Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freund im Wahn getötet: 30-Jähriger bleibt in stationärer Therapie



Une vue exterieure de l'entree du batiment lors de l'inauguration officielle du centre de psychiatrie communautaire de la Fondation de Nant le mercredi 29 janvier 2020 a Vevey. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Die stationäre therapeutische Massnahme für einen heute 30-Jährigen, der 2010 im Wahn seinen Freund erstach, wird um weitere fünf Jahre verlängert. Dies hat das Bundesgericht entschieden und den Beschluss des Zürcher Obergerichts bestätigt.

Das Bundesgericht hat in einem am Montag veröffentlichten Urteil die Rüge des Mannes abgewiesen, wonach das psychiatrische Gutachten mangelhaft sei. Der Verurteilte hatte nicht bei der Begutachtung mitwirken wollen, so dass die Sachverständige die Expertise aufgrund der Akten erstellen musste.

Das Bundesgericht hält das Gutachten für klar und stringent. Es weise keine Widersprüche auf, auch wenn keine klare Diagnose gestellt werden konnte. Dies müsse sich der Beschwerdeführer wegen seiner Weigerung, mitzumachen, teilweise selbst zuschreiben. Es sei aber nachvollziehbar, dass der 30-Jährige an einer Störung aus dem schizophrenen Bereich leide und die Gefahr für weitere Gewalttaten vorhanden sei.

Der Mann verschliesst sich einer Behandlung nicht völlig. Das Bundesgericht geht deshalb davon aus, dass sich die Prognose für das zukünftige Verhalten des Mannes mit der Weiterführung einer Therapie verbessern lässt.

Das Zürcher Obergericht hatte im April 2013 den damals 23-Jährigen wegen vorsätzlicher Tötung und weiterer Delikte zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren verurteilt. Zum Tatzeitpunkt hatte dieser einen Medikamenten-Cocktail intus, so dass von einer eingeschränkten Schuldfähigkeit ausgegangen wurde. Zudem war der Mann stark Cannabis-abhängig.

Er befindet sich nun seit mehr als neun Jahren im Vollzug. Wie die Vorinstanz ist auch das Bundesgericht der Ansicht, dass die Verlängerung der Massnahme aufgrund der Gefahr nach wie vor verhältnismässig ist. (Urteil 6B_1165/2019 vom 30.01.2020) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erpressungsversuch bei Berset: Rolle der Bundesanwaltschaft wird untersucht

Der am vergangenen Samstag von der «Weltwoche» publik gemachte Erpressungsversuch gegenüber Bundesrat Alain Berset zieht weitere Kreise. Die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) hat aufsichtsrechtliche Abklärungen eingeleitet.

Diese sollen das Verhalten der Bundesanwaltschaft in dieser Sache klären. Das berichtete die Westschweizer Zeitung «24heures» am Montag auf ihrem Newsportal. Die Antwort der AB-BA liegt der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor.

«Die AB-BA hat von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel