Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nach fünf Tagen Klimatreffen und hitzigen Diskussionen präsentiert die europäische Klimajugend ihr Fazit. bild: zVg

«Wir werden die Welt verändern»: Das sind die 3 Forderungen der Klimajugend in Lausanne

Nach fünf Tagen und 60 Workshops präsentiert die europäische Klimajugend in Lausanne ihre Beschlüsse. Das sind die drei Kernforderungen.



Der Jugend-Klimagipfel «Smile For Future» hat zum Ende des fünftägigen Treffens am Freitag in Lausanne eine Abschlusserklärung verabschiedet. Sehr konkret fällt diese nicht aus.

Das fordern sie

Die rund 450 Klimaaktivisten aus aller Welt einigten sich primär auf drei Kernforderungen:

  1. Die Klimagerechtigkeit und -gleichheit müssen gewährleistet werden.
  2. Der globale Temperaturanstieg soll unter 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau gehalten werden.
  3. Politiker sollen in Klimaanliegen die besten verfügbaren wissenschaftlichen Arbeiten berücksichtigen.

In der siebenseitigen, unverbindlichen Lausanner Erklärung heisst es weiter, was in den nächsten Monaten und Jahren geschehen werde, werde bestimmen, wie die Zukunft der Menschheit aussieht.

«Unser kollektives Aussterben ist ein erschreckend realistisches Ergebnis. Politiker auf der ganzen Welt ignorieren den Notfall. Aber wir haben eine Wahl».

Das sagten die Klimaaktivisten zu Beginn des Treffens:

Das taten sie

In den 60 Workshops waren jeweils Wissenschaftler dabei. Mit ihnen haben die Klimaaktivisten ihre Fragen bearbeitet. Dann schufen die Jugendlichen eine Sammlung mit Ideen für Veränderungen, damit sich die verschiedenen Ländern dort inspirieren können. Ausserdem formulierten sie Antworten, die die Klimastreikenden geben können, wenn Journalisten und andere Akteure sie fragen, was und wie sie etwas ändern würden.

An der Pressekonferenz am Freitagmorgen trat der 11-jährige Finley zum Rednerpult: «Wir haben eine Vision und diese verbindet uns in jedem Moment, wir sind nie allein. Wir werden die Welt zum Besseren verändern.»

Das sind ihre nächsten Schritte

In den nächsten Wochen und Monaten will die Bewegung weitere Menschen mobilisieren. Ende September konzentrieren sie ihre Kräfte nochmals intensiv: Während des UNO-Klimagipfels in New York, streiken die Klimaaktivisten auf der ganzen Welt.

In der Schweiz findet am 27. September in verschiedenen Städten ein Streik statt. Am darauffolgenden Tag demonstrieren alle Schweizer Klimaaktivisten in Bern.

Greta an der Klimastreik-Demo in Lausanne

Bereits heute Freitag streiken die Teilnehmenden des Klimatreffens und andere Klimaaktivisten in Lausanne. Greta Thunberg wird sich ebenfalls am Protestzug durch die Stadt beteiligen. (jah/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Klimasünder

So viel Food Waste produzieren Schweizer Haushalte jährlich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Klimastreik Romandie ergreift Referendum gegen CO2-Gesetz – SP und GLP not amused

Eine Woche nach der Schlussabstimmung im Parlament ist klar: Gegen das neue CO2-Gesetz werden Unterschriften gesammelt. Verschiedene Westschweizer Sektionen der Klimastreik-Bewegung bekämpfen die aus ihrer Sicht ungenügende Vorlage mit dem Referendum.

Das gaben Vertreter von verschiedenen Klimastreikregionen am Freitag in Bern bekannt. Demnach lancieren die Klimastreikregionen Genf, Waadt, Neuenburg, Jura, Wallis und Berner Jura das Referendum. Der nationale Klimastreik überlasse die …

Artikel lesen
Link zum Artikel