Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freiheitsstrafe von 15 Jahren für versuchten Mord – Urteil bestätigt



Ende Januar waren in den 100 Justizvollzugseinrichtungen der Schweiz insgesamt 6906 Personen inhaftiert. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines Eritreers durch das Obergericht Aargau zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren bestätigt. Der Mann wird zudem 15 Jahre des Landes verwiesen. Er versuchte im Mai 2017 aus Eifersucht seine schwangere Ehefrau zu töten und wurde wegen versuchten Mordes und versuchten Schwangerschaftsabbruchs verurteilt.

Der Verurteilte stach mit einem Fleischmesser mehrmals auf seine Frau ein, schlug sie mit einer Whiskey-Flasche auf den Kopf und drückte ihr ein Kissen auf das Gesicht. Grund für seine Tat war die Vermutung, dass die Ehefrau fremd gegangen war und das Kind nicht von ihm sei, was nicht stimmte.

Dass die Frau überlebte, grenzt an ein Wunder, schreibt das Bundesgericht in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil. Es hat die Anträge des Eritreers abgewiesen, wonach er lediglich wegen versuchter Tötung und versuchten Schwangerschaftsabbruchs zu verurteilen sei. Er beantragte zudem die Aufhebung der Landesverweisung.

«Strenge Strafe»

Das Bundesgericht hat die Begehren alle klar abgewiesen. Es hält fest, dass der Mann aus nichtigem Grund massive Gewalt gegen seine Frau angewandt habe. Die Qualifikation der Tat als versuchten Mord erachtet das Bundesgericht deshalb als korrekt. Auch die Strafzumessung sei nicht zu beanstanden, selbst wenn die Freiheitsstrafe von 15 Jahren «als recht streng» erscheine.

Das Bundesgericht sieht zudem keinen Grund, von der obligatorischen Landesverweisung abzurücken. Ein Härtefall sei in keiner Weise auszumachen. Dass sich der Mann für einen weiteren Verbleib in der Schweiz auf seine Beziehung berufe, bezeichnet das Bundesgericht als «fast zynisch». (Urteil 6B_507/2020 vom 17.8.2020) (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RichiZueri 08.09.2020 16:19
    Highlight Highlight Chapeau!
  • Hummingbird 08.09.2020 14:51
    Highlight Highlight Das ist echt krass mit dem Argument der Beziehung! Hätte er sich das halt früher besser überlegen sollen. Die Frau und das Kind könnten grad so gut tot sein -wegen ihm! Ich hoffe sehr, die Frau wird sich für immer auf Distanz halten zu ihm!

Mit 235 km/h auf A1 im Aargau erwischt – zwei Rasern droht Gefängnis und Landesverweis

Zwei Junglenker sollen nach einem mutmasslichen Raserrennen auf der Autobahn A1 im Ostaargau und weiteren Tempo-Exzessen zu teilbedingten Freiheitsstrafen verurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft Baden fordert für den Serben und den Kosovaren zudem eine fakultative Landesverweisung.

Der 19-jährige Serbe und der 21-jährige Kosovar aus dem Kanton Zürich waren in der Nacht auf Samstag, 11. April, auf der A1 bei Spreitenbach AG mit massiv übersetzter Geschwindigkeit geblitzt worden.

Die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel