Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A security guard is pictured in front of the Swiss Embassy in Colombo, Sri Lanka, Monday, September 22, 2014. A media trip is organised by FDFA (Federal Department of Foreign Affairs) ten years after the tsunami in Sri Lanka. The end of 2004 will mark 10 years since tsunami struck the coast of South-East Asia and some parts of Africa. The tsunami struck the coast of Sri Lanka at 8.35 in the morning. More than 35'000 people died. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Sicherheitspersonal am Eingang der Schweizer Botschaft in Colombo (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Sri Lanka verlängert Ausreiseverbot gegen entführte Botschaftsmitarbeiterin

Neue Entwicklungen in Colombo: Eine Ende November entführte Mitarbeiterin der Schweizer Botschaft hat gegenüber den Ermittlungsbehörden eine Aussage gemacht – und darf das Land weiterhin nicht verlassen.



Der Fall hat für eine diplomatische Krise zwischen der Schweiz und Sri Lanka gesorgt: Am 25. November soll eine Mitarbeiterin* der Schweizer Botschaft in Colombo von einer bisher unbekannten Täterschaft in einen weissen Van gezerrt und gezwungen worden sein, auf ihrem Smartphone gespeicherte, vertrauliche Daten preiszugeben.

Gemäss lokalen Medien in Sri Lanka sollen die Entführer auf der Suche nach Informationen über Nishantha de Silva gewesen sein. Der Polizeioffizier des Central Investigations Departement (CID) ermittelte in Fällen von Korruption und Gewaltverbrechen. In mehreren von de Silva untersuchten Fällen sollen Spuren ins Umfeld des neuen sri-lankischen Staatspräsidenten Gotabaya Rajapaksa und dessen Bruder, Premierminister Mahinda Rajapaksa, führen.

epa08013982 Sri Lankan President Gotabaya Rajapaksa (R) greets his brother, new Prime Minister Mahinda Rajapaksa (L) at the presidential secretariat in Colombo Sri Lanka, 21 November 2019. Mahinda Rajapaksa was sworn-in as Prime Minister on 21 November after his brother's victory in the Sri Lanka presidential election held on 16 November 2019.  EPA/STR

Premierminister und Präsident: Mahinda (l.) und Gotabaya Rajapaksa. Bild: EPA

De Silva ist gemäss Medienberichten am Sonntag 24. November, einen Tag vor der Entführung der Botschaftsmitarbeiterin, mit seiner Familie mit einem Edelweiss-Flug nach Zürich gereist. Dort sollen de Silva und seine Familie Asyl beantragt haben. In den Tagen vor seiner Flucht erhielt de Silva Morddrohungen. Die neue Regierung der Rajapaksa-Brüder entzog ihm dennoch den Polizeischutz.

Die Schweiz bezeichnete die Entführung der Botschaftsmitarbeiterin als einen «sehr gravierenden und nicht akzeptablen Angriff» auf eine ihrer diplomatischen Vertretungen und deren Angestellte. Der Schweizer Botschafter übergab der sri-lankischen Regierung eine offizielle Protestnote. Und das Aussendepartement EDA zitierte den für die Schweiz zuständigen sri-lankischen Botschafter aus Berlin ein. Es forderte Sri Lanka zu einer «raschen und lückenlosen Aufklärung des Vorfalls» auf und verlangte Sicherheitsgarantien für das Botschaftspersonal.

Zwar eröffneten die srilankischen Behörden eine Untersuchung – doch legten sie den Fokus schon bald nicht mehr auf dem Entführungsfall, sondern auf der Glaubwürdigkeit der Darstellung der Ereignisse durch die Schweizer Botschaft und ihrer Mitarbeiter.

Das sri-lankische Aussenministerium zog diese in einer offiziellen Mitteilung in Zweifel. Aufnahmen von Überwachungskameras widerlegten die Aussagen der Frau, hiess es. Vergangenen Dienstag verhängte ein Gericht in Colombo eine Ausreisesperre gegen die Botschaftsmitarbeiten und forderte sie dazu auf, bis spätestens heute Montag 9. Dezember vor den Ermittlungsbehörden eine Aussage zu machen.

Die Schweizer Botschaft liess letzte Woche verlauten, dass sich der Gesundheitszustand ihrer Mitarbeiterin verschlechtert habe und sie derzeit nicht in der Lage sei, eine Aussage zu machen. Die Botschaft und ihre Angestellten kooperierten umfassend mit den sri-lankischen Behörden, teilte das EDA letzten Donnerstag auf Anfrage von watson mit.

Wie die sri-lankische Zeitung «The Island» in ihrer Montagsausgabe schreibt, ist die Botschaftsmitarbeiterin gestern der gerichtlichen Aufforderung nachgekommen und hat gegenüber einer Mitarbeiterin der Ermittlungsbehörden eine Aussage über die Entführung gemacht. EDA-Sprecherin Noémie Charton bestätigt diesen Sachverhalt auf Anfrage von watson.

Gemäss der Zeitung soll sich die Frau geweigert haben, sich einer ärztlichen Untersuchung zu unterziehen, weil dafür keine weibliche Ärztin zur Verfügung stand. Eine solche Untersuchung soll aber noch folgen. Das Newsportal «Lankan News Web» berichtet am Montag, dass das Gericht in Colombo die letzte Woche verhängte Ausreisesperre bis am Donnerstag verlängert hat. Dazu liegen dem EDA gemäss Sprecherin Noémie Charton noch keine gesicherten Informationen vor.

* Name der Redaktion bekannt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Terroranschläge zu Ostern in Sri Lanka

Wo sind die Verschollenen von Sri Lankas Bürgerkrieg?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland macht vorwärts, die Schweiz lässt sich Zeit – kommt es nun zum Impftourismus?

Plötzlich geht es schnell: Länder wie Deutschland oder die USA wollen noch in diesem Jahr mit Impfungen gegen Covid beginnen. In der Schweiz lässt man sich derweil Zeit. Zu einem Impftourismus wird es aber wahrscheinlich nicht kommen.

In rot-weissen Leuchtwesten stehen sie in der Schlange, auf dem Arm das prägnante rote Kreuz. Alle warten sie darauf, geimpft zu werden. Zumindest symbolisch.

In Deutschland finden bereits erste Testläufe in eilig aus dem Boden gestampften Impfzentren statt. Mehrere tausend Personen will das Deutsche Rote Kreuz ab dem 15. Dezember pro Impfzentrum und Tag impfen können. Wenn denn das Vakzin gegen Covid19 rechtzeitig da ist. Viel später dürfte es indes nicht werden: Der deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel