Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Köppel tritt Klima-Shitstorm los – doch dieser ETH-Professor kennt die Antwort



Es ist ein sonniger, erstaunlich frischer Dienstagmorgen in Zürich. Die SVP hat am Sonntag bei den Kantons- und Regierungratswahlen eine herbe Schlappe kassiert. Triumphiert haben die Grünliberalen und die Grünen.

Dazu hat SVP-Nationalrat und «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel in der Öffentlichkeit geschwiegen. Doch damit ist nun Schluss. Köppel schreibt um 7.42 Uhr auf Twitter:

Köppels Tweet

«‹Klima› ist eine Intensiv-Mode, ein Rausch. Die Leute sind wie betrunken davon. Betrunkene nur bedingt ansprechbar, Gehirn teilweise ausser Kraft. Man muss warten, bis sie wieder nüchtern sind. Und selber keinesfalls aus dieser Flasche trinken.»

Das Ergebnis war zu erwarten: Empörung, Ungläubigkeit, Facepalm-Smiles auf der einen, Applaus, Zustimmung und Konsequenz–bis–hin-zur-Vasektomie-Forderungen auf der anderen Seite.

Dann tritt ETH-Professor Reto Knutti auf den Plan.

Knuttis Antwort

«Über 100 Jahre physikalisches Verständnis, 100 Jahre Beobachtungen, über 50 Jahre Forschung, 30 Jahre IPCC Klimaberichte, zehntausende von Studien, die ein immer klareres Bild zeigen. Tönt nicht gerade nach einer Modeströmung, die schnell vorbeigeht ...»

(mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Schilder des Klimastreiks

3 häufige Argumente der Klimawandelskeptiker im Faktencheck

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Klimaforscher zur Corona-Krise: «Es braucht einen fundamentalen Umbau der Infrastruktur»

Kurzfristig war das Pandemie-Jahr für das Klima ein Segen: Um sieben Prozent gingen die CO2-Emissionen weltweit zurück. Doch wie sieht es langfristig aus? Ein Gespräch mit Klimaforscher Martin Grosjean.

Durch die Corona-Krise sanken die CO2-Emissionen im Jahr 2020 global um sieben Prozent. Es wurde deutlich weniger geflogen, weniger produziert, weniger gependelt. Das sind eigentlich keine schlechten Entwicklungen. Doch bringen die auch langfristig etwas?

Im vergangenen März haben wir mit dem Direktor am Oeschger-Zentrum für Klimaforschung der Uni Bern, Martin Grosjean, über die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Klima gesprochen. Grosjean ging damals davon aus, dass, je länger die Krise …

Artikel lesen
Link zum Artikel