Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beim Kokaindeal ging alles schief: Kein Geld, zwei Schwerverletzte und sechs Angeklagte

Ein Kokain-Deal ist in Basler Privatwohnung ausgeartet. Wegen einer blutigen Messerstecherei kurz vor Weihnachten 2017 müssen sich zwei junge Innerschweizer vor Gericht verantworten.

Patrick Rudin / ch media



[gestellte Aufnahme] Ein Mann konsumiert am 11. November 2006 Kokain in einer Privatwohnung in Zuerich. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

[posed picture] A man is consuming cocaine in a private apartment in Zurich on November 11, 2006. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

Kokain-Dealer veranstalten eine Messerstecherei. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

«Wir wollten nur konsumieren und Party machen», meinte der 24-jährige Mann gestern Montag im Basler Strafgericht. Warum die Truppe aus der Innerschweiz für den damaligen Ausflug nach Basel im Auto auch Schlagstock und Pfefferspray dabei hatten, konnten sie nicht so recht erklären.

Sicher ist nur: Der vorweihnachtliche Trip nach Basel ging gewaltig schief, er endete in der Nacht auf den 22. Dezember 2017 mit einer blutigen Messerstecherei, einem grossen Polizeieinsatz und wochenlanger Untersuchungshaft für alle Beteiligten.

Die Version der Staatsanwaltschaft lautet so: Zwei Männer im Alter von 22 und 23 Jahren aus der Innerschweiz wollten in den Kokainhandel einsteigen, der 24-Jährige vermittelte den Kontakt über einen ehemaligen Knastfreund zu dem 31-jährigen Basler Dealer.

Doch die Innerschweizer hatten gar kein Geld und konnten die für 50 Gramm Kokain geforderten 3000 Franken gar nicht aufbringen. So planten sie, dem Dealer den Stoff mit Gewalt abzunehmen.

Der Basler Dealer wartete an jenem Abend in seiner Wohnung in der Nähe der Rosentalanlage und hatte kein gutes Gefühl bei der Sache, weshalb er noch einen kampfsporterprobten 34-jährigen Freund hinzuzog. Dieser sorgte dafür, dass zuerst nur einer der Käufer ohne jegliche Waffen in die Wohnung gelassen wurde.

Auf der Flucht mit gezogener Waffe gestoppt

Doch als der zweite Käufer das Geld hochbringen sollte, geriet die Sache ausser Kontrolle: Der Basler Dealer und sein Security-Mann erlitten schwere Schlag- und Stichverletzungen, als Tatwerkzeuge nahmen die Innerschweizer die vorhandenen Küchenmesser.

Der 31-jährige Dealer konnte über den Balkon flüchten und die Polizei alarmieren, die Innerschweizer wurden auf der Flucht in ihrem Auto von der Polizei mit gezogener Waffe gestoppt. In der Wohnung fand man 50 Gramm Kokain mit einem Reinheitsgehalt von 85 Prozent sowie ein halbes Kilo Marihuana, Geld hingegen hatte niemand dabei.

«Alles deutet darauf hin, dass man den Stoff gewaltsam behändigen wollte.»

Die beiden Basler landeten schwer verletzt im Spital, der 31-jährige Dealer ist bis heute arbeitsunfähig und bezieht Sozialhilfe. Die Rechtsvertreter der Beiden forderten Genugtuungssummen von jeweils 10'000 und 15'000 Franken von den beiden Haupttätern.

Staatsanwältin Simone Lustenberger klagte die beiden 22- und 23-jährigen Männer aus der Innerschweiz unter anderem wegen versuchter vorsätzlicher Tötung an.

«Das Konto des 22-Jährigen war mit 800 Franken im Minus. Niemand konnte plausibel erklären, wie man das Kokain bezahlt hätte. Alles deutet darauf hin, dass man den Stoff gewaltsam behändigen wollte», sagte Lustenberger in ihrem Plädoyer. Für die zwei Hauptangeklagten forderte sie Freiheitsstrafen von je acht Jahren und drei Monaten.

Der 24-Jährige, der den Deal eingefädelt und vom geplanten Raub gewusst hatte, soll für drei Jahre hinter Gitter. Ein weiterer Beteiligter sowie der Basler Dealer sollen eine Freiheitsstrafe von 28 Monaten erhalten, der 34-jährige «Security» als Gehilfe bei einem Drogenhandel eine bedingte Strafe von neun Monaten. Das Urteil fällt am Donnerstag, das Gericht wird auch über Landesverweise entscheiden. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die dümmsten Koks-Schmuggel-Aktionen der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel