DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portraitzeichnung von Straftäter Brian (bekannnt als Carlos). Das Bezirksgericht Zürich gibt am Mittwoch, 06. November 2019, in Zürich das Urteil gegen den Intensivstraftäter bekannt. 29 Delikte soll Brian laut Anklage im Gefängnis begangen haben. (KEYSTONE/Linda Graedel)

Immer wieder vor Gericht: Brian K. alias «Carlos». (Archivbild) Bild: LINDA GRAEDEL

Fall «Carlos»: Brian K. hat unzerstörbare Zelle zerstört

Zürich baute für 1,85 Millionen Franken einen Spezialtrakt für gewaltbereite Häftlinge. Schon am ersten Tag wurde er kaputt geschlagen.

Andreas Maurer, Schweiz am Wochenende



Brian K. wurde unter dem Pseudonym «Carlos» als Jugendlicher bekannt, der nur mit einem teuren Sondersetting von weiteren Straftaten abgehalten werden konnte. Damals war er ein durchtrainierter Kickboxer. Auf Fotos dieser Zeit perlen Schweisstropfen auf seinem nackten Oberkörper. Heute ist er kaum mehr wiederzuerkennen. Fotos aus dem Gefängnis zeigen einen fülligen Mann mit traurigen Augen.

Doch Brian gilt noch immer als der gefährlichste Gefängnisinsasse der Schweiz. Wenn er in den Spazierhof geführt wird, werden acht Beamte aufgeboten. Sechs davon tragen Kampfmontur: Schild, Helm und Körperprotektoren. Und dies, obwohl Brian an Händen und Füssen gefesselt ist.

Um diese Sondereinsätze zu beenden, hat der Kanton Zürich ein neues Sondersetting installiert. Für 1,85 Millionen Franken hat die Justizvollzugsanstalt Pöschwies einen Spezialtrakt gebaut. Es handelt sich um zwei Zellen, die über Schleusen mit einem eigenen Spazierhof verbunden sind. Die Türen lassen sich ferngesteuert öffnen und schliessen. So soll Brian wie eine Raubkatze vom Innen- ins Aussengehege geführt werden. Die Anlage kostet so viel wie ein Einfamilienhaus, weil sie unzerstörbar sein soll.

Der Spezialtrakt: Kaum in Betrieb, schon in Reparatur

Am 27. Oktober bezog Brian die neue Zelle. Kurz nach der Ankunft drehte er durch. Mit blossen Händen schlug er auf die Türen zum Spazierhof ein und beschädigte sie so schwer, dass sie seither nicht mehr benutzt werden können. Brian sitzt nun wieder im «Bunker». So heissen die Isolierzellen der Pöschwies.

Wie ist es möglich, dass die teuerste Gefängniszelle der Schweiz so schnell kaputt geht? Das Zürcher Amt für Justizvollzug geht auf Fragen wie diese nicht ein. Die Möglichkeit zur Stellungnahme nutzt das Amt einzig, um einen Werbespot zu platzieren: «Das Angebot des Spazierhofs für gewaltbereite Insassen ist das einzige dieser Art in der Schweiz. Es ist darum davon auszugehen, dass auch andere Kantone an diesem Angebot interessiert sind.»

Brians Anwalt Thomas Häusermann erklärt, wie es zur Eskalation gekommen ist: «Als Brian in die neue Spezialzelle kam, sah er dort eine Kamera, die alles in der Zelle aufnehmen konnte. Er fühlte sich einmal mehr veräppelt und hintergangen. Entsprechend wütend wurde er.» Dem Anwalt gegenüber hätten die Aufseher später gesagt, dass die Sicht mit einem Vorhang hätte verdeckt werden können. Brian wusste das nicht. Das Grundproblem besteht gemäss Häusermann darin, dass Brian immer noch in der Pöschwies sei. Hier werde er von Aufsehern betreut, die ihn nicht korrekt behandeln würden und die in verschiedene Strafverfahren mit ihm verwickelt seien. Das könne nicht gut gehen.

Justizvollzug Der Kanton Zürich hat für den Straftäter Brian K. alias «Carlos» einen Spezialtrakt im Gefängnis Pöschwies gebaut. Für 1,85 Millionen Franken liess er zwei Zellen erstellen, die über automatische Schleusen mit einem eigenen Spazierhof verbunden sind. Die Anlage ist so teuer, weil sie unzerstörbar sein soll.

Doch am Tag, als Brian die neue Zelle bezog, schlug er sie bereits kaputt. Mit blossen Händen demolierte er die Türen, sodass der Spezialtrakt seither nicht mehr benutzt werden kann.

Bild: CHMedia

Sowohl gegen Brian als auch gegen Aufseher laufen Strafverfahren. Brian wurde 2019 erstinstanzlich verurteilt, weil er Personal verprügelt haben soll. Im Frühling 2021 kommt dieser Fall voraussichtlich vor das Obergericht. Ein weiteres ähnliches Verfahren gegen ihn ist hängig. Gleichzeitig hat Brian in zwei Fällen Aufseher angezeigt, die ihn mit Faustschlägen verletzt haben sollen. Im einen Fall hat das Obergericht der Staatsanwaltschaft inzwischen die Ermächtigung für ein Strafverfahren erteilt.

Häusermann sagt: «In dieser aufgeladenen Situation braucht es nicht viel, bis die Emotionen wieder hochgehen.» Sein Klient wolle nur eines: weg von dort, in ein anderes Gefängnis. Das sei die einzige Möglichkeit für einen Neuanfang. Nur so hätte er eine echte Chance.

Brian hat allerdings schon eine Tour durch viele Gefängnisse hinter sich. Mehrfach kam es zu Problemen. Das Interesse anderer Anstalten am Hochrisikohäftling dürfte gering sein. Häusermann sagt: «Wenn sich das Amt für Justizvollzug darum bemühen und ein Wille zur Verbesserung der Situation bestehen würde, könnte man eine Lösung finden. Da bin ich überzeugt.» Im Amt glaubt man allerdings, die Lösung mit dem Spezialtrakt bereits gefunden zu haben.

Brian schreibt für seinen Anwalt ein Tagebuch. Demnach musste er nach dem Duschen den nassen Boden mit seinen Kleidern putzen. Über Stunden habe er danach keine neuen erhalten. Oder sie würden ihm Schweinefleisch servieren, obwohl er dieses ablehne.

Hat er das Recht auf einen Spaziergang verspielt?

Regelmässig kommt nun wieder die Spezialeinheit zum Einsatz, die Brian in den Spazierhof begleitet. An Wochenenden und Feiertagen verzichtet die Pöschwies aber darauf und lässt Brian im «Bunker» sitzen. Dabei besteht ein Menschenrecht auf einen täglichen Spaziergang.

In diesem Fall sieht das Bundesgericht allerdings eine Ausnahme. Mit Urteil vom 17. November erwähnt es die Beschädigung der Spezialzelle und hält fest: «Man kann nicht das Recht auf täglichen Spaziergang fordern und gleichzeitig die behördlichen Vorkehren, die es gewährleisten, hintertreiben.»

Brians Vater sagt: «Wir werden dieses Urteil an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte weiterziehen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein Tag im Gefängnis

1 / 23
Ein Tag im Gefängnis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

21-jähriger Luzerner hat Mutter erstochen: «Wir hatten uns mega gern»

Ein 21-jähriger Mann hat sich am Dienstag vor dem Luzerner Kriminalgericht verantworten müssen, weil er im April 2020 seine Mutter erstochen hat. Ankläger und Verteidiger waren sich einig, dass der psychisch kranke Mann schuldunfähig ist - nebulös blieb indes das Motiv.

«Wir sind irgendwie überfordert», sagte der Verteidiger in seinem Plädoyer mit Blick auf die Tat von jenem Nachmittag im April. Der Beschuldigte hatte in der gemeinsamen Wohnung in Emmenbrücke in der Küche ein Messer …

Artikel lesen
Link zum Artikel