Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kampfmontur und Vollbart: E. D. auf einem in Syrien aufgenommenen Bild.

Mann verhaftet – Angeblicher «IS»-Kämpfer soll in Schweizer Asylzentrum gelebt haben



Gemäss einem Bericht des türkischen Portals Yeni Özgür Politika soll ein «IS»-Kämpfer in die Schweiz eingereist sein und in Asylzentren des Bundes gewohnt haben. E. D. soll vor gut einem halben Jahr als Flüchtling in die Schweiz eingereist sein. In Syrien habe er an Kampfhandlungen gegen die Kurden teilgenommen.

Zunächst soll er im Asylzentrum des Bundes in Altstätten SG untergebracht worden sein, danach im vom Staatssekretariat für Asyl (SEM) betriebenen Zentrum für abgewiesene Asylbewerber in Kreuzlingen TG.

Dort soll ein anderer Bewohner den Mann als Mitglied der Terrormiliz «Islamischer Staat» erkannt haben. Die Person wandte sich an die Zentrumsleitung. Diese soll nach Belegen für die behauptete «IS»-Mitgliedschaft von E. D. gefragt haben.

Der Bewohner zeigte darauf ein Foto auf seinem Handy, das E. D. mit Bart und in Kampfmontur vor einem Auto zeigt. Das Foto soll der «IS» publiziert haben, als er den Tod eines Kämpfers publik machte. Dabei soll fälschlicherweise das Bild von E. D. verwendet worden sein.

Oberstaatsanwaltschaft bestätigt Verhaftung

Die Zentrumsleitung informierte die Polizei, welche E. D. umgehend in Gewahrsam nahm. Wie die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Thurgau gegenüber Crime Schweiz bestätigte, sei am letzten Samstag ein Mann «wegen des Tatverdachts einer rechtswidrigen Einreise» verhaftet worden.

Weil der Verdacht einer Mitgliedschaft einer terroristischen Vereinigung bestehe, haben die Thurgauer Behörden umgehend die Bundesanwaltschaft informiert. «Die Einvernahme durch die Kantonspolizei Thurgau erfolgte aus diesem Grund in Gegenwart von Beamten der Bundeskriminalpolizei», so ein Sprecher der Oberstaatsanwaltschaft. Unterdessen befindet sich der Syrer in Ausschaffungshaft.

Ob die Bundesanwaltschaft (BA) ein Verfahren wegen des Verdachts auf Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung eröffnen wird, konnte «Crime News» am Freitag nicht abschliessend in Erfahrung bringen.

«Gemäss unserem Kenntnisstand verzichtete die Bundesanwaltschaft mangels ausreichendem Anfangsverdacht auf die Eröffnung einer Strafuntersuchung», sagte ein Vertreter der Oberstaatsanwaltschaft am Samstag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA im Hinblick auf Terrorismus. Zur Nationalität des Mannes machte er keine Angaben. Eine Anfrage von watson zum Thema bei der BA ist hängig.

Bei anderen Bewohnern angeeckt

Gemäss dem Bericht von «Yeni Özgür Politika» soll E. D. bei den anderen Bewohnern der Asylzentren in Altstätten und Kreuzlingen angeeckt sein. Er habe gute Beziehungen zu den Mitarbeitern der Zentren und den für die Sicherheit zuständigen Privatfirmen gepflegt. Ausserdem habe er auf ärztliche Verschreibung hin andere Mahlzeiten als die übrigen Bewohner erhalten.

E. D. soll in Gesprächen Informationen über die anderen Bewohner gesammelt haben und sie mit seinem Handy gefilmt haben. Zunächst habe er angegeben, aus der kurdisch dominierten Stadt Qamishlo in Nordsyrien zu stammen und lediglich Arabisch zu sprechen.

Doch schon bald sei klar geworden, dass er auch sehr gut Deutsch, Kurdisch und Türkisch spreche. Einem kurdischen Asylbewerber gegenüber gab er an, in den Reihen der kurdische YPG gegen den «IS» gekämpft zu haben. Nachdem er bei Kämpfen verwundet worden sei, sei er in der Türkei in einem Krankenhaus behandelt worden und von dort in die Schweiz gekommen. (cbe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

Syrische Armee unterstützt Kurden in Nordsyrien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was das Anti-Terror-Gesetz mit dem Tom-Cruise-Film «Minority Report» zu tun hat

Der SciFi-Thriller Minority Report könnte in der Schweiz ein bisschen Realität werden. Und zwar in Form des neuen Anti-Terror-Gesetzes. Jetzt sammeln Jungparteien Unterschriften dagegen.

Verbrechen verhindern, bevor sie passieren: Im Science-Fiction-Thriller Minority Report von Steven Spielberg ist das möglich. Tom Cruise spielt dort den Polizisten John Anderton, der im Jahr 2054 einen einfachen Job hat: Er kann sich auf die Visionen der drei Hellseher Agatha, Arthur und Dashiell verlassen, die angeblich jeden Mord wenige Stunden davor vorhersagen können.

Die Precrime-Abteilung der Washingtoner Polizei hat mit diesen Visionen grossen Erfolg: Sie konnten innerhalb der letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel