Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Wer sind die Erwachsenen im Raum?»: Klimastreikende machen sich über die Zürcher Politiker lustig. bild. zvg

«Kantonsrat ist ein Kindergarten»: Klimastreikende machen sich über Politiker lustig



Über zwanzig Klimstreikende führen am Montagmorgen anlässlich der Klimadebatte vor dem Tagungsort des Zürcher Kantonsrates einen Protest der etwas anderen Art durch. Die Jugendlichen verkleideten sich als Kantonsräte und Kantonsrätinnen und zogen orange Leuchtbendel an, um den Kantonsrat als Kindergarten zu inszenieren. Statt den üblichen Parolen skandierten sie «I love fossil fuels» und «Netto null nie». Mit der Aktion wollen die Klimastreikenden auf die Untätigkeit der Politiker aufmerksam machen, wie es in einer Mitteilung des Klimastreiks heisst.

«Wir streiken nun seit 18 Monaten und die Politik hat uns komplett ignoriert. Heute führen wir ihnen vor Augen, wie absurd die jetzige Situation ist.»

Lara Durtschi, Klimastreikerin

Die 16-jährige Lara Durtschi aus Zürich meint: «Wir streiken nun seit 18 Monaten und die Politik hat uns komplett ignoriert. Heute führen wir ihnen vor Augen, wie absurd die jetzige Situation ist. Wir fordern vom Kantonsrat einen Plan für netto null 2030, die Vorstösse der heutigen Klimadebatte sind absolut ungenügend.»

Bild

Klimastreiker verkleideten sich als Kindergärtler. bild. Zvg

Kurz nach acht Uhr kamen denn die verkleideten Kantonsrätinnen in Zweierreihen anmarschiert oder auf Bobby-Cars daher gerollt. Vor dem Gebäude posierten sie sich mit Schildern in der Hand, welche mehr Autobahnen und das recht auf einen BMW einfordern.

Weiter sagt die Schülerin: «Wir haben die bekannten Sprüche der Klimademos in die absurden Ideen von Politikerinnen umgeschrieben. Die heutige Aktion sollte witzig sein, doch bei der Klimakrise ist uns schon lange das Lachen vergangen. Darum fragen wir auch auf unserem Transparent: ‘Who are the adults in the room?’ – ‘Wer sind die Erwachsenen im Raum». (amü)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Schilder des Klimastreiks

So freuen sich die Klima-Aktivisten über die Rückkehr der Nachtzüge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Score
29.06.2020 13:02registriert May 2017
Also das verhalten der SVP heute Morgen war tatsächlich mehr als Kindergarten. Im Wissen der grünen Stärke im Rat versuchen mit unnötig langen Vorstössen das ganze zu verzögern. Das scheint mir alles andere als demokratisch...
8247
Melden
Zum Kommentar
Frankygoes
29.06.2020 12:29registriert March 2019
Das ist sicher superhilfreich für die Sache..
8174
Melden
Zum Kommentar
Philipp L
29.06.2020 12:26registriert July 2018
«Wir streiken nun seit 18 Monaten und die Politik hat uns komplett ignoriert.
Irgendwie habe ich vergessen, dass wenn ich 18 monate "streike" die politik auf meine forderungen eingehen muss. Aber gut, dass ich das weiss.
5451
Melden
Zum Kommentar
29

«Wir sind sprachlos» – 250'000 Flüge von Privatfliegern sollen keine Klimaabgabe zahlen

Passagiere von Linien- und Charterflügen müssen bald eine Umweltabgabe berappen. Hobbyflieger hingegen nicht. Unter Federführung der CVP plant der Ständerat zusätzliche Ausnahmen, von denen besonders der Pilatus PC-24 profitiert. Die Klimastreikenden sind entsetzt.

Fliegen ist ein Klima-Killer und soll deshalb für die Otto-Normalverbraucher teurer werden. Geht es nach dem Willen des Parlaments, sollen die Passagiere von Linien- und Charterflügen künftig mittels Flugticketabgabe zwischen 30 und 130 Franken extra berappen. Dies je nach Flugdistanz und Reiseklasse.

Wer aber mit einem kleinen Privatflugzeug herumfliegt, soll keine Klimaabgabe zahlen müssen. Der Nationalrat will alle Flugzeuge, die leichter als 5700 Kilo sind, von der Klimasteuer befreien. …

Artikel lesen
Link zum Artikel