Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlag gegen die Mafia: 75 Festnahmen in der Schweiz und Italien



Schweizerische und italienische Behörden haben am Dienstag in einer gemeinsamen Aktion gegen die kalabrische Mafia-Organisation 'Ndrangheta 75 Personen festgenommen. In der Schweiz gab es Durchsuchungen in etlichen Kantonen und eine Verhaftung im Aargau.

Im Einsatz standen Kräfte der Bundesanwaltschaft (BA), der Bundespolizei sowie Polizistinnen und Polizisten der kantonalen Polizeikorps, wie die BA am Morgen mitteilte.

Hausdurchsuchungen führten die Ermittlungsbehörden in den Kantonen Aargau, Solothurn, Zug und Tessin durch. In den Wohn- und Geschäftsräumen stellten die Beamten zahlreiche Beweismittel sicher, darunter Waffen, Munition und Bargeld.

Den 74 in Italien verhafteten Personen werden Drogenhandel, Geldwäscherei, Korruption und andere Verbrechen zur Last gelegt. Daneben konfiszierten die Behörden Waren im Wert von 169 Millionen Euro, wie die Nachrichtenagentur Ansa meldete. An der Aktion beteiligt sind rund 700 Beamte.

Die Festgenommenen gehören gemäss den Angaben zu kalabrischen Familien, die im Bereich der organisierten Kriminalität tätig sein sollen. Sie stammen aus der Gegend von Lamezia Terme und der Provinz Vibo Valentia.

Seit Jahren in der Schweiz

Die grossangelegte Aktion ist den Angaben der BA zufolge Resultat eines Strafverfahrens in der Schweiz. Die BA ermittelt wegen des Verdachts auf Unterstützung oder Beteiligung an einer kriminellen Organisation, Geldwäscherei, Hehlerei, Falschgeld- und Drogendelikte. Das Strafverfahren richtet sich gegen sechs italienische Staatsangehörige, die seit vielen Jahren in der Schweiz wohnen.

Sie stehen im Verdacht, zur 'Ndrengheta zu gehören und diese zu unterstützen. Die umfangreichen Ermittlungen förderten zutage, dass die Verdächtigen diverse Strafdaten begangen haben sollen. Dabei vernahm die BA in Italien auch zwei Kronzeugen.

Die sechs Verdächtigen sollen etwa Falschgeld eingeschmuggelt haben. Zudem vermutet die BA Waffen- und Drogenhandel und Geldwäscherei. Ihre kriminellen Tätigkeiten gingen mit legalen Aktivitäten einher.

So tätigten die Beschuldigten Investitionen, vergaben Kredite und betrieben auch ein Restaurant. Insgesamt sollen alle ihre Tätigkeiten die Schlagkraft der kriminellen Organisation gestärkt haben.

Festnahme im Aargau

Die Festnahme in der Schweiz erfolgte im Kanton Aargau. Eine zweite in der Schweiz beschuldigte Person nahm die Polizei in Italien fest. Diese bleibt vorerst dort in Untersuchungshaft. Zwei Beschuldigte wurden in der Schweiz einvernommen und wieder auf freien Fuss gesetzt.

Eine weitere beschuldigte Person befand sich bereits in Italien in Haft. Die gegen sie in der Schweiz ermittelten Erkenntnisse leitet die BA den dortigen Strafverfolgungsbehörden zu. Weitere Einvernahmen sind vorgesehen.

Verfahren seit 2016

Die Ermittlungen in der Schweiz gehen auf das Frühjahr 2016 zurück. Damals informierte die Staatsanwaltschaft der kalabrischen Provinz Catanzaro die BA und ersuchte um ein gemeinsames Ermittlungsteam. Dieses wurde in der Folge zusammengestellt.

Die Staatsanwaltschaft von Catanzaro meldete in der Schweiz wohnhafte Personen, welche vermutlich in die Aktivitäten der 'Ndrangheta verstrickt sind. Im September 2016 eröffnete die BA das entsprechende Strafverfahren.

Wie die BA weiter mitteilte, gilt für alle Beschuldigten die Unschuldsvermutung. Weitere Abgaben zu dem Verfahren und zu konkreten Verfahrensschritten wollte sie nicht machen.

Frauenfelder Zelle

Die 'Ndrangheta ist die mächtigste Mafia-Organisation in Italien. Im internationalen Drogenhandel in Europa und Südamerika ist sie die Nummer eins. Daneben werden ihr Mord, Schutzgelderpressung, Menschenhandel und weitere Verbrechen zur Last gelegt. In Italien unterwandert sie die legale Wirtschaft. Beheimatet ist die 'Ndrangheta im südlichen Kalabrien.

In der Schweiz gilt sie als fest etabliert. Die bisher spektakulärste Schlag in der Schweiz gegen die Organisation war die Aufdeckung einer ihrer Zellen in Frauenfeld im März 2016. 13 Italiener wurden damals festgenommen. Die meisten von ihnen wurden an Italien ausgeliefert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Fashion-Kleinstadt-Glamour der 70er in der 2. «Fargo»-Staffel

Wie der Drogenbaron Escobar den Tourismus ankurbelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gitarre 22.07.2020 00:06
    Highlight Highlight Wie viele Corona-Kredite wurden an solche Mafiosi-Betriebe vergeben... tut weh aber wäre interessant zu erfahren :-P
  • Verbesserer 21.07.2020 14:06
    Highlight Highlight Das ist nur die Spitze des Eisberges. Wie schwer es ist diese Kriminellen zur Strecke zu bringen, zeigt eindeutig die Schwächen der Regierungen. Weltweit operieren diese Ganoven als Staat im Staat.
  • djohhny 21.07.2020 13:51
    Highlight Highlight Zusammenhang mit dem vor einigen Wochen in Biel verhafteten Mafioso der Ndrangheta?
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 21.07.2020 13:27
    Highlight Highlight "...dass die Verdächtigen diverse Straftaten begangen haben sollen."

    Wann genau?!
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 21.07.2020 16:29
      Highlight Highlight Hmmm... very strange.

      Ich mache copy/paste und dann korrigiert einer der Watson-Freischalter meinen Kommentar, während oben im Text der Fehler immer noch drin ist... 🙄

      *...dass die Verdächtigen diverse Strafdaten begangen haben sollen."

      Hier geht's also nicht mit rechten Dingen zu!
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 21.07.2020 22:33
      Highlight Highlight @Watson: Könnt ihr bitte den von mir per copy/paste zitierten Text so belassen, wie er kopiert und eingefügt wurde?

      Das ist Manipulation, insbesondere, wenn ihr den relevanten Schreibfehler in meinem Kommentar zwar korrigiert, aber im Artikel-Text nach wie vor beibehält. Mein Computer korrigiert keine kopierten Texte von selbst, zumal ich sämtliche Textkorrekturfunktionen immer als Erstes komplett deaktiviere.
  • benn 21.07.2020 12:46
    Highlight Highlight Kein problem die mafia bekommt ja jetzt mehr geld von der eu, dann können die ihre strukruren weiter stärken und ausbauen!
    • PrinzessinFantaghirò 21.07.2020 13:15
      Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass sie auf Geld von der EU angewiesen sind. Das fliesst leider ganz gut von alleine.
  • StellaStracciatella 21.07.2020 11:52
    Highlight Highlight Und ich dachte erst es sei ein Überfall als ich bei einem Quartier in Spreitenbach durchgefahren bin und lauter Vermummte sah 😆 offensichtlich war der Mann in Handschellen ein Mafioso und die Vermummten waren bei näherem Hinsehen Polizisten...
    • Mietzekatze 21.07.2020 13:49
      Highlight Highlight hätte ich gerne gesehen ;)
  • DäTyp 21.07.2020 10:37
    Highlight Highlight Da sieht man eben, dass die Polizei durchaus eine Daseinsberechtigung hat.

    Nieder mit der Mafia!

Von Mutterkuh angegriffen – Wanderer in Amden SG verletzt

Eine Mutterkuh hat am Sonntagnachmittag auf einer Weide in Amden SG mehrere Wanderer angegriffen. Diese flüchteten und stürzten auf dem steilen Gelände. Drei Personen wurden verletzt, eine 20-jährige Frau musste mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Die St. Galler Kantonspolizei berichtete am Montag von zwei Vorfällen, die sich am Sonntag gegen 16 Uhr kurz nacheinander auf der Weide im Gebiet Niederschlag ereigneten. Zuerst griff eine Mutterkuh eine Gruppe von fünf Wanderern an. Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel