Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Solidaritaets-Sitzstreik von Schuelern und Schuelerinnen auf dem Zuercher Sechselaeutenplatz am Freitag, 25. Januar 2019. Auch diesen Freitag gehen in der Schweiz Schueler fuers Klima auf die Strasse. Statt in Davos schliessen sich in verschiedenen Schweizer Staedten Schueler Gretas Protest an. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Schüler haben am Freitagmittag spontan einen Klima-Sitzstreik auf dem Sechseläutenplatz in Zürich organisiert. Bild: KEYSTONE

Interview

«Führerschein? Nein, danke!» So wollen 5 Sitzstreik-Schüler das Klima retten

Für Freitagmittag hat die Jugendbewegung «Klimastreik» spontan einen Solidaritätsstreik für Greta Thunberg organisiert. Damit wolle man die schwedische Schülerin am WEF unterstützen. watson hat mit fünf Teenagern gesprochen.



Die Schweizer Schüler sind im Greta-Fieber. Nachdem letzte Woche bereits schweizweit 20'000 Menschen für das Klima demonstriert haben, wurde für Freitagmittag in mehreren Städten spontan ein Sitzstreik durchgeführt.

Damit unterstützte die Jugendbewegung «Klimastreik» die schwedische Schülerin Greta Thunberg, die zur Zeit am WEF weilt. watson hat mit fünf Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Zürich gesprochen. Wie ernst meinen es die Jugendlichen wirklich mit dem Klimaschutz?

Anna, 14

Bild

bild: watson

Wann bist du das letzte Mal geflogen?
Vor zwei Jahren. Damals flog ich mit meiner Familie an eine Hochzeit in England.

Wann hast du zuletzt Fleisch gegessen?
Ich glaube das war diese Woche. Zu Hause essen wir etwa zwei Mal in der Woche Fleisch. Wir sind fünf Kinder, da wird das schnell teuer.

Wirst du einen Führerschein machen?
Nein, ich will keinen Führerschein. Mit dem Velo und dem öffentlichen Verkehr komme ich überall hin, wo ich will. Vielleicht kaufe ich mir mit 18 ein E-Bike.

Was ist für dich persönlich der wichtigste Punkt, um das Klima zu retten?
Am wichtigsten ist für mich der Verzicht. Wir können dem Klimawandel nicht entgegenwirken, wenn wir alle weitermachen wie bisher. Wir müssen bereit sein, auf den einen oder anderen Luxus zu verzichten.

Emil, 14

Bild

bild: watson

Wann bist du das letzte Mal geflogen?
Ah, erwischt! Das war diesen Sommer. Und dann auch noch nach Australien! Es ist schlimm, ich weiss.

Wann hast du zuletzt Fleisch gegessen?
Vor etwa vier Monaten. Ich versuche seitdem, mich vegetarisch zu ernähren. Ein Kumpel hat mich überzeugt.

Wirst du einen Führerschein machen?
Nein. Ich glaube, wenn ich einen Führerschein hätte, würde ich auch Auto fahren. 

Was ist für dich persönlich der wichtigste Punkt, um das Klima zu retten?
Die Menschen sollten weniger fliegen, ich auch. Aber ich glaube nicht, dass ein Gesetz dieses Problem lösen kann. Die Menschen müssen von sich selbst aus eine Veränderung wollen.​

Dshamila, 18

Bild

bild: watson

Wann bist du das letzte Mal geflogen?
Ich bin im Sommer nach Norwegen in die Ferien geflogen.​

Wann hast du zuletzt Fleisch gegessen?
Vor etwa fünf Minuten! Aber immerhin war der Döner Kebab fein.

Wirst du einen Führerschein machen?
Nein, ich mache keinen Führerschein. Einerseits ist es zu teuer, auf der anderen Seite ist der öffentliche Verkehr in der Stadt sehr gut. Damit komme ich überall hin.​

Was ist für dich persönlich der wichtigste Punkt, um das Klima zu retten?
Ich denke, das Fliegen ist am schlimmsten. Langstreckenflüge sind für mich ein bisschen weniger bedenklich. Aber die Leute sollten aufhören, über das Wochenende schnell nach Mailand, Paris oder Berlin zu fliegen. Da kann man doch auch den Zug nehmen.

Lukas, 13

Bild

bild: watson

Wann bist du das letzte Mal geflogen?
Vor vier Jahren. Damals war ich mit meinen Eltern in Kenia in den Ferien. Sonst fahren wir überall mit unserem gasbetriebenen Büssli hin.

Wann hast du zuletzt Fleisch gegessen?
Etwa vor fünf Jahren. Seither ernähre ich mich vegetarisch. Ich würde zwar gerne vegan leben, aber viele Leute halten einen dann für verrückt.

Wirst du einen Führerschein machen?
Ja. Im Notfall ist es immer praktisch, wenn man Auto fahren kann. Aber ich werde mir bestimmt kein Auto kaufen.​

Was ist für dich persönlich der wichtigste Punkt, um das Klima zu retten?
Das Wichtigste wäre ein griffiges CO2-Gesetz. Und zwar eines ohne Auslandskompensation. Leider hat der Nationalrat das nicht geschafft.

Mia, 14

Bild

bild: watson

Wann bist du das letzte Mal geflogen?
Das war letztes Jahr. Da bin ich nach Mallorca geflogen.​

Wann hast du zuletzt Fleisch gegessen?
Ich bin seit fünf Jahren Vegetarierin. Fleisch essen ist einfach nicht ökologisch.

Wirst du einen Führerschein machen?
Ich denke schon. Es ist immer gut, wenn man Auto fahren kann. Ich werde mir aber kein Auto kaufen. Mit dem Velo bin ich eigentlich schon genug mobil und sonst fahre ich halt ÖV.

Was ist für dich persönlich der wichtigste Punkt, um das Klima zu retten?
Am wichtigsten ist, dass wir unseren Plastikverbrauch reduzieren. Wir sollten viel sparsamer damit umgehen und so viel wie möglich recyceln.

Greta Thunberg redet mit uns am WEF

Video: watson

Die grössten Klimasünder

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Klimaforscher zur Corona-Krise: «Es braucht einen fundamentalen Umbau der Infrastruktur»

Kurzfristig war das Pandemie-Jahr für das Klima ein Segen: Um sieben Prozent gingen die CO2-Emissionen weltweit zurück. Doch wie sieht es langfristig aus? Ein Gespräch mit Klimaforscher Martin Grosjean.

Durch die Corona-Krise sanken die CO2-Emissionen im Jahr 2020 global um sieben Prozent. Es wurde deutlich weniger geflogen, weniger produziert, weniger gependelt. Das sind eigentlich keine schlechten Entwicklungen. Doch bringen die auch langfristig etwas?

Im vergangenen März haben wir mit dem Direktor am Oeschger-Zentrum für Klimaforschung der Uni Bern, Martin Grosjean, über die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Klima gesprochen. Grosjean ging damals davon aus, dass, je länger die Krise …

Artikel lesen
Link zum Artikel