DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

2.2. 2019, Zürich. Bild: twitter/@klimastreik

Kommentar

Liebe Jugend, merci für den Klimastreik, du bist verdammt grossartig!

Die Demonstrationswelle, die am Samstag die Schweiz erfasste, war in jeder Hinsicht jung. Und gerade deshalb vorbildlich. 



Ich war am Samstag auch an der Klimademo. In Zürich. Im Block der ultrastolzen Eltern quasi. Da waren junge und sehr junge Menschen, die ihre Transparente hochhielten, oft mit einem kleinen Eisbären, oft mit einem Satz über Greta («Greta hat Recht und sie ist erst 16, gopfnomol!»), selten mit einem Scherz («Die Erde ist der einzige Planet mit Bier!»). Wer keine Stecken gefunden hatte, um damit ein Transparent zu basteln, hatte Laserschwerter genommen. 

Bild

2.2.2019, Basel. Bild: twitter/@klimastreik

Ich fragte mich einen Moment lang, ob die eigensinnige Greta, wenn sie mit all den engagierten Kids zur Schule gehen würde, nicht vielleicht ein klassisches Mobbing-Opfer wäre. Und wie viele der Klimademo absichtlich ferngeblieben waren. Wie sehr das Event gerade das Engagement übertünchte. Und dass «wir» hier am liebsten auf die Strasse gehen, wenn unsere eigene Zukunft unmittelbar bedroht ist. Und wenn man ein herziges Tier wie den kleinen Eisbären zum emotionalen Maskottchen machen kann.

Demonstranten protestieren im Namen der Bewegung Klimastreik Schweiz in Basel, am Samstag, 2. Februar 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

2.2.2019, Basel. Bild: KEYSTONE

Aber war das schon jemals anders gewesen? Hatte mich als Kind nicht die kleine weisse Plüschrobbe vom WWF mehr berührt als jedes Kriegsbild? War es nicht die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl gewesen, die mich dazu gebracht hatte, sofort Greenpeace beizutreten und nach einem halben Jahr einen Beschwerdebrief zu schreiben, weil ich noch nicht dazu eingeladen worden war, mich irgendwo an eine Brücke zu ketten, sondern nur dazu, meinen Mitgliederbeitrag endlich zu bezahlen?

Aber niemals wäre es mir und meinen Mitschülern in den Sinn gekommen, uns zu organisieren, geschweige denn überregional. Oder gar mehrmals.

Es gab höchstens eine «Informationsveranstaltung», einen besorgten Diavortrag des Biologielehrers etwa.

Vom Internet hatten wir noch nie gehört. Mark Zuckerberg war bei Tschernobyl knapp zwei Jahre alt.

Ich beschloss also, meine miesen Gedanken zu ignorieren, und mich den ansteckenden Vibes dieses Samstagnachmittags hinzugeben. Denn hier fand sich alles, was «Jugend» ausmacht, zu einer Kraft, die gross und gut war und jede Skepsis niederwalzte.

Hier war sie berechtigt, die klassische Pubertäts-Attitüde, den Erwachsenen ganz grundsätzliches Versagen vorzuhalten, zu sagen: «Ihr seid schuld!» (Ja! Sind sie ja auch! Macht euern Eltern ein schlechtes Gewissen, das hilft!)

Bild

2.2.2019, Luzern. Bild: twitter/@klimastreik

Hier war sie, die überschäumende Lust, laut zu sein, endlich gehört zu werden, sich mit aller Wut und Power zu verausgaben. Die Begeisterung darüber, Ohnmacht in Masse, ein Anliegen in eine Bewegung umgesetzt zu haben. Die ganz und gar heutige Fähigkeit, sich schnell, breit und wirkungsvoll zu organisieren, dem «sozial» vor «Medien» wieder einen Sinn zu geben. 400 waren in Zürich von der Polizei erwartet worden, über 10'000 waren gekommen.

Bild

2.2., Zürich. Bild: sme

Die Demo war friedlich und entspannt, schliesslich waren hier nicht alternde Aggressionsträger am Werk, sondern junge Menschen, die nun mal einfach weit liebevoller mit sich und der Welt umgehen als frühere Demogenerationen. So von aussen gesehen nervt dieses vermeintlich Weichgespülte manchmal, aber jetzt musste man sagen: Wie wohltuend ist das denn? Eine Demo, die durchs Nadelöhr der Langstrassen-Unterführung geht? Ist möglich!

Bild

2.2.2019, St. Gallen. Bild: twitter/@klimastreik

Es war also insgesamt verdammt beeindruckend und grossartig. Sehr jung und sehr erwachsen zugleich. Es hatte nichts mit easyjettenden 17-jährigen Instafluencerinnen zu tun, die sich mittels Schönheits-OPs an die Kardashians angleichen lassen.

Das hier war nicht die dunkle Seite des Mondes, das war die hellste Seite des Planeten Jugend.

Und wenn wir alle Glück haben, dann gelingt es vielleicht, aus einem Protest Politik zu machen. Es wäre nicht das erste Mal. Aber es wäre eins der ersten Male, dass sie von einer Seite initiiert worden wäre, mit der weder Wirtschaft noch Politik gerechnet haben. Gewissermassen aus der Zukunft.

Diese Schüler erklären, wieso sie streiken

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

Klimastreik der Schüler

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Schweiz sagt JA zum Abkommen mit Indonesien

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel