Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Asylsuchender sitzt in seinem Zimmer, in der Jugendherberge Busskirch, aufgenommen am Mittwoch, 25. November 2015, in Rapperswil-Jona. Die Herberge wird seit mehreren Jahren, jene in St. Gallen dieses Jahr erstmals, temporaer als Unterkunft fuer Asylsuchende genutzt. In Rapperswil-Jona leben derzeit 57 Asylsuchende. Wie die Nachrichtenagentur sda heute schreibt, sorgt die temporaere Nutzung von Jugendherbergen als Asylunterkuenfte schweizweit fuer eine bessere Auslastung. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Schafft die Schweiz «wieder in Kriegsgebiete» aus? Der Bund stellt dies in Abrede. Bild: KEYSTONE

Warum die Schweiz bei Abschiebungen europaweit an der Spitze ist



«Europameister» bei der Abschiebung: Knapp 57 Prozent der Wegweisungen von Asylsuchenden zurück in deren Heimatstaat hat die Schweiz 2017 vollzogen, während der Wert in der Europäischen Union nur bei knapp 37 Prozent lag.

Dafür hat das Staatssekretariat für Migration (Sem) eine Erklärung: Kaum ein Land habe mehr Rückkehrabkommen geschlossen als die Schweiz, nämlich 64, sagte Daniel Bach, Sem-Sprecher, am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Ausserdem wendet die Schweiz das Dublin-Abkommen konsequent an, wie ein Papier des Sem vom 11. April dokumentiert. Für kaum ein europäisches Land funktioniere Dublin so gut wie für die Schweiz, heisst es darin. Die Schweiz überstelle deutlich mehr Personen an andere Dublin-Staaten, als sie selbst von diesen übernehme.

Kein flächendeckendes Kriegsgebiet?

In Staaten mit prekärer Sicherheitslage wie Afghanistan oder Somalia würden nur vergleichsweise wenige Wegweisungen verfügt, heisst es in dem Papier weiter, aus dem der «SonntagsBlick» zitierte. Dieser zieht daraus den Schluss, die Schweiz schaffe «wieder in Kriegsgebiete» aus. Bach stellt das allerdings in Abrede.

Die Schweiz sei «bestrebt, im Einzelfall rechtskräftige Wegweisungen auch in diese Staaten zu vollziehen», heisst es im Sem-Papier. Aufgelistet wird ein Sonderflug in den Irak im Jahr 2017, eine polizeilich begleitete Rückführung im November 2018 nach Somalia und eine ebensolche im März dieses Jahres nach Afghanistan – die erste nach fast zweijährigem Stillstand.

Afghanistan werde nicht flächendeckend als Kriegsgebiet eingestuft – einzelne Regionen, darunter die Hauptstadt Kabul, gälten als zumutbar für eine Rückkehr, andere wiederum nicht. Diese Einschätzung habe sich nicht geändert, sagte Bach gegenüber Keystone-SDA. Das gleiche gelte für Somalia. Untersucht werde die individuelle Verfolgungsgefahr bei einer Rückschaffung.

Die Schweiz fährt im Wegweisungsvollzug gemäss Sem-Papier eine Doppelstrategie: Sie beteiligt sich einerseits an der europäischen Rückkehrpolitik und den entsprechenden Massnahmen und Instrumenten wie gemeinsamen Frontex-Flügen. Andererseits setzt sie auf die direkte bilaterale Zusammenarbeit mit Herkunftsstaaten, zum Beispiel durch den Abschluss von Migrationsabkommen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin

Anni Lanz – die älteste Schlepperin der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Datenaustausch mit Eritrea: «Die Schweiz spielt dem Regime in die Hände»

Die Schweiz teilt dem eritreischen Regime mit, wenn ein abgelehnter Asylsuchender nicht zurückkehren will. Betroffene reagieren auf die watson-Recherche empört.

Die watson-Recherche vom Wochenende löste Erinnerungen an düstere Zeiten aus: Die Schweiz meldet dem eritreischen Regime Namen von Schutzsuchenden, deren Asylgesuch von der Schweiz abgelehnt wurde und die eigentlich zurückreisen müssten, sich dem aber verweigern.

Diese Praxis war bislang unbekannt und stiess bei Politikerinnen und Politikern auf grosses Unverständnis. In den Kommentarspalten wurde sie als «Skandal» bezeichnet, Fragen zur humanitären Tradition wurden gestellt. Grundlage der …

Artikel lesen
Link zum Artikel