Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rede von CVP - Parteipraesident Gerhard Pfister an der Delegiertenversammlung der CVP in Zuerich am Samstag, 26. Januar 2019.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

«Wir werden vor den Grünen landen»: CVP-Präsident Gerhard Pfister. Bild: KEYSTONE

Interview

CVP fällt in Umfrage unter 10 Prozent – doch Parteipräsident Pfister bleibt optimistisch

Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage fällt die CVP auf 9,6 Prozent Wähleranteil zurück und liegt damit nur noch 0,3 Prozentpunkte vor den Grünen. Im Interview mit watson erklärt CVP-Boss Gerhard Pfister, weshalb ihm das keine Angst macht.



Herr Pfister, gemäss der jüngsten Tamedia-Umfrage verliert die CVP 1,7 Prozentpunkte Wähleranteil und kommt noch auf 9,6 Prozent. Wie gross sind Ihre Sorgenfalten?
Gerhard Pfister:
Ich sehe Umfragen als Indikatoren, aber mehr auch nicht. Beim SRG-Wahlbarometer vor zwei Wochen kamen wir auf 11,3 Prozent und konnten uns damit als einzige Bundesratspartei im Vergleich zur SRG-Umfrage im Oktober 2018 verbessern. Dieser grosse Unterschied innerhalb so kurzer Zeit relativiert in meinen Augen die Bedeutung der jüngsten Umfrage. Ich bin optimistisch für die Wahlen im Herbst.

In der Umfrage liegen die Grünen lediglich 0,3 Prozentpunkte hinter der CVP. Grünen-Chefin Regula Rytz hat 2018 gegenüber watson angekündigt, einen Bundesratssitz einzufordern, falls die Partei zulegt. Muss die CVP um die Wiederwahl ihrer Bundesrätin Viola Amherd zittern?
Wir werden vor den Grünen landen, daran habe ich nicht die geringsten Zweifel. Viola Amherd wird die Wiederwahl in den Bundesrat schaffen. Ob es eine grüne Bundesratskandidatur gegen den CVP-Sitz oder gegen eine andere Partei geben wird, werden wir sehen.

Bundesraetin Viola Amherd, links, und Gerhard Pfister, Parteipraesident CVP Schweiz, rechts, lachen anlaesslich der Nominationsveranstaltung der CVP des Kantons Bern zu den Nationalratswahlen 2019, am Dienstag, 5. Maerz 2019, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Um ihren Sitz macht er sich keine Sorgen: Gerhard Pfister mit Viola Amherd. Bild: KEYSTONE

Mit welchem Resultat rechnen Sie für die CVP?
Wir werden unseren Wähleranteil gegenüber den 2015 erreichten 11,6 Prozent steigern. Das wird sich bei der Sitzzahl im Nationalrat auswirken, wo wir gegenwärtig 28 Sitze haben. Im Ständerat werden wir die stärkste Kraft bleiben.

Was Sie freuen dürfte: In beiden erwähnten Umfragen sind die Krankenkassenprämien als grösste Sorge der Stimmbürger genannt. Die CVP sammelt derzeit Unterschriften für ihre Kostenbremse-Initiative. Hilft Ihnen das im Wahlkampf?
Die CVP hat sich schon seit längerem konsequent als die einzige bürgerliche Partei positioniert, die etwas gegen die steigenden Gesundheitskosten tut. Natürlich fühlen wir uns durch die Umfragen bestätigt, dass unsere Initiative dort ansetzt, wo der Bevölkerung der Schuh drückt. Das ist positiv im Hinblick auf die Wahlen.

Im Frühling wird noch in den Kantonen Zürich, Luzern, Basel-Landschaft und Tessin gewählt. Die CVP verlor in der laufenden Legislatur bereits 29 Sitze in Kantonsparlamenten. Setzt sich die Niederlagenserie zum Auftakt des Wahljahrs fort?
Die nackten Zahlen täuschen. In den letzten vier kantonalen Wahlen haben wir überall entweder Regierungs- oder Parlamentssitze hinzugewonnen oder beim Wähleranteil zugelegt. Ich bin überzeugt, dass das auch in Zürich, Luzern, Basel-Landschaft und im Tessin gelingt.

Sie haben kürzlich gegenüber dem Blick gesagt, dass Sie die CVP gerne auch 2023 als Präsident in die Wahlen führen würden. Angenommen, Ihre Partei verliert im Herbst und fällt hinter die Grünen zurück: Nehmen Sie dann den Hut?
Ich habe schon vor meiner Wahl zum Parteipräsidenten 2016 gesagt, dass es Zeit braucht, damit ein Turnaround gelingt. Diesen wollen wir mit dem Projekt «CVP 2025» schaffen. Das ist der Zeithorizont, in dem wir uns bewegen. Aber natürlich entscheiden letztendlich die Delegierten unserer Partei, wie lange sie mich als Präsident wollen. Aber ich wiederhole noch einmal: Ich mir sicher, dass wir vor den Grünen landen werden.

Ein historischer Tag für Frauen

Video: srf

Im Bundeshaus am Tag der Bundesratswahlen

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Biden warnt vor weiteren 250'000 Toten in den USA

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel