DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
KV-Lehrlinge

Der KV-Beruf steht vor grossen Umbrüchen.
Bild: KEYSTONE

Interview

Keine Angst, liebe KV-Lehrlinge – deshalb werden euch die Roboter euren Job nicht wegnehmen 

Eine neue Studie sagt, kaufmännische Stellen würden bald überflüssig. In der Schweiz wären 284'000 Angestellte betroffen. Jetzt äussert sich der Kaufmännische Verein dazu und widerspricht den Berechnungen vehement. 



Mit einer Wahrscheinlichkeit von 96 Prozent wird der Beruf kaufmännischer Angestellter automatisiert werden. Das geht aus einer Untersuchung der Universität Oxford hervor. Laut dieser drohen wegen der digitalen Revolution die KV-Jobs bis in 20 Jahren zu verschwinden. Manuel Keller, Leiter Beruf und Beratung des Kaufmännischen Verbandes, nimmt Stellung dazu.

In der Schweiz gibt es 284'000 kaufmännische Angestellte. Ihre Jobs sind laut der Oxford-Studie in akuter Gefahr. Was halten Sie von der Studie?
Manuel Keller: Die Studie ist uns bekannt, es gibt auch eine ähnliche, vertiefte für die Schweiz. Wir bemängeln an beiden Studien, dass sie zu wenig auf die Bildungslandschaft im kaufmännischen Bereich eingehen, dass sie die Weiterentwicklung in diesem Berufsfeld fast nicht berücksichtigen und von einem etwas konservativen Bild kaufmännischer Angestellter ausgehen. 

Manuel Keller

Manuel Keller, Leiter Beruf und Beratung des Kaufmännischen Verbandes.

Wie ist denn Ihre Prognose? Wie viele KV-Jobs werden in den nächsten 20 Jahren verschwinden?
Eine genaue Zahl zu prognostizieren, ist Kristallkugel lesen. Das können und wollen wir nicht. Klar ist: Die Digitalisierung und Automatisierung hat bereits früher zu Veränderungen von Berufsbildern geführt und wird dies auch in Zukunft tun. Die klassische Sekretariatsfunktion wird es wohl kaum mehr geben. Die Arbeit wird vielfältiger, erfordert heute andere Fähigkeiten. Sozialkompetenz, Problemlösefähigkeit, Vernetzungs- und Beratungskompetenzen werden wichtiger. Know-how wird auch bei der Schnittstelle Mensch und Maschine/Computer wichtiger. Finanzroboter können zwar bei Finanzberatungen eine wichtige Unterstützung sein und das optimale Portfolio erstellen. Diese Ergebnisse den Kunden anzupreisen, sie zu beraten und betreuen, erfordert aber immer noch ein gutes Vertrauensverhältnis, hohe Sozialkompetenz und die Erfahrung von geschulten Mitarbeitern. 

«Lebenslanges Lernen als Grundstrategie gehört zu unserer Grundüberzeugung.»

Sie fürchten also nicht um KV-Nachwuchs? 
Die kaufmännische Lehre ist mit 10'000 Lehranfängern pro Jahr die beliebteste Lehre der Schweiz. Sie ist eine gute und generalistisch geprägte Grundausbildung, die für viele Vertiefungen eine ideale Basis bildet und deshalb auch bei den Arbeitgebern weiter beliebt ist. Der kaufmännische Verband ist zusammen mit Experten aus Bildung und Wirtschaft kontinuierlich daran, die kaufmännische Berufslehre den aktuellen Bedürfnissen der Arbeitswelt anzupassen. 

Wie?
Die neuen Medien müssen künftig sicherlich eine grössere Rolle spielen. Andererseits soll die Ausbildung weiterhin so branchen- und praxisnah wie möglich sein. Ich denke an strukturelle Anpassungen und Modernisierungen, die das effektive Arbeitsumfeld der Lehrlinge im Unternehmen noch stärker abbilden. Zudem gehört lebenslanges Lernen als Grundstrategie zu unserer Grundüberzeugung. 

Wie wird sich der KV-Beruf, die Lehre, in den nächsten 20 Jahren wandeln?
Wie auf die gesamte Welt kommen Veränderungen auch auf uns zu. Die Digitalisierung wird weitergehen. Dem kaufmännischen Verband ist die Qualität und das Angebot im Bereich der höheren Berufsbildung enorm wichtig. Hier wird das für die Erhaltung der Arbeitsfähigkeit erforderliche Fachwissen vertieft und die nötigen Kompetenzen geschult. Zentral ist sicher, dass bereits in der Grundausbildung ein gutes Basiswissen im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) vermittelt wird. ​

«Der KV-Beruf bleibt für das Funktionieren der Wirtschaft zentral – auch mit Robotern.»

Welches sind die wichtigsten Weiterbildungen?
Zentral ist die Höherqualifizierung und dies trifft auf sämtliche Berufsgruppen im kaufmännischen Bereich zu: Marketing, Human Relations, Rechnungswesen und so weiter. Im Bereich der höheren Berufsbildung gibt es bereits einen grossen Fundus an relevanten Weiterbildungsmöglichkeiten. 

Somit stirbt der KV-Beruf noch lange nicht aus?
Es stellt sich die Frage, was unter dem KV-Beruf subsumiert wird. Die Zahl der Angestellten auf dem Arbeitsmarkt, die auf einem klassischen Berufsabschluss verharren, wird in der Tat abnehmen. Das kaufmännische Berufsfeld umfasst jedoch bereits heute eine Vielzahl an Angestellten, die sich über die höhere Berufsbildung höher qualifiziert und sich eine exzellente Ausgangslage auf dem Markt verschafft haben. Dieser Anteil wird weiter zunehmen. Es wird in unserer Dienstleistungsgesellschaft auch künftig viele kaufmännische Angestellte brauchen. Der Beruf bleibt für das Funktionieren der Wirtschaft zentral – auch mit Robotern.

In der «NZZ am Sonntag» sagten Sie, KV-Angestellte müssten den Computern einen Schritt voraus sein. Was bedeutet das?
​Angestellte müssen Problemsituationen meistern oder Projekte managen können, die über die standardisierbaren Prozesse hinausgehen. Ebenfalls zentral ist die Förderung von Sozialkompetenzen. Computer können Daten auswerten und analysieren, da sind sie dem Menschen überlegen. Schwieriger ist die Interpretation von weichen, sozialen Faktoren, die jedoch etwa in der Kundenberatung oder bei Personalfachleuten wichtig ist und bleibt. Hier hat der Mensch einen nachhaltigen Vorteil.   

Ist es möglich, dass der Name kaufmännische Lehre bald angepasst wird?
Möglich ist es. Im Moment wird die Diskussion dazu nicht geführt. Wichtiger als der Name ist es, den Beruf für die Zukunft auszugestalten. 

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Ex-Sicherheitsberater John Bolton: «Donald Trump wird 2024 nicht mehr antreten»

Der ehemalige Sicherheitsberater von Donald Trump John Bolton über die verschwörungsgläubige Abgeordnete Marjorie Taylor Greene, ein zweites Amtsenthebungsverfahren gegen den Ex-Präsidenten – und darüber, warum Trump seiner Meinung nach kein Populist ist.

Populist, Autokrat, geistiger Brandstifter, kurzum: eine Gefahr für die Demokratie. So lautet die Meinung vieler demokratischer Politiker zum kürzlich aus dem Amt geschiedenen US-Präsidenten Donald Trump. Nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington Anfang Januar soll Trump nun die politische Verantwortung für die Entweihung der heiligen Hallen des Kongresses tragen.

In einem historisch einmaligen zweiten Amtsenthebungsverfahren wird Trump in dieser Woche im Senat der Prozess gemacht. Es geht …

Artikel lesen
Link zum Artikel