Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People enjoy a sunny day at the beach in Tuscany's Castiglione della Pescaia, Italy, Sunday, May 24, 2020. Europeans and Americans soaked up the sun where they could, taking advantage of the first holiday weekend since coronavirus restrictions were eased, while European governments grappled with how and when to safely let in foreign travelers to salvage the vital summer tourist season. Italy, which plans to open regional and international borders on June 3 in a bid to boost tourism, is only now allowing locals back to beaches in their own regions â?? with restrictions. (Jennifer Lorenzini/LaPresse via AP)

Noch können in Castiglione della Pescaia in der Toskana die Abstandsregel am Strand eingehalten werden. Aber wie eng wird es im August? Bild: AP

Sand, Berge und viel Rabatt: Die 6 Ferientrends im Coronasommer

Die ungewöhnlichsten Sommerferien seit Generationen stehen bevor. Trotz Corona ist die Reiselust zurück. Das sind die sechs Trends.

Gabriela Jordan, Niklaus Vontobel, Benjamin Weinmann / ch media



Mehr Leute wollen verreisen

Über mehrere Monate wurden Reisen nur storniert und keine neuen gebucht. Jetzt zeigt sich, dass wieder mehr Leute Ferien planen. Eine Studie der Hochschule Luzern besagt, dass während des Lockdown 54 Prozent keine Ferien für das laufende Jahr geplant respektive ihre Reise storniert hatten, gegen Ende Juni waren es nur noch 31 Prozent. Zu einem ähnlichen Schluss kommt das Umfrageinstitut Link. Demnach wollten gegen Ende Juni bereits 54 Prozent der Befragten bis Ende Jahr verreisen. In den Wochen und Monaten zuvor waren es noch deutlich weniger.

Auch Reiseveranstalter spüren, dass das Interesse allmählich zurückkehrt. «Die Buchungen nehmen von Tag zu Tag zu, befinden sich verglichen zum Vorjahr jedoch noch auf tiefem Niveau», fasst Hotelplan-Chef Thomas Stirnimann die Lage zusammen. Lange voraus planen Schweizerinnen und Schweizer allerdings nicht. Sie sind noch vorsichtig, die letzten Monate haben mehrmals vor Augen geführt, dass sich die Situation schlagartig ändern kann.

«Wir sehen eine klare Zunahme von kurzfristigen Buchungen in den letzten Tagen, aktuell buchen unsere Kunden ihre Ferien für den Juli, also knapp einige Tage vor Abreise», sagt Philipp von Czapiewski, Chef von Tui Suisse. Die Reiseveranstalter sind überzeugt, dass die Pandemie die Reiselust der Leute nicht gebrochen hat. «Sie wollen in diesen Sommerferien eine Reise unternehmen, gerade weil ihnen dies im Frühling verwehrt geblieben ist», sagt Dieter Zümpel, Chef von Der Touristik Schweiz, zu der auch Kuoni gehört.

Die Schweiz und das Mittelmeer sind besonders gefragt

Profitieren werden von der Reiselust in erster Linie die hiesigen Bergregionen und das europäische Ausland. Die Umfrageergebnisse der Hochschule Luzern deuten darauf hin, dass Schweizer Destinationen hoch im Kurs sind. Bei der Umfrage konnten mehrere Antworten angekreuzt werden: Demnach planen 59 Prozent der Befragten eine Reise in der Schweiz, 42 Prozent im europäischen Ausland und nur 10 Prozent eine Fernreise ausserhalb Europas.

Ein etwas anderes Bild ergibt sich bei der Link-Umfrage: Von denjenigen, die eine Reise planen, wollen 51 Prozent ins europäische Ausland, 37 Prozent in die Schweiz und 10 Prozent ins Ausland ausserhalb Europas. Insgesamt zeigen aber beide Umfragen, dass besonders die Schweiz und Europa gefragt sind, Amerika, Asien und Afrika aber noch weniger. Wie viele mit einem Roadtrip nach Italien, Frankreich oder in Richtung Norden liebäugeln, lässt sich anhand der Ergebnisse nicht sagen. Diejenigen, die über Reiseveranstalter buchen, zieht es aber klar in die Mittelmeerregion. «Besonders beliebt sind derzeit Badeferien am Mittelmeer, zum Beispiel auf den griechischen Inseln, Zypern, Mallorca oder auch auf den Kanaren», heisst es bei Hotelplan.

Hinter dem Gotthard beginnt der Sueden Europas. Mit jedem Kilometer wird die Luft etwas waermer, die Berge etwas gruener und das Landschaftsbild wechselt von alpinen Nadelwaeldern zu mediterranen Palmen. Wer selbst einmal die Strecke gen Sueden gefahren ist, der kennt das Urlaubsfeeling, welches einen im Tessin ueberkommt, ist man erst einmal auf der Suedseite der Alpen angelangt. Ab dem 6. Juni 2020 koennen alle Freizeitbetriebe und touristischen Angebote wieder oeffnen, sodass abwechslungsreichen Ferien in der Schweizer Sonnenstube nichts mehr im Wege steht. Nachfolgend elf Tipps, mit denen in den Sommerferien im Tessin sicher keine Langeweile aufkommt. Auf dem Foto Pozzo Osogna www.ticino.ch // Weiterer Text ueber ots und www.presseportal.ch/de/nr/100001962 (Keystone/obs/Ticino Turismo/Remy Steinegger)

Kann man machen: Sommerferien im Tessin, hier in Pozzo di Osogna. Bild: keystone

Ebenso bei Tui: «Gefragt sind Ferien am Meer und im Paket einer Pauschalreise, vor allem nach Kreta, Rhodos, Zypern und Mallorca.» Roger Geissberger, CEO von Knecht Reisen, nennt neben Griechenland noch die Türkei. Und Der Touristik Schweiz beobachtet, dass mehr Leute im angrenzenden Ausland – sowie in der Schweiz – bleiben werden. Sie hätten darauf mit dem Ausbau ihrer Produktpalette für die Schweiz, Deutschland und Österreich reagiert.

Schweizer Welle überschwappt den inländischen Tourismus

Genau vermessen wird der Coronasommer erst in einigen Monaten. Man muss warten, bis das Bundesamt für Statistik die Logiernächtezahlen vorlegt. Doch erste Anzeichen gibt es heute schon. Diese vorlaufenden Indikatoren deuten darauf hin, dass in diesem Coronasommer genug Einheimische in der Schweiz bleiben, dass eine einheimische Gästewelle über den inländischen Tourismus schwappen wird.

Ein Indikator sind die Buchungstrends auf der Plattform «Triptease». Demnach wurden dieses Jahr bisher von Einheimischen um 46 Prozent mehr Übernachtungen in der Schweiz gebucht als im Vorjahr. Dazu kommen noch die Parahotellerie mit auch allen möglichen Arten von Camping, sagt die Vermarktungsorganisation Schweiz Tourismus. Zählt man diese Übernachtungen dazu, dürfte es zum Vorjahr ein Plus von 50 Prozent sein.

Es gibt weitere Anzeichen. Auf der Website von Schweiz Tourismus werden 48,5 Prozent mehr Besuche verzeichnet als im Vorjahr. Dazu kommen noch Rückmeldungen aus der Branche, die ein ähnliches Bild ergeben. Martin Nydegger, Direktor von Schweiz Tourismus, sagt: «Damit stehen die Vorzeichen gut, dass wir diesen Sommer besonders im Berggebiet tatsächlich so viele einheimische Gäste wie noch nie erleben werden.» In Hotels und Restaurants werden einheimische Gäste diesen Sommer vermehrt andere einheimische Gäste antreffen.

Das Ferienglück wird mehr fern von den Städten gesucht

Die Coronaferien werden eher alpin und ländlich als städtisch. Dieser Trend zeigt sich beispielsweise in einer neuen Umfrage von Hotelleriesuisse. Hotels in ländlichen oder alpinen Regionen sind demnach deutlich besser ausgelastet als ihre Konkurrenten in den Städten. Gefragt sind Natur und Berge. Gemäss den Informationen von Schweiz Tourismus suchen die Reiselustigen vor allem ein «Schweiz-Erlebnis». So wollen etwa welsche Gäste die Deutschschweiz erleben. In einige Destinationen im Berner Oberland hat man den Eindruck, noch nie so viele französischsprachige Gäste gehabt zu haben.

Und dieser Sommer bringt eine Rückkehr zum klassischen Ferientourismus. Man verbringt öfter ein paar Tage im Tessin oder in Graubünden. Es ist, als ob es den Aufstieg der Billigfluglinien nie gegeben hätte. Man jettet nicht für Strandferien nach Thailand und hängt einen Städteurlaub in Stockholm dran. Der Tourismus wird in die Vergangenheit zurückgeworfen.

Im Coronasommer sind die Preise unter Druck

Die Schweizer-Welle wird nicht ausreichen. Ohne ausländische Gäste sind Betten, Tische und Flugzeuge nicht gefüllt. Zum Vorjahr wird die Nachfrage fallen. Dagegen gibt es noch etwa gleich viele Hotels und Restaurants, Reisebüros und Fluglinien. Also müssen die Preise runter. So will es das Gesetz von Angebot und Nachfrage. Und so zeichnet es sich bereits ab in Statistiken und Umfragen. Der Coronasommer wird von sinkenden Preisen geprägt sein. Hotelübernachtungen sind günstiger. Laut Landesindex für Konsumentenpreise gab es im Juni schweizweit einen Abschlag von 6,5 Prozent zum Vorjahr. Auf Pauschalreisen ist die Vergünstigung grösser: fast 13 Prozent. Badeferien auf Kreta, Zypern oder Mallorca im 4- oder 5-Sterne-Hotel kosten weniger.

epa08482602 People enjoy the sun and the sea on a beach in Ayia Napa in the southeastern coast, after the opened up of airports following a nationwide lockdown amid the spread of the coronavirus Covid-19, Famagusta, Cyprus, 13 June 2020.  EPA/KATIA CHRISTODOULOU

Ferien auf Zypern sind in diesem Sommer auch mit kleinerem Portemonnaie möglich. Bild: keystone

Unter den Schweizer Hotels sind Preissenkungen am häufigsten in den Städten zu finden. 47 Prozent planen ihre Preise tiefer anzusetzen als im Vorjahr. Auf dem Land sind es 22 Prozent. Das zeigt eine Umfrage von Hotelleriesuisse von Ende Juni. Die Differenz erklärt sich mit dem Trend zum Sommer auf dem Land. Dort werden die Hotels besser gefüllt sein als in den Städten.

Der Tourismus lockt mit Paketangeboten und Sonderaktionen

Die Branche will Preissenkungen nach Kräften beschränken. Sie könne diese schlicht nicht verkraften, zumal mit den Schutzmassnahmen die Kosten steigen, sagen Branchenvertreter. So häufen sich Sonderaktionen. Services werden in Pakete gepackt. Auf die Übernachtung das Ticket zur Bergbahn drauf. Oder man darf gratis ins Strandbad, den öffentlichen Verkehr oder eine Höhle besichtigen. Oder mit dem Ticket für die Bergbahn wird das Mittagessen mitbezahlt. Sonderaktionen gibt es diesen Sommer beispielsweise von den Detailhändlern Migros, Coop oder Spar. Oft geschieht dies in der Hoffnung, dass die Kunden längere Ferien buchen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die mühsame Planung der Ferien – in 7 wahren Zeichnungen

Bundesrat Maurer ruft zu Ferien in der Schweiz auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Erwin 04.07.2020 22:18
    Highlight Highlight Nein Danke so machen Ferien keinen pass, schade für jeden Cent
  • established 04.07.2020 19:00
    Highlight Highlight Ich finde Ferien in Ausland völlig okeii, wenn alle angeordnet Massnahmen eingehalten werden. Ich denke, wenn es in den Tourismus Hotspots in der Schweiz grosse Menschenansammlungen gibt, sind Strandferien im eigenen Bungalow wohl kaum schlimmer.

    Wichtig ist so oder so Menschenverstand und Eigenverantwortung.
  • Abel Emini 04.07.2020 18:36
    Highlight Highlight Nach Albanien können Schweizer Reisen!
    Play Icon
  • tuco 04.07.2020 18:03
    Highlight Highlight Sand, Berge und viel Rabatt:-))))))))))))))))))))))))))))))))))
    Benutzer Bildabspielen
  • Rethinking 04.07.2020 17:30
    Highlight Highlight Hör uf!

    Macht Ferien in der Schweiz statt das Corona Virus international zu verbreiten und einzuschleppen...
    • Rön73 04.07.2020 18:14
      Highlight Highlight Psssst, das Virus ist schon da
    • Abel Emini 04.07.2020 18:36
      Highlight Highlight Das Virus ist bereits international!
    • Eidg. dipl. Tütenbauer 04.07.2020 18:54
      Highlight Highlight @Rethinking

      Genau so wird es kommen weil Blocher sein Bundesratentgelt für wohltätige Zwecke spendet samt dem Erlös aus dem Verkauf seiner Kunstsammlung, Dreamer.
    Weitere Antworten anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel