Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Tessiner FDP-Nationalrat Ignazio Cassis, rechts, und der Genfer FDP-Staatsrat Pierre Maudet, links, treffen sich beim

Wollen für die FDP in den Bundesrat: Ignazio Cassis (rechts) hat deswegen seinen italienischen Pass zurückgegeben. Pierre Maudet (links) behält seinen französischen – vorerst. Bild: KEYSTONE

Kommentar

«It's the biography, stupid!» – Die Doppelbürger-Diskussion um Cassis & Co. ist lächerlich

FDP-Bundesratskandidat Ignazio Cassis hat seinen italienischen Pass zurückgegeben. Die SVP will Doppelbürger gleich ganz aus dem Bundeshaus verbannen. In einem Einwanderungsland wie der Schweiz ist diese Debatte einfach nur peinlich.



Die Schweizer Politik widmet sich wieder mal ihrer Lieblingsbeschäftigung: Sie hinterfragt die Loyalität gegenüber unserem Land von Menschen, bei denen nicht sämtliche Vorfahren bereits am Rütlischwur teilgenommen haben.

Weil gleich zwei der drei FDP-Bundesratskandidaten neben dem Schweizer Pass noch einen zweiten besitzen, widmen sich die Medien im ausklingenden Sommerloch ausführlich der Frage, ob sich eine Doppelbürgerschaft für ein Regierungsmitglied ziemt.

Die SVP – der das Konzept der Doppelbürgerschaft schon lange ein Dorn im Auge ist – lacht sich ins Fäustchen. Ihr Nationalrat Marco Chiesa aus dem Tessin will in der Herbstsession Vorstösse einreichen, um Bundesräten, Bundesparlamentariern und Bundesrichtern die doppelte Staatsbürgerschaft zu verbieten.

Bundesräte würden durch ihr Amt die Schweiz vertreten. Deshalb dürfe bei ihnen nicht der leiseste Verdacht aufkommen, dass sie wegen ihrer doppelten Staatsbürgerschaft in einen Interessenkonflikt geraten könnten, begründet Chiesa seinen Vorstoss gegenüber der Luzerner Zeitung.

Politiker neigen dazu, bei medial aufgebauschten Debatten vorschnell halbgare Ideen als Vorstösse anzukündigen, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Doch selbst wenn man die Messlatte entsprechend tief ansetzt, ist Chiesas Vorstoss schlicht lächerlich.

Marco Chiesa (SVP/TI) waehrend den  Beratungen ueber den Voranschlag 2016 am Donnerstag, 3. Dezember 2015 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Will keine Doppelbürger im Bundeshaus: SVP-Nationalrat Marco Chiesa. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz ist ein Einwanderungsland. Gemäss Swissinfo besitzen rund 900’000 Personen – 17 Prozent der Schweizer Staatsangehörigen – einen zweiten Pass. Es ist begrüssenswert, dass diese Menschen auch in der Politik vertreten sind.

Wurzeln ausserhalb der Schweiz zu haben und durch die eigene Biografie einen Bezug zu dieser zweiten Heimat zu haben, ist das normalste der Welt. Das macht niemanden zu einem schlechteren Schweizer, einem vaterlandslosen Gesellen ohne Loyalität zur Eidgenossenschaft.

SVP-Nationalrat Marco Chiesa ist sich dennoch nicht zu blöd, in Bezug auf Pierre Maudets französische Staatsbürgerschaft folgende Frage in den Raum zu stellen: Wie würde Maudet bei einer allfälligen Begegnung mit Frankreichs Staatschef begrüsst werden? Sollte Emmanuel Macron einen Bundesrat Maudet am Ende gar mit «lieber Mitbürger» ansprechen?

  1. Die Begrüssung eines ausländischen Staatsgastes ist protokollarisch genau festgelegt. Ein Bundesrat wird als Vertreter der Schweiz empfangen, doppelte Staatsbürgerschaft hin oder her.
  2. Wenn sich durch die familiären Wurzeln eines Bundesrats eine Verbindung auf persönlicher Ebene zum Vertreter eines anderen Landes ergeben – umso besser! Das würde Cassis und Maudet zu wirkungsvolleren Botschaftern der Schweiz machen.

Wer es in der Schweiz zum Bundesrat bringen will, muss sich vorher in einer Ochsentour durch zahlreiche Ämter beweisen. Dass man sich dabei für die Interessen des Landes einsetzt – über die in einer Demokratie naturgemäss keine Einigkeit herrscht – ist selbstverständlich: Wer dabei ausschliesslich als Lobbyist für ein ausländisches Land auftritt, wird kaum wiedergewählt. 

Das dauernde Hinterfragen der Loyalität von Schweizern mit Migrationshintergrund – seien es Nati-Fussballer mit Wurzeln auf dem Balkan oder Politiker mit zwei Pässen – dient in erster Linie dazu, einen Keil zwischen die «Eidgenossen» und die «Zugewanderten» zu treiben. Das Spiel ist dermassen durchschaubar, dass es immer wieder erstaunt, wie bereitwillig die Medien auf diesen Zug aufspringen.

Einwanderer haben die Schweiz zu dem erfolgreichen Land gemacht, das sie heute ist. Würden wir sie und ihre Nachkommen aus der Politik verbannen, hätten wir keine bessere Regierung, sondern eine schlechtere.

Auf sie könnte Cassis folgen: Die sieben bisherigen Tessiner Bundesräte

Video des Tages: «Franzohni Hemmige» mit Rash, dem Berner «Influencer»

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Bundesrat lehnt Lohndeckel für Bundeskader ab

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

175 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Nelson Muntz
30.08.2017 12:16registriert July 2017
Wer National A sagt sollte konsequenterweise Kantonal B sagen; sprich keine Zürcherin, die als Bündnerin im Nationalrat sitzt.
14120
Melden
Zum Kommentar
Asmodeus
30.08.2017 12:08registriert December 2014
Genau. Hören wir auf eine Partei voller deutscher Einwanderer (Köppel, Blocher) die uns verkaufen wollen was Ur-Schweizer sind ;)
10232
Melden
Zum Kommentar
Luca Brasi
30.08.2017 13:31registriert November 2015
Ach Gottchen! Hat Ruth Dreifuss damals für den einzigen jüdischen Staat auf der Welt -nämlich Israel- lobbyiert, weil sie Jüdin ist? Hätte sie vor dem Amtseid noch konvertieren oder ein atheistisches Bekenntnis ablegen sollen?
Pierre Maudet hat den französischen Pass. Hat das die Genfer Bevölkerung, die ihn zum Regierungsrat gewählt hat gestört, obwohl es ein Grenzkanton ist?
War ein Ständerat Gutzwiller in Zürich zu loyal zu Basel und hat nur deren Interessen im Rat vertreten und sollte er seinen Bürgerort streichen?
Fragen, die mir wohl nur ein "waschechter 1291-Eidgnoss" beantworten kann.
7917
Melden
Zum Kommentar
175

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel