Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christoph Blocher, Condoleezza Rize und die Atombombe

Zwei der Akteure: Christoph Blocher und Condoleezza Rice. Bild: shutterstock.com/keystone/watson

Der Fall Tinner – eine unglaubliche Geschichte, erzählt in 6 Akten

Pakistan war das erste muslimische Land, das eine Atombombe besass. Zu verdanken hat es das zum Teil der Familie Tinner aus St. Gallen. Die CIA sah deswegen den Weltfrieden in Gefahr und setzte zuerst Christoph Blocher und dann den restlichen Bundesrat unter Druck.



Prolog

Die Causa Tinner beschäftigte vor zehn Jahren die Schweizer Medienlandschaft.

Es ist eine Geschichte, bei der sich die Weltmacht USA gegen die Schweiz auflehnte, der Bundesrat trotz Souveränitätsverletzung dem Druck der CIA nachgab, sich zwei helvetische Staatsgewalten, die Exekutive und die Judikative, in Form der Kantonspolizei Bern und der Bundespolizei Fedpol bewaffnet gegenüberstanden und sich um den Schlüssel zu einem Tresor stritten, in dem sich Dokumente befanden, die die Sprengkraft besassen, den Weltfrieden in Gefahr zu bringen.

Astreines Thriller-Serien-Material für Netflix. Doch diese Geschichte ist tatsächlich so passiert. Die NZZ rollte den Fall nun nach zehn Jahren neu auf und sprach mit Direktbeteiligten.

1. Akt: Friedrich Tinner und die Atombombe für Pakistan

Gutbürgerliche, aufrichtige Schweizer: So beschrieben Bekannte Friedrich Tinner und seine Familie. Die Tinners wohnten in den 70er-Jahren im St. Galler Rheintal. Der Vater, ein Ingenieur, war zu jener Zeit Export-Chef eines aufstrebenden Industrieunternehmens mit Sitz in der St. Galler Ortschaft Haag, der Vakuum Apparate Technik AG (VAT).

Friedrich Tinner kam Mitte der 70er-Jahre in Kontakt mit dem pakistanischen Atomwissenschaftler Abdul Qadeer Khan. Die beiden freundeten sich an und schon bald lieferte Tinner über die Firma VAT massgeschneiderte Bestandteile für den Bau von Uran-Zentrifugen nach Pakistan.

Pakistan stritt lange Zeit ab, an einer eigenen Atombombe zu basteln. Die Uran-Zentrifugen konnten sowohl für zivile als auch für militärische Zwecke eingesetzt werden.

**  FILE  ** In this March 19, 1988 file photo, Pakistan's nuclear scientist Abdul Qadeer Khan seen in Islamabad, Pakistan. Pakistani authorities on Wednesday, May 21, 2008 allowed Khan, the disgraced scientist who confessed to passing nuclear technology to Iran, to make a rare trip out from house arrest on Wednesday. (AP Photo/B. K. Bangash, FILE)

Abdul Qadeer Khan. Bild: AP

VAT goutierte die Geschäfte mit Khan trotzdem nicht und so musste Friedrich Tinner die Firma schon bald verlassen. 1982 gründete er sein eigenes Unternehmen und arbeitete fortan noch intensiver mit Khan zusammen.

Es entstand eine veritable Männerfreundschaft. Khan reiste des Öfteren ins Rheintal zu den Tinners, im Gegenzug wurde das Ehepaar Tinner zur Hochzeit von Khans Tochter eingeladen. Die beiden Söhne von Friedrich Tinner, Marco und Urs, wurden vom Vater auch schon bald in das Familiengeschäft eingeführt.

Die schweizerisch-pakistanische Zusammenarbeit fruchtete: 1998 testete Pakistan als erstes muslimisches Land eine Atombombe und kann sich seitdem als Atommacht bezeichnen.

2. Akt: Christoph Blocher zu Besuch im Weissen Haus

Wir machen einen Sprung in die Zukunft, genauer gesagt ins Jahr 2006. 30 Jahre nachdem Friedrich Tinner und A. Q. Khan ihre Geschäftsbeziehung aufnahmen, sitzt Christoph Blocher im Gästehaus des US-Präsidenten in Washington und isst zu Abend. Der damalige Vorsteher des Justiz- und Polizeidepartements (EJPD) wird plötzlich vom amerikanischen Justizminister Alberto Gonzales unterbrochen. Gonzales möchte Blocher unter vier Augen sprechen. Selbst Blochers Dolmetscher soll angeblich aus dem Raum gebeten worden sein.

Former Attorney General Alberto Gonzales leaves Trump Tower in New York, Wednesday, Dec. 7, 2016. (AP Photo/Andrew Harnik)

Alberto Gonzales. Bild: AP/AP

Gonzales berichtet dem Bundesrat von heiklen Unterlagen, von Plänen zum Bau von Atomwaffen und Anleitungen zur Anreicherung von Uran. Die Dokumente sollen sich im Besitz der schweizerischen Bundesanwaltschaft befinden. Diese hat sie ihrerseits bei der Familie Tinner beschlagnahmt.

Gegen die Tinners wird in der Schweiz nämlich seit Anfang 2004 ermittelt. Dies Aufgrund von Informationen aus dem Ausland, wonach die Familie Teil eines weltumspannenden Netzwerks von Atomschmugglern sei. Gonzales macht Blocher klar, dass diese Unterlagen von Bedeutung für den Weltfrieden seien.

Weiter erklärt der US-Justizminister Blocher, dass die Familie Tinner seit geraumer Zeit als Informanten für die CIA und den britischen Auslandgeheimdienst MI6 arbeiten.

Doch wieso beichtet Gonzales das dem schlecht Englisch sprechenden Blocher?

Alt - Bundesrat Christoph Blocher bei der Wuerdigung grosser
Zuercher Oberlaender
Persoenlichkeiten in Wetzikon am Dienstag, 2. Januar 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Christoph Blocher. Bild: KEYSTONE

Aus zwei Gründen: Einerseits möchten die USA, dass die Schweiz das laufende Strafverfahren gegen die Tinners einstellt – aus Angst, dass die Familie bei einem Gerichtsverfahren brisante Informationen ausplaudern könnte. Andererseits möchte er von Blocher, dass die Unterlagen über die Tinners den Amerikanern übergeben werden.

Was Gonzales da noch nicht zu wissen scheint: Der Justizminister der Schweiz kann, anders als in den USA, solche Sachen nicht alleine entscheiden.

3. Akt: Die CIA bricht in einer Nacht-und-Nebel-Aktion bei den Tinners ein

Was Blocher da definitiv noch nicht weiss: Die CIA hat die rechtliche Souveränität der Schweiz massiv verletzt.

Wir springen drei Jahre zurück. Es ist der 21. Juni 2003. Ein CIA-Team hat sich mit Marco Tinner zu einem Gespräch in Vaduz verabredet. Währenddessen brach ein zweites Team der CIA, bestehend aus fünf Männern und einer Frau, in Tinners Haus in Jenins im Bündnerland ein.

Ein Agent hielt draussen Wache, während die restlichen fünf Spione den gesamten Inhalt der verschiedenen Computer im Haus kopierten. Darunter befanden sich unter anderem die Pläne zum Bau von Atomwaffen und die Korrespondenz der Tinner-Familie mit A. Q. Khan.

Urs Tinner, a Swiss engineer and son of Friedrich Tinner, an associate of Pakistan's rogue scientist Abdul Qadeer Khan, is seen in this photo made available by local police, Friday, Feb. 20, 2004. Malaysian officials on Friday released a 12-page report, based on an investigation of Sri Lankan businessman Buhary Abu Syed Tahir. It said the younger Tinner supervised the machine work of centrifuge components made at the SCOPE factory in Malaysia. SCOPE is a subsidiary of Scomi, an oil-and-gas firm whose biggest stakeholder is Kospadu, an investment company majority-controlled by the Malaysian prime minister's son, Kamaluddin Abdullah. (AP Photo/Malaysia Police Dept.)

Marcos Bruder Urs Tinner. Bild: AP

Die CIA nutzte diese Beweise, um die Tinners zur Kooperation zu zwingen.

Was Blocher nicht wusste, war der Bundesanwaltschaft jedoch bekannt: Sie bekam Wind von der Aktion der CIA und wollte den Geheimdienst wegen verbotenen Nachrichtendienstes anklagen.

4. Akt: Blochers Masterplan und der Kniefall des Bundesrats

Nach Blochers USA-Reise steckt der SVP-Bundesrat in der Zwickmühle: Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen die Tinners und möchte ein Strafverfahren gegen die Agenten der CIA eröffnen. Für Letzteres braucht die Bundesanwaltschaft aber die Ermächtigung durch den Bundesrat.

Washington auf der anderen Seite möchte jedoch, dass beide Ermittlungen abgeblasen und die Beweise vernichtet werden.

Blochers Plan: Die Schweiz soll, anstatt die Beweise auszuliefern, die Akten selbstständig, unter Aufsicht der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA), zerstören.

Damit würden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Die Dokumente wären zerstört und das Strafverfahren gegen die Tinners müsste mangels Beweisen eingestellt werden.

FILE - In this June 21, 2017 file photo, former FBI Director Robert Mueller, the special counsel probing Russian interference in the 2016 election, arrives on Capitol Hill for a closed door meeting before the Senate Judiciary Committee in Washington. U.S. special counsel Robert Mueller has yet to release his report about alleged Russian meddling in the 2016 U.S. presidential election but Moscow has already rehearsed its response, dismissing Mueller's investigation as part of the U.S. political infighting. (AP Photo/Andrew Harnik, File)

Robert Mueller. Bild: AP/AP

Mit diesem Masterplan in der Tasche reist Blocher im Juli 2007, nur Monate vor seiner Abwahl, erneut in die Staaten. Er trifft sich mit Gonzales und anderen ranghohen Tieren der US-Regierung. Darunter auch der damalige FBI-Direktor Robert Mueller, der zuletzt wegen seiner Rolle als Sonderermittler in der Causa Trump – Russland in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt ist.

Blocher präsentiert den Amerikanern seinen Plan. Zuletzt auch dem Koordinator aller amerikanischen Geheimdienste, Mike McConnell.

Die Amerikaner stimmen Blochers Plan zu, jedoch unter einer Bedingung: Der Bundesrat darf der Bundesanwaltschaft keine Ermächtigung erteilen, gegen die CIA-Agenten, die in Marco Tinners Haus eingebrochen sind, vorzugehen.

epa04848414 (FILE) Former US President George H.W. Bush in his office in Houston, Texas, USA, 29 March 2012. According to his spokesman, former US President George Bush senior had a fall in his home in Maine, USA, on 15 July 2015 and broke a vertebrae in his neck. He was admitted to hospital but doctors say he will be fine, just having to wear a neck brace.  EPA/LARRY W. SMITH

George Bush senior. Bild: EPA/EPA FILE

Das Problem dabei: Der gesamte Bundesrat muss diesem Plan zustimmen.

Und so weiten die Amerikaner ihre Lobbyarbeit auf weitere Mitglieder des Bundesrats aus. Robert Mueller und George Bush senior kümmern sich um Samuel Schmid, den Vorsteher des Verteidigungsdepartements (VBS). Schmid und Bush senior haben sich anlässlich eines Arbeitsbesuches sogar getroffen.

Aussenministerin Condoleezza Rice machte derweil ihrer Schweizer Amtskollegin Micheline Calmy-Rey Feuer unter dem Hintern. In einem Telefongespräch wirft Rice dem Bundesrat vor, seit Jahrzehnten vom Atomschmuggel der Tinners gewusst zu haben.

Former Secretary of State Condoleezza Rice addresses an audience on the campus of Norwich University, Thursday, June 19, 2014, in Northfield, Vt. Rice, one of the architects of the 2003 U.S.-led invasion of Iraq, told a crowd at at the school the United States should use counterterrorism operations, including the possible use of attacks with aerial drones, to keep the Islamic State of Iraq and the Levant from making territorial gains. (AP Photo/Times Argus, Jeb Wallace-Brodeur)

Condoleezza Rice. Bild: AP/The Times Argus

Trotzdem sei nie etwas unternommen worden. Wenn die Schweiz nun die CIA-Agenten anklagen würde, erwecke das den Eindruck, die Schweiz würde die Weiterverbreitung von Atomwaffen unterstützen. Was das für die Beziehungen zwischen den USA und der Schweiz bedeuten würde, sei ebenfalls klar.

Eine Woche nach dem Gespräch, am 16. August 2007, spricht sich Calmy-Rey in einer internen Stellungnahme gegen eine Strafverfolgung der CIA-Agenten aus. Vier Tage später tut dies auch Samuel Schmid. Nochmals eine Woche später beschliesst der gesamte Bundesrat, der Bundesanwaltschaft die Ermächtigung für ein Strafverfahren zu verweigern.

5. Akt: Der diskrete Diplomateneingang der Kehrichtverbrennungsanlage Warmbächli

Offiziell hat sich der Bundesrat aufgrund eines Berichts des Aussendepartements zu diesem Entschluss entschieden. Das EDA hat nämlich eine Aktennotiz aus dem Jahre 1979 im Bundesarchiv gefunden.

Aus dieser geht hervor, dass die amerikanische Botschaft beim damaligen Staatssekretär Albert Weitnauer vorstellig wurde und ihre Besorgnis über das schnell fortschreitende Atomprogramm in Pakistan kundgetan hat. Die Botschaft zeigte auf, dass Schweizer Firmen bedeutsame Hilfe leisteten. Auch das Unternehmen VAT wurde genannt.

Der Bundesrat ignorierte es. Den Lieferungen wurde weiterhin stattgegeben.

Nun, fast 30 Jahre später, im Herbst 2007, muss der Bundesrat die Angelegenheit wieder geradebiegen. Der nächste Schritt: Akten vernichten. Dazu muss Notrecht angewendet werden.

Bundesrat Hans-Rudolf Merz, Finanzdepartement, Bundesrat Samuel Schmid, Departement fuer Verteidigung, Bevoelkerungsschutz und Sport, Bundesrat Pascal Couchepin, Departement des Innern, Bundespraesident Moritz Leuenberger, Departement fuer Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation, Bundesraetin Micheline Calmy-Rey, Departement fuer auswaertige Angelegenheiten, Bundesrat Joseph Deiss, Volkswirtschaftsdepartement, Bundesrat Christoph Blocher Justiz- und Polizeidepartement und Bundeskanzlerin Annemarie Huber-Hotz, von links, posieren fuer das traditionelle Bundesratsfoto 2006. Das Bild ist im Auftrag von Bundespraesident Moritz Leuenberger von einer Fachklasse der Zuercher Hochschule fuer Gestaltung und Kunst HGKZ, Studienbereich Fotografie realisiert worden. (KEYSTONE/Bundeskanzlei)  === HANDOUT, NO SALES, ABDRUCK NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE ===

Der Bundesrat 2006. Bild: BUNDESKANZLEI

Es ist ein Instrument, das die Bundesverfassung nur in Ausnahmefällen vorsieht, wenn die innere oder die äussere Sicherheit der Schweiz gefährdet sind – und der Bundesrat stimmt einstimmig dafür.

Kurze Zeit später wird Blocher abgewählt. Seine Nachfolgerin, Eveline Widmer-Schlumpf, macht nahtlos dort weiter, wo Blocher aufgehört hat. Sie ist für die Umsetzung des Geheimbeschlusses zuständig. Also dafür, dass die Unterlagen der Tinners zerstört werden. Sie tut dies mit grossem Elan. In einer Medienmitteilung schreibt ihr Departement, dass die Dokumente «Weltregionen destabilisieren und letztlich das Leben von Millionen von Menschen gefährden» könnten.

Hier kommt die alte Kehrichtverbrennungsanlage Warmbächli am Stadtrand von Bern ins Spiel. Diese besitzt einen separaten Zugang für Diplomaten. Dort können unliebsame Unterlagen direkt ins Feuer geworfen werden. Praktisch.

Das macht sich der Bundesrat zunutze. Im Februar 2008 werden während dreier Tage 1,9 Tonnen Beweismaterial aus der Welt geschafft. Kaderleute des Fedpol höchstpersönlich waren für die Entsorgung zuständig. Ein Mann der CIA, der nur «Tom» genannt wurde, überwachte das Ganze.

6. Akt: Showdown am Sitz von Fedpol

Es kommt noch dicker: Ende 2008 stellt sich heraus, dass im Keller der Bundesanwaltschaft Kopien der wichtigsten Dokumente entdeckt wurden. Die ganze Arbeit war also fast umsonst.

Widmer-Schlumpf setzt alles daran, auch diese Akten zu vernichten. Doch der Untersuchungsrichter Andreas Müller, der für den Fall der Tinners zuständig war, widersetzt sich der Bundesrätin. Müller will die Dokumente als Beweismittel verwenden.

Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf informiert die Medien nach ihrem Treffen mit der Tessiner Regierung am Mittwoch, 7. Mai 2014, im Castello di Sasso Corbaro in Bellinzona. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Eveline Widmer-Schlumpf. Bild: TI-PRESS

So kommt es am 9. Juli 2009 zum Showdown. Untersuchungsrichter Müller begibt sich gemeinsam mit einer Eskorte von bewaffneten Polizisten der Kantonspolizei Bern und einem Hausdurchsuchungsbefehl zum Sitz der Fedpol an der Brückenstrasse in Bern. Sie wollen die Dokumente abholen.

Ihnen in den Weg stellt sich eine ebenfalls bewaffnete Einheit der Bundespolizei. Diese soll im Auftrag des Bundesrats die Akten vor der Judikative schützen.

Es wird um einen Schlüssel gestritten, der in einem Tresor eingeschlossen ist. Es ist der Schlüssel für jenen Lagerraum, wo inzwischen die wiedergefundenen Unterlagen aufbewahrt werden.

Der ranghöchste Beamte des Fedpol will nicht klein beigeben und setzt sich kurzerhand auf den Tresor mit dem Schlüssel. Nach stundenlangem Hin und Her einigt man sich auf einen Kompromiss: Der Tresor wird bis auf weiteres in einer Bankfiliale untergebracht. Danach soll weiterverhandelt werden.

Epilog

Spoiler: Müller bekam die Dokumente nicht. Er durfte sie jedoch fast alle einsehen. Ausser dem Ordner «Nr. 10». In diesem sollen Informationen über die Kooperation der Tinners mit der CIA zu finden sein.

Friedrich Tinner sowie die zwei Söhne Urs und Marco wurden wegen Förderung der Herstellung von Kernwaffen zu Freiheitsstrafen zwischen zwei und etwas mehr als vier Jahren verurteilt.

Die Tinner-Akten wurden im März 2013 in der neuen Energiezentrale Forsthaus verbrannt. Forsthaus ersetzte die abgerissene Kehrichtverbrennungsanlage Warmbächli.

Immer mit von der Partie war die CIA, die der Verbrennung beiwohnte. Somit ist der Fall nun abgeschlossen, ausser es tauchen noch weitere Kopien der Unterlagen auf.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die erste Wasserstoffbombe

Putin stellt sein neues Atomwaffen-Arsenal vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel