DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jungpolitikerinnen- und Jungpolitiker waehrend der traditionellen Jugendsession am Samstag, 29. August 2015, im Nationaratssaal in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Im Rahmen der viertägigen Jugendsession debattieren 200 Jungpolitiker im Bundeshaus in Bern. Bild: KEYSTONE

Radikalisierung, Drogen, Waffen: 200 Jugendliche debattieren im Bundeshaus 



Das Bundeshaus ist ab dem heutigen Donnerstag wieder fest in der Hand der Jugend. Im Rahmen der viertägigen Jugendsession debattieren 200 Jungpolitiker über Themen wie die Radikalisierung von Jugendlichen, Drogenpolitik, Waffenexporte und Organspende.

Dieses Jahr sei ein besonderes für die Jugendsession, schreibt die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV) in einer Mitteilung. Die Jugendsession feiert ihr 25-jähriges Bestehen. Am Samstag steht deshalb eine Reihe von Jubiläumsveranstaltungen auf dem Programm.

Eine Ausstellung erinnert an die 25-jährige Geschichte und an einem Fest stossen ehemalige und aktuelle Teilnehmende der Jugendsession auf das Jubiläum an. Im Zentrum stehen aber die Diskussionen in Gruppen, die mit der Verabschiedung der Petitionen enden.

Zum Programm gehören auch eine Rede von Michael Möller, UNO-Generaldirektor in Genf, und die Verleihung des Prix Jeunesse an eine politische Persönlichkeit.

An der 25. Jugendsession nehmen 200 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 14 und 21 Jahren teil. Organisiert wird sie von Freiwilligen und einem Projektteam der SAJV. Das Bundesamt für Sozialversicherungen und weitere Partner unterstützen das Treffen finanziell. (whr/sda)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ab 2022 unterwegs: So sieht die neue Generation der Nachtzüge aus

Trotz Corona haben die österreichischen Bahnen die neuen Nightjets präsentiert, die ab 2022 durch ganz Europa fahren sollen. Mit an Bord ist auch die SBB.

Klimabewusste Reisende aufgepasst: Die ÖBB haben am Dienstag in Wien die erste von 33 neuen Nightjet-Kompositionen präsentiert, die bereits ab 2022 durch Europa rollen.

Davon sollen auch Schweizer Passagiere profitieren. Denn die SBB und die ÖBB verstärken im internationalen Personenverkehr ihre Zusammenarbeit. Die beiden Bahnen wollen das bereits bestehende Angebot im Nachtzugverkehr von sechs auf zehn Linien ausbauen. Geplant sind neue Nachtzüge ab der Schweiz nach Amsterdam, Rom und …

Artikel lesen
Link zum Artikel