Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lokalangestellte der Schweizer Botschaft in Colombo entführt



Zwei Polizisten des Fedpol sollen die Botschaft in Colombo bei der polizeilichen Arbeit unterstützen. (Archivbild)

Schweizer Botschaft in Colombo. Bild: KEYSTONE

Eine lokale Angestellte der Schweizer Botschaft in Colombo ist von Unbekannten längere Zeit gegen ihren Willen festgehalten und bedroht worden. Sie sollte geschäftsrelevante Informationen preisgeben. Die Schweiz hat den sri-lankischen Botschafter ins EDA zitiert.

Die Schweiz erachte den Zwischenfall als «sehr gravierenden und nicht akzeptablen Angriff» auf eine ihrer diplomatischen Vertretungen und deren Angestellte, sagte Pierre-Alain Eltschinger, Sprecher des Aussendepartements EDA, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA zu einer Meldung des Onlineportals lankanewsweb.net.

Die Plattform hatte berichtet, die Angestellte der Schweizer Botschaft sei am Dienstag in einem weissen Van entführt und nach rund zwei Stunden wieder freigelassen worden. Die Entführte soll während dieser Zeit über einen sri-lankischen Spitzenbeamten befragt worden sein. Dieser ist gemäss einem Bericht in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) vom Mittwoch in die Schweiz geflüchtet.

Das EDA erwähnte in einer schriftlichen Stellungnahme auf Anfrage einen «schweren Sicherheitsvorfall» auf der Schweizer Botschaft in Colombo. Die Schweiz fordert von den sri-lankischen Behörden eine rasche und lückenlose Aufklärung der Hintergründe. Weiter verlangt sie, dass die Täter zur Rechenschaft gezogen werden und die Sicherheit der Schweizer Vertretung in Colombo und ihrer Mitarbeitenden wieder vollumfänglich garantiert wird.

Protestnote an Premierminister

Diese Forderungen hat der Schweizer Botschafter in Sri Lanka am Mittwoch Premierminister Mahinda Rajapakse und Aussenminister Dinesh Gunawardena zusammen mit einer Protestnote übermittelt. In Bern hat das EDA zudem den sri-lankischen Botschafter zitiert.

Ob die Entführung einen Zusammenhang hat mit der erwähnten angeblichen Flucht eines hohen sri-lankischen Untersuchungsbeamten in die Schweiz, blieb unklar. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) wollte auf Anfrage den Bericht der NZZ nicht bestätigen. Einzelfälle würden aus Rücksicht auf den Persönlichkeitsschutz nicht kommentiert.

Gemäss dem Zeitungsbericht soll der Beamte Sri Lanka bereits am Sonntag verlassen haben und sich in der Schweiz um Asyl bemühen. Die sri-lankischen Behörden hätten die Leibwächter abgezogen, obwohl der Mann Todesdrohungen erhalten habe.

Der Spitzenbeamte untersuchte Korruptionsfälle und Menschenrechtsverletzungen in seinem Land, namentlich während des ersten Rajapaksa-Regimes von 2005 bis 2015. Der Clan hat die Vorwürfe stets bestritten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Kommentar

Die Konzernverantwortungs-Initiative aus einem afrikanischen Blickwinkel

Als gebürtiger Südsudanese beobachte ich die Debatte in der Schweiz um die Konzernverantwortungs-Initiative (KVI) mit Befremden. Beinahe alle Nichtregierungsorganisationen (NGO), die auch in der Entwicklungszusammenarbeit tätig sind, engagieren sich für diese Initiative in der Hoffnung, dass es künftig weniger Menschenrechtsverletzungen gibt, die von Schweizer Firmen in Entwicklungsländern verursacht werden.

Insgeheim wissen die meisten dieser NGO sehr wohl, dass die systematische Verletzung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel