Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit der Ruhe ist es vorbei: Das Hotel Belfort in Alvaneu im Graubünden. bild: zvg

Interview

«Tages-Veganer sind respektlos»: Bündner Wirt setzt nach Menü-Zoff zum Rundumschlag an

Ein Bündner Beizen-Zank geht gerade viral: Eine Veganerin greift im Google-Review einen Bündner Hotelier an. Im watson-Interview sagt Inhaber Paul Zünd, wann ihn Veganer auf die Palme bringen und weshalb er sich durch die Bewertung persönlich angegriffen fühlt.



Nach einem Restaurantbesuch im Hotel Belfort in Alvaneu im Kanton Graubünden kam es im Google-Review zum Eklat. Gast Peter G. beschwerte sich darüber, dass seiner Begleitung verweigert wurde, einen Gemüseteller zu bestellen – und bewertete als Konsequenz die Beiz mit nur einem von fünf Sternen.

Prompt antwortete ihm Wirt Paul Zünd auf die negative Bewertung auf Google und präzisierte: «Sie haben nicht einfach nur nach einem Gemüseteller gefragt, sondern haben gefragt, ob unsere Zucchettipiccata mit mediterranem Gemüse und Kräuterkartoffeln vegan erhältlich sei: Nein, denn in einer Piccata sind immer Ei und Käse drin[...].»

Es folgte eine hitzige Diskussion, wie sich Veganer und Gastronomen in einem nicht-veganen Restaurant zu verhalten haben.

Im watson-Interview nimmt Hotelier Zünd Stellung.

Herr Zünd, was halten Sie überhaupt von Veganern?
Paul Zünd: Grundsätzlich finde ich es okay, wenn man ab und zu auf tierische Produkte verzichtet. Aber sich nur vegan zu ernähren, ist unsinnig. Denn alles, was der Mensch auf dieser Welt macht, zerstört Tierleben. Wenn wir die Tiere respektieren wollen, hätten wir dann gar keine Daseinsberechtigung mehr. «Tages-Veganer», also solche, die nur tageweise vegan sind, verhalten sich respektlos: Heute sind sie vegan, morgen glutenfrei und übermorgen schmeissen sie eine Wurst auf den Grill. Es sind auch diejenigen, die am Familienfest beim Servieren der Vorspeise plötzlich sagen, dass sie vegan seien. Aber dann ist es schon zu spät, das Menü anzupassen.

«Heute sind sie vegan, morgen glutenfrei und übermorgen schmeissen sie eine Wurst auf den Grill: Tages-Veganer sind respektlos.»

Bild

Hotelier Paul Zünd. bild. zvg

Genervte Gäste mit Spezialwünschen laden ihren Frust im Google-Review ab. Haben Sie so etwas zuvor erlebt?
Nein. Wir haben viele Veganer zu Besuch und diese sind immer zufrieden, einige von ihnen haben sich ja in der Diskussion auch positiv geäussert. In Zukunft werden wir nichts an unserem Konzept ändern, wir fahren gut damit.

Warum haben Sie eigentlich überhaupt auf den Eintrag geantwortet?
Der Gast hat mich als «Gatte der Wirtin» bezeichnet, da fühlte ich mich persönlich angegriffen – immerhin bin ich der Inhaber. Das wollte ich nicht auf mir sitzen lassen.

«Vegane Gerichte müssten eigentlich teurer sein. Es ist ein grosser Mehraufwand.»

In der Diskussion erwähnen Sie Restaurants, die nur auf Vorweisung eines Arztzeugnisses auf Allergien eingehen. Ist das für Ihre Beiz eine Option?
Das Arztzeugnis zu verlangen, finde ich übertrieben. Aber wenn die Entwicklung so weitergeht, ist man als Gastronom zu solchen Massnahmen gezwungen. Irgendwann kann man es finanziell nicht mehr stemmen. Denn es ist ein grosser Mehraufwand, als nicht-veganes Restaurant vegan zu kochen. Deshalb müssten vegane Gerichte eigentlich teurer sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

6 Obst- und Gemüsefakten, mit denen du sogar Veganer beeindrucken kannst

Ich war im ersten veganen Fast-Food Restaurant und so war es

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind 10 aktuelle Praxistipps von einem der genialsten Köche der Schweiz

Ohne Rezept kocht es sich inniger. Die Wirkung der Zutaten entdeckt man nur so. Die besten Tipps dazu vom Spitzenkoch Claudio Del Principe, der zwar sehr erfolgreich vom Kochbuchschreiben lebt, aber selber freestyle kocht.

Es ist frustrierend, sich an einem Rezept abzuarbeiten. Am Ende findet man kein Thaibasilikum, keine Hoisin-­Sauce, kein Ras el Hanout, keine Udon-Nudeln, keine Senfsamen. Nicht im Laden, schon gar nicht im Küchenschrank. Und plötzlich fragt man sich, ob 180 Gramm saurer Halbrahm tatsächlich die ideale Menge ist, oder sich der Kochbuchautor bloss an der Grösse der verkauften Portion orientiert hat. Man beginnt das Rezept zu korrigieren und kritzelt daneben: «viel mehr!» «nur 200 g!» …

Artikel lesen
Link zum Artikel