Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Rick McPhail (Keyboard, Gitarre), Arne Zank (Schlagzeug, Keyboard, Gesang), Dirk von Lowtzow (Gesang, Gitarre) und Jan Müller (Bass) sind Tocotronic. bild: tocotronic

Interview

«Tocotronic, warum habt ihr alle so schönes Haar?» – «Kernseife» 

Freude herrscht. Die deutsche Band Tocotronic wird am 1. Mai ihr elftes Album herausbringen und im Juni dann das Luzerner Festival B-Sides beehren. watson hat mit dem Bassisten Jan Müller telefoniert, um zu erfahren, warum die neue Platte so rot ist. 



Gegründet wurde die Hamburger Band Tocotronic im Jahr 1993, was bedeutet, dass die Jungs bereits seit sagenhaften 22 Jahren zusammen Musik machen – ausgenommen Rick McPhail, der ein bisschen später hinzukam. Man mag Tococtronic gemeinhin für ihre eigensinnigen Wortspielereien, für die Ironie, die durch viele ihrer Zeilen schimmert und nicht zuletzt für ihre Frisuren. 

BERLIN - JULY 27: bassist Jan Mueller of the German Indie-Rock Band Tocotronic performs during a concert at the Poststadion July 27, 2007 in Berlin, Germany. The concert is part of the Berlin Festival 2007. (Photo by Christian Jakubaszek/Getty Images)

Das ist Jan Müller, unser Interview-Partner. Hier spielt er gerade im Poststadion in Berlin. Bild: Getty Images Europe

Ihr habt in einem Interview mal sehr hübsch gesagt: «Wenn wir noch das gleiche machen wie zu unseren Anfängen, wären wir heute nichts anderes als unser eigenes Plagiat.» Ihr habt euch also eine Art Verbot der Wiederholung auferlegt. Was ist neu bei eurem neuen Album? 
Jan Müller: Hui, das ist eine komplexe Frage. Naja, erstmal ist natürlich die Komposition eine andere. Und das Leitmotiv, wenn ich das mal so hochtrabend sagen darf, ist die Liebe. Unser neues Album stellt den Versuch dar, das Thema Liebe von verschiedenen Seiten her zu betrachten. 

«Ich öffne mich, 
ich war zu lange gefangen.
Zusammen können wir nach draussen gelangen. Ich öffne mich gänzlich für dich.
Wir fliehen zu zweit
aus den Kerkern der Zeit.»

Zitiert aus dem neuen Lied «Ich öffne mich».

Bild

Tocotronic bringen ihr «Rotes Album» am 1. Mai 2015 heraus.  bild: tocotronic

Ist deshalb euer Album rot und heisst auch «Rotes Album», weil es darin um Liebe geht?
Ja, aber die Farbe Rot enthält natürlich eine gewisse Doppeldeutigkeit: Es ist auch die Farbe des Kampfes, des politischen Kampfes. Darum kommt auch unser Album am 1. Mai raus.

«Die Erwachsenen»: 

abspielen

Hier könnt ihr schon mal reinhören, was euch unter anderem auf dem roten Album erwartet: «Man kann den Erwachsenen nicht trauen, ihr Haar ist schütter, ihre Hosen sind es auch ...»  video: youtube/vertigo tv

Ich habe mehr die Liebe als den Kampf herausgehört. Es klang irgendwie nach Versöhnung und sehr viel Poesie.
Poesie und Politik sind für mich kein Gegensatz. Schau dir nur Brechts Gedichte an, wunderschön und sehr politisch. Aber wir überlassen die Interpretation unserer Lieder lieber den Hörern und da gibt es die, die eher die persönliche Note heraushören, während bei den anderen mehr das Politische ans Ohr dringt.

Auszug aus Brechts «Die Rückkehr» (1944)

Die Vaterstadt, wie find ich sie doch?
Folgend den Bomberschwärmen
Komm ich nach Haus.
Wo denn liegt sie?
Wo die ungeheueren Gebirge von Rauch stehn.
Das in den Feuern dort
Ist sie.

Bild

Tocotronic gibt es bereits seit 22 Jahren – und sie haben noch immer etwas (Neues) zu sagen. bild: tocotronic

Sinead O'Connor hat letztens auf Facebook geschrieben, sie könne und würde nie mehr «Nothing Compares To You» singen. Sie sei nicht mehr fähig, Gefühle in die Ballade zu zaubern. Habt ihr auch ein Lied, das ihr nicht mehr spielt, weil ihr euch vom Inhalt oder emotional davon entfernt habt? 
Jetzt haben wir natürlich das Glück, oder das Unglück – je nach Sichtweise –, dass wir keinen solchen Superhit haben wie «Nothing Compares». Vielleicht hat Sinead O'Connor ihn zu Tode gesungen. Und vielleicht ist die Identifikation für sie schwieriger, weil sie den Song nicht selbst geschrieben hat, sondern Prince. In unseren 22 Jahren, in denen wir eine Band sind, hat sich unser Blick auf die Welt wahrscheinlich nicht derart verändert, er hat sich vielmehr erweitert. Und so gibt es eigentlich nichts, was man so restlos hinter sich gelassen hat. 

PAAREN IM GLIEN, GERMANY - JULY 28: Singer Dirk von Lowtzow of German band Tocotronic performs live on stage during day 3 of the Greenville Festival on July 28, 2013 in Paaren im Glien near Nauen, Germany. (Photo by Stefan Hoederath/Redferns via Getty Images)

Dirk von Lowtzow am Greenville Festival 2013 in Paaren im Glien. Bild: Redferns

Tocotronic spielen am B-Sides!

watson ist Medienpartner des B-Sides Musikfestivals auf dem Sonnenberg in Kriens, Luzern, das dieses Jahr vom 11. bis 13. Juni stattfindet. Neben der deutschen Indierock-Truppe treten rund 30 weitere Bands und DJs auf drei verschiedenen Bühnen auf: Bassekou Kouyate aus Mali wird mit seinem gitarrenähnlichen Ngoni Lebensfreude auf den Sonnenberg zaubern, der bärtige Dan Deacon in sein eigenwilliges Elektro-Wunderland einladen und Black Mountain werden mit retromanischen Synthies, Orgeln und Led-Zep-Gitarren epische Dramen aufführen.

Das vollständige Line-up findest du hier.
Zu den Tickets geht's hier entlang.

Wie schön! Dann werdet ihr hoffentlich auch «Kapitulation» für immer und ewig spielen! Das hat mir einst sehr aus dem Liebesleid hinausgeholfen. 
Ach, das freut mich jetzt aber wirklich. Wir haben es auch wieder ins Programm genommen für unsere kommende Tour, obwohl es ja gar nicht sooo alt ist. Ah doch. Warte. Acht Jahre! 

Bild

«Kapitulation» (Oh Oh Oh) 

abspielen

video: youtube/tocotronic vevo

«Und wenn du kurz davor bist,
Kurz vor dem Fall.
Und wenn du denkst ‹Fuck it all›.
Und wenn du nicht weisst, 
Wie soll es weitergehen
Kapitulation.» 

Und dann werdet ihr es im Juni am B-Sides in Luzern singen. Freut ihr euch, in die Schweiz zu kommen? 
Ja, natürlich. Das Essen! Das Essen ist in der Schweiz immer sehr gut. Und als Deutscher kommt man auch gern mal in das Land, in dem mehr Wohlstand und Sauberkeit herrscht als Zuhause. 

Und zum Schluss noch eine sehr wichtige Frage: Warum habt ihr alle so schöne Haare? 
Das ist von der Natur so gegeben. 

Bild

bild: facebook/tocotronic, bearbeitung watson

Verdammt. Ich dachte, ihr hättet vielleicht ein paar Pflege-Geheimnisse. 
Nicht das Teuerste kaufen. Und Kernseife benutzen.

Bild

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel