Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zehntausende an der Klimaschutz-Demo von Ende September - eine von vielen Kundgebungen in Bern.

Schafft es der Klimastreik erneut, die Massen zu mobilisieren? Am 28. September 2019 gingen in Bern weit über 60'000 Menschen für das Klima auf die Strasse. Bild: KEYSTONE

Mehr als nur Demos: So plant die Klimastreik-Bewegung ihr grosses Comeback

Trotz Corona sind an den Black-Live-Matters-Demonstrationen Tausende auf die Strasse gegangen. Nun bereitet auch die Klimabewegung die Rückkehr auf die grosse Bühne vor. Ein Experte sagt, warum die Klima-Aktivistinnen wieder zu ihrer alten Schlagkraft zurückfinden.



Coronavirus hin oder her: In den letzten zwei Wochen zogen tausend meist jüngere Demonstrierende an Frauenstreik- und BLM-Kundgebungen durch Schweizer Städte. Zwar lösen die illegalen Manifestationen wegen möglicher «Super Spreadern» Unbehagen aus. Die SVP sprach am Dienstag in einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz gar von «fahrlässiger Tötung», sollten die Corona-Fallzahlen wegen der Menschenaufläufe wieder ansteigen.

Was die zahlreichen Kundgebungen auch zeigen: Trotz Instagram & Co. sind Demos nach wie vor ein unverzichtbares Mittel, um unter den Nägel brennende Probleme auf die öffentliche Agenda zu bringen.

Mit der Wucht der Strasse gross geworden ist insbesondere die Klimastreik-Bewegung, die sich 2019 innert Monaten zur grössten Jugendbewegung seit Jahrzehnten gemausert hatte –und von Corona innert wenigen Wochen faktisch abgewürgt wurde.

Nationale Aktionen geplant

Nun hecken die Klimastreikerinnen und Klimastreiker ihr grosses Comeback aus. «Wir planen, im Herbst ein nationales Grossprojekt mit Demonstrationen durchzuführen. Denn mit den Corona-Massnahmenpakten ist der Moment gekommen, um den ökologischen Wandel voranzutreiben», sagt die Aktivistin Lena Bühler zu watson.

Die Bilder der grossen Klimademo in Bern

Die Aktion soll – wenn es die Corona-Situation zulässt – rund ein Jahr nach einer der grössten Schweizer Demos aller Zeiten stattfinden. Zur Erinnerung: Am 28. September 2019 zogen je nach Quelle 60'000 bis 100'000 Menschen für mehr Klimaschutz durch die Bundesstadt.

«Ich traue der Klimabewegung zu, dass sie wieder die gleiche Schlag- und Anziehungskraft wie vor Corona entwickelt.»

Mark Balsiger, Politberater

In den letzten Monaten ist der Klimastreik weitgehend aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden. Die Aktivistinnen haben sich auf strategische Arbeiten wie den Klimaaktionsplan konzentriert. Da stellt sich die Frage: Ist die Klimabewegung überhaupt noch in der Lage, erneut die Massen zu mobilisieren?

Der Politberater Mark Balsiger geht davon aus. Denn die Klima-Thematik sei genauso dringend wie vor der Corona-Krise. «Ich traue der Klimabewegung zu, dass sie wieder die gleiche Schlag- und Anziehungskraft wie vor Corona entwickelt. Auch weil die Klima-Aktivisten sehr gut organisiert sind», so der Kampagnenexperte weiter.

«Die Klimastreik-Bewegung ist diverser denn je aufgestellt.»

Lena Bühler

Trotz Corona gab es beim Klimastreik in den letzten Wochen in den Videokonferenzen intensive Diskussionen. Auch weil die Menschen einfach mehr Zeit hatten. «Es hat uns erstaunt, wie viele neue Leute während der Pandemie beim Klimastreik aktiv geworden sind. Die Bewegung ist diverser denn je», so Bühler. In den nächsten Wochen wollen sich die Aktivisten vertieft Gedanken machen, wie sie die Bewegung langfristig voranbringen können. «Dazu fahren wir für ein Sommerlager nach Engelberg. Das ist sicher inspirierend», so die Gymnasiastin.

Der Aktionsplan des Klimastreiks

Die CO₂-Emissionen bis 2030 sollen im Vergleich zu 1990 um 100 Prozent reduziert werden und nicht um 37,5 Prozent, wie es der Nationalrat beschlossen hat. Um dies zu erreichen, hat die Klimajugend einen Klimaaktionsplan ausgearbeitet: Dieser beinhaltet unter anderem «ein sofortiges Flugverbot in Europa und Pflicht zu Solarpanels auf allen Häusern innert 10 Jahren».

Kommt es zur Allianz mit der SVP?

Für viel Gesprächsstoff wird zweifellos das CO2-Gesetz sorgen, gegen das die SVP bereits das Referendum angekündigt hat. Auch der Klimastreik spricht in einer Mitteilung von einem «katastrophalen Gesetz» - wenn aus ganz anderen Gründen. Die beschlossenen Klima-Massnahmen wie die Flugticketabgabe gehen den Aktivisten viel zu wenig weit. «Der Frust bei uns ist sehr gross. Selbst die im Parlament gestellten Forderungen der Grünen gehen viel zu wenig weit, um die Klima-Katastrophe abwenden zu können», so Klimastreikerin Lena Bühler weiter.

Für Balsiger ist der Klima-Kompromiss ein gutes Anschauungsbeispiel, wie die Realpolitik in der Schweiz funktioniert. «Die Klimastreik-Leute sollten nun in den sauren Apfel beissen und das Gesetz nicht torpedieren. Es wäre der Bevölkerung schwierig vermittelbar, wenn der Klimastreik ausgerechnet mit der SVP eine unheilige Allianz eingeht.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Schilder des Klimastreiks

Diese Schüler erklären, wieso sie streiken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
murrayB
17.06.2020 18:50registriert March 2017
Nein, bitte nicht! Keine Demos - Was läuft nun falsch, dass alle wieder auf die Strasse wollen, obwohl das Coronavirus noch nicht weg ist!
468
Melden
Zum Kommentar
Ökonometriker
18.06.2020 07:03registriert January 2017
Umweltschutz ist richtig und wichtig. Aber er sollte effizient erfolgen. Statt mit staatlichen Massnahmen bestimmte Technologien zu fördern oder andere zu verbieten, sollte man das Übel an der Wurzel packen und fossile Energieträger mehr besteuern. Dabei sollte man keinen Unterschied zwischen Brenn- und Treibstoffen machen. Macht die Umwelt nämlich auch nicht. Nur die CO2-Emissionen zählen.
Welche Technologien sich dann durchsetzen, wird sich zeigen müssen. Ob E-Autos, Wasserstoff oder ganz etwas anderes: Innovation sollte nicht staatlich gesteuert werden. Es braucht Ideenwettbewerb!
2811
Melden
Zum Kommentar
Hillary Clinton
17.06.2020 17:54registriert June 2020
«Wir planen, im Herbst ein nationales Grossprojekt mit Demonstrationen durchzuführen. Denn mit den Corona-Massnahmenpakten ist der Moment gekommen, um den ökologischen Wandel voranzutreiben»
Eine überwältigende Mehrheit interessiert sich nicht für eure Anliegen. Sah man schön bei den letzten Wahlen. Was habt ihr erreicht bis jetzt? 12 Rappen mehr für den Liter Benzin und eine symbolische Abgabe auf Flugtickets? Der Mittelstand und die Unterschicht dankt euch herzlich...
Ihr hattet Aufmerksamkeit während einem wirtschaftlichen Aufschwung - während einem Abschwung? Viel Glück....
3922
Melden
Zum Kommentar
20

Kommentar

Diskutiert endlich über den Inhalt und nicht die Form des Klimaprotests!

Anstatt über die Folgen des Klimawandels zu sprechen, streitet sich die Öffentlichkeit lieber über die Form von Protesten und darüber, wer mit wem sprechen darf. Erneut schaffen wir es nicht, eine relevante Diskussion zielbringend zu führen.

In der Nacht auf Montag nahm die Bewegung «#RiseUpForChance» nicht nur den Bundesplatz ein, sondern auch die nationale Berichterstattung. Nach langer Durststrecke schaffte es die Klimabewegung zurück auf die Titelseiten.

Man kann von der unbewilligten Besetzung des Bundesplatzes halten, was man will. Man kann die Aktion als radikal und schädlich abtun. Oder aber den zivilen Ungehorsam als nötig empfinden.

Eines aber haben sowohl die Klimabewegung selbst, als auch die Politik, als auch die Medien …

Artikel lesen
Link zum Artikel