Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nehmt euch ein Vorbild an Litauen! Warum Schlager und Volksmusik gut sind



Einer der traurigsten Augenblicke meines Lebens war der Moment, als der knallrote Peugeot meiner Mutter eines Tages nicht mehr in der Einfahrt stand. Alt und nicht mehr brauchbar sei er, hat sie mir damals erzählt – und obwohl ich es verstand, weinte das Herz trotzdem der geliebten Blechkiste hinterher.

Es war nicht bloss ein Auto. Es war das Auto, das uns einst den ganzen Weg von Litauen in die Schweiz begleitet hatte: ein One-Way-Ticket – ohne Weg zurück.

Über 16 Jahre in der Schweiz hinterlassen Spuren. Schöne Spuren. Man gewöhnt sich an die Tatsache, dass der Hausschlüssel bedenkenlos im Briefkasten aufbewahrt wird, an den Schwimmunterricht und das im Auge meiner Grossmutter naive Sicherheitsgefühl, wenn man nachts als Frau angstfrei alleine unterwegs ist. Die Schweiz ist mein Zuhause.

An eine Sache werde ich mich jedoch nie gewöhnen:

Ich so:

«Sag mal, was hörst du eigentlich so für Musik?»

Die Schweizer so:

«So ziemlich alles – ausser Schlager und Volksmusik.»

Hä? Warum denn nicht?

Die Schweizer Folklore polarisiert: zwischen der liberalen Moderne und dem konservativen Brauchtum, dem weltoffenen Menschen und dem spiessigen traditionsorientierten Bünzlischwizer, links und rechts, Stadt und Land.

Bild

Symbolbild: die Kluft zwischen Stadt und Land.

Litauen, als das letzte vom Heidentum zum Christentum bekehrte Land Europas, stellt unter Beweis, dass es auch anders geht – dass Folklore und Moderne sich nicht gegenseitig ausschliessen müssen. Woher kommt das?

Der Kampf um den Erhalt der eigenen Kultur war für Litauen schon seit über 1000 Jahren ein Thema, das leider immer wieder aktuell wurde: Während am Ende des 14. Jahrhunderts die Landesgrenzen des damaligen Grossfürstentums sogar bis ans Schwarze Meer reichten, wurden im 19. Jahrhundert unter der Herrschaft des Russischen Kaiserreichs die Litauische Kultur und Sprache gänzlich unterdrückt und verboten.

Bild

Da hat man Litauen auf der Karte noch nicht übersehen. bild: wikimedia

Verloren und vergessen ging sie trotzdem nicht: Litauisch gilt nach wie vor als älteste Sprache Europas – denn hinter geschlossenen Vorhängen wurde die eigene Kultur selbst unter der grausamsten Besatzungsmacht weiterhin klammheimlich weitergelebt.

Und dieser Mut hat sich ausgezahlt: Naturverbundenheit, traditionelle Landwirtschaft, Volkslieder und Volkstänze, alte Bräuche und Aberglaube sind bis heute in der Gesellschaft stark verwurzelt. Während das Land an Infrastruktur, Technik und Modernität locker mit dem Rest Europas mithalten kann, mischen die an jeder Schule vorhandenen Volksmusikgruppen mit wöchentlichen traditionellen Tanzfesten und ähnlichen Veranstaltungen für die Jugend den modernen Alltag auf.

Bild

Vilnius – die Hauptstadt von Litauen.

Es gibt Sommercamps, wo das Leben in freier Natur gelehrt wird, Tänze, um Regen zu beschwören und Volkslieder, die am Lagerfeuer gesungen werden. Die landesweite Organisation «Romuva», die sich den alten heidnisch-litauischen Bräuchen verschrieben hat, gewinnt immer mehr an Zuwachs. Das zeigt sich auch in der litauischen Politik: Die vorherrschende grüne Bauernpartei setzt sich besonders stark für Kultur und die Wiederbelebung von alten Traditionen ein.

Ich bin damit aufgewachsen. Mit langen Abenden am Lagerfeuer und Volksliedern, der Suche nach der Blüte einer Wurmfarne, die der Legende nach nur in der Nacht der Sommersonnenwende blüht und ewige Weisheit verleihen soll (ich habe sie leider noch nicht gefunden), Tänzen und den alten Geschichten meines Grossvaters über Geister und andere Besonderheiten der Natur.

Bild

Ebenfalls ein Brauch: traditionelles Abendessen am Heiligabend.

Ich war schon immer ein Stadtkind. Aber die litauische Kultur hat mich gelehrt, auf die Natur zu hören. Das kommende Wetter von den Wolken ablesen zu können. In den Wald gehen und mit einem Korb voller Pilze und Beeren zurückzukommen. Jedes Frühjahr mit Vorfreude auf das erste Donnerwetter zu warten – weil man munkelt, dass sich erst nach dem ersten Donnerschlag die Erde vollständig erwärmt und ohne Rückschläge bereit für den Frühling ist. Und Polka zu tanzen. Ist doch klar.

Bild

Hui! Natur!

Litauen lehrte mich, dass Folklore nichts ist, was sich in ländlichen Gegenden oder im konservativen Umfeld von Spiessbürgertum verstecken muss. Im Gegenteil: Tradition und Brauchtum sind – unabhängig von Konfession und politischer Ausrichtung – ein Teil der einzigartigen und individuellen Geschichte und Kultur eines jeden Landes und können uns unendlich viel über das Leben und uns selbst beibringen.

Bild

Hier kann man toll Urlaub machen.

Auch das Schweizer Repertoire an Bräuchen und Tradition muss vor der Macht des Stadtmenschen und der urbanen Kultur nicht kuschen: Mut zur Veränderung, Modernität und Tradition lassen sich vereinen.

So würde ich – aufgewachsen zwischen Regentanz, Heidi und Zürich – auf die Frage nach meinem Musikgeschmack antworten:

Die Schweizer so:

«Sag mal, was hörst du eigentlich so für Musik?»

Ich so:

«So ziemlich alles – inklusive Schlager und Volksmusik!»

Und ihr so?

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Designs, die beweisen, dass manche Leute noch mit Herzblut dabei sind

Die treuen Leser unter euch wissen, dass es bereits Storys zu coolen Designs gab. Was sollen wir aber machen, wenn dort draussen immer noch Leute herumlaufen, die ihren Job so gut machen, dass wir es euch zeigen müssen?

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel