwortlich, auch wenn es aus deiner Sicht den Vorteil nicht wert ist. Nach dem Prinzip der Eigenverantwortung muss eine Person, die die Gefahr vom Virus höher einschätzt, sich mit einer Maske schützen und zu Hause bleiben.
    • ch.vogel 12.05.2020 18:29
      Highlight Highlight @neoliberaler Raubtierkapitalist:
      Was du beschreibst ist persönliche Freiheit, nicht Eigenverantwortung.

      Es geht ja eben nicht darum, dass jeder nur für sich entscheiden kann, ob er sich der Gefahr des Virus aussetzt oder nicht.

      Aufgrund der langen Inkubationszeit trifft es praktisch immer auch andere Unschuldige, da Abstand und Schutzmaske auf "Empfänger"-Seite keinen 100%igen Schutz bieten.

      Zum anderen wollen die "risikofreudigen" Personen im Ernstfall ja trotzdem im Spital behandelt werden und gefährden dadurch noch mehr Leute und benötigen knappe Resourcen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Leonessa 12.05.2020 07:03
    Highlight Highlight Mir machen diese sektenhaften Spinner und Verschwörungstheoretiker schon bald mehr Angst als das Virus.

    Schleppen ihre Kinder an illegalen Demos mit und glauben jeden haltlosen Stuss der im Internet veröffentlicht wird. Sie scheren sich einen Dreck um Gesetze und den Schutz ihrer Mitmenschen. Wenn sie dann bestraft werden, schimpfen sie den Staat als antidemokratisch.

    Liebe Aluhüte, eure Dummheit ist beängstigend!
  • Moudi 12.05.2020 07:00
    Highlight Highlight Wenn es der hinterste auch gemerkt hat das es um seine Existenz geht, werden solche Demos mit weit grösserem Ausmass auftreten. Die Arbeitlsosenwelle wird gigantisch ansteigen im nächsten 1/2 Jahr. Und viele freuen sich über Corona Ferien..
  • Varanasi 12.05.2020 06:52
    Highlight Highlight „Die Kundgebungen gegen den Lockdown fänden vor allem in Ländern statt, in denen die Krise nicht wirklich angekommen ist».
    Das nennt man Präventionsparadox. Vielleicht sollten diese Menschen mal im Elsass oder in der Lombardei nachfragen, was man dort von solchen Protesten hält.
    Brandgefährlich ist die Unterwanderung der rechten Szene in diese Gruppen (Deutschland).
    Wie viele Menschen diesen Verschwörungstheorien nachhängen ist erschütternd (und das hat nichts mit sachlicher Kritik zu tun, die wichtig ist).
    Da wird behauptet, Bergamo seien Fake News. Wie passiert so was? Erschreckend!



  • Stefan Morgenthaler-Müller 12.05.2020 06:48
    Highlight Highlight "Teilgenommen haben vor allem Libertäre und Querulanten"

    Was genau ist ein Querulant? Gibt es Beispiele von bekannten Querulanten?

    Der Staat hat nun mal die Aufgabe die Wirtschaft und jeden einzelnen zu schützen. Hätte der Staat nicht gemacht, es wären viel mehr Leute gestorben. Ab einem gewissen Punkt kann man schon diskutieren, wie es mit den Freiheitsrechten aussieht. Es erscheint mir jetzt zu früh.

    Zahlreiche Demonstranten behaupten, Bill Gates soll bei Corona involviert gewesen sein, um noch reicher zu werden. Wer so etwas glaubt, tut mir wirklich leid.
    • cheko 12.05.2020 07:09
      Highlight Highlight Zumal es genau die Teilnehmer sind, welche bei einem schlimmeren Corona Ausbruch in der Deutschschweiz am lautesten Schreien würden, dass der Staat zu wenig getan hat! "Rumpelstilzchentreff" definiert deren Aktionen sehr genau.
    • die_seherin 12.05.2020 07:12
      Highlight Highlight Es tut mir unglaublich leid, aber:
      Einige Leute sind einfach dumm. In solchen Situationen wird mir das immer wieder klar.