Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die beliebtesten Vornamen der Schweiz im 2019

Eltern, die ihr Kind Liam oder Mia nennen, liegen damit voll im Trend. Das waren im vergangenen Jahr die beliebtesten Vornamen. Insgesamt kamen 2019 86'172 Kinder in der Schweiz zur Welt.



ZUM AUFTAKT DER KAMPAGNE UEBER DIE ABSTIMMUNG UM DEN VATERSCHAFTSURLAUB DIESEN SONNTAG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF visual.keystone-sda.ch --- Ein Vater spielt an seinem freien Tag zu Hause seinen vier Montate alten Sohn, fotografiert am 15. Mai 2020 in Aarau. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: keystone

Wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilt, waren im vergangenen Jahr Liam (443 Mal wurde dieser Namen vergeben) und Mia (434 Mal) die beliebtesten Vornamen für Neugeborene. Liam war bereits 2018 der beliebteste männliche Vorname, bei den Mädchen lag da noch Emma vorne. 2019 folgten bei den Knaben Noah (437 Mal) und Matteo (360 Mal) auf Platz 2 und 3, bei den Mädchen Emma (401 Mal) und Sofia (341 Mal).

Die Vornamen der Spitzenreiter des Jahres 2019 unterscheiden sich von Sprachgebiet zu Sprachgebiet. Die Deutschschweiz hat Mia und Noah als beliebteste Vornamen erkoren. In der französischen Schweiz dominieren Emma und Liam. In der italienischen Schweiz zieren Sofia und Leonardo das oberste Podest und Lina und Elia waren im rätoromanischen Sprachgebiet auf dem ersten Rang. Wie das BFS mitteilt, wurden im vergangenen Jahr 86'172 Geburten in der Schweiz gezählt. (mag/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Häufigste Männernamen nach PLZ

Dieses Baby hatte es bei der Geburt ein wenig zu eilig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Warum ich als Frau freiwillig ins Militär einrücke

Ich bin eine Frau und habe mich freiwillig fürs Militär gemeldet. Warum? Darum.

Im Januar geht für mich die Rekrutenschule los. Dort werde ich während fünf Monaten zur Infanteristin ausgebildet. Ihr wollt den Grund wissen, warum ich mir das freiwillig antun will? Ich erkläre es euch gerne.

Zuerst etwas vorweg: Das Schweizer Militär ist wichtig und sinnvoll. Es ergibt für mich Sinn, eine Armee zu haben, damit wir uns im Ernstfall verteidigen können (auch wenn dieser momentan sehr unwahrscheinlich scheint) und welche uns in Krisenzeiten unterstützt. Davon möchte ich gerne …

Artikel lesen
Link zum Artikel