Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin, right, and Swiss Federal Councillor Ueli Maurer, left, cheer with red wine during his visit at the House of Switzerland, HoS, in the Olympic Park at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi, in Sochi, Russia, on Saturday, February 15, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Maurer und Putin trafen sich bereits einmal bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi Bild: KEYSTONE

Ueli Maurer trifft in Moskau russischen Präsidenten Putin



Bundespräsident Ueli Maurer will am kommenden Donnerstag (21. November) den russischen Präsidenten Wladimir Putin treffen. Geplant sind Gespräche über die Konflikte Ostukraine, Syrien und im Südkaukasus sowie das friedenspolitische Engagement der Schweiz.

Die Schweiz übt seit 2009 ein Schutzmachtmandat für Russland in Georgien und für Georgien in Russland aus, wie das Eidg. Finanzdepartement am Dienstag mitteilte. Zur Sprache kommen soll in Moskau auch die Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen.

Maurer plant zudem ein Treffen mit dem russischen Ministerpräsidenten Dimitri Medwedew, und er will mit Schweizer Wirtschaftsvertretern sprechen. Von Moskau aus wird der Bundespräsident und Finanzminister nach Kasachstan weiterreisen.

Dort will er am Freitag mit Präsident Tokajew die Voraussetzungen für einen intensiveren wirtschaftlichen Austausch diskutieren, wie das EFD schrieb. Hintergrund sind die «Belt and Road»-Inititative und die Absichtserklärung der Schweiz und China, die die Kooperation der beiden Länder und Drittstaaten erleichtern soll.

In der Agenda des Bundespräsidenten für Freitag stehen auch Arbeitstreffen mit Premierminister Askar Mamin und mit Maurers kasachischem Amtskollegen Alichan Smajilow. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ueli Maurer - Landwirt und Erfinder

Ueli Maurer fordert «weniger Ideologie» am Klimagipfel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum 60 Ökonomen finden, dass es jetzt einen Lockdown braucht – sie aber ungehört bleiben

In einem offenen Brief an den Bundesrat fordern 60 Ökonominnen einen erneuten Lockdown. Es sei wissenschaftlich erwiesen, dass so nicht nur weniger Menschen sterben, sondern auch der wirtschaftliche Schaden kleiner sei. Ihr Aufruf erhielt internationale Aufmerksamkeit.

Während der zweiten Corona-Welle hat sich die Schweizer Regierung für den schwedischen Weg entschieden: Sanfte Massnahmen, die vor allem auf Eigenverantwortung beruhen, sollen die hohen Infektionszahlen runterbringen und gleichzeitig den wirtschaftlichen Schaden klein halten. Einen zweiten Lockdown – so wie er in einigen Nachbarländern aufs Neue verordnet wurde – will kaum jemand. Allen voran nicht die Wirtschaftsvertreter, die seit Beginn der Pandemie vor einer schlimmen wirtschaftlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel