Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV – ZUR STUDIE DER UNIA UEBER DIE AUSWIRKUNGEN VON SELF-CHECKOUT UND SELF-SCANNING AUF ARBEITSBEDINGUNGEN UND STRESS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Self checkout at Coop Sihlcity in Zurich, pictured on January 29, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Self Checkout im Coop Sihlcity am 29. Januar 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

4000 Self-Scanning-Kassen betreiben Migros und Coop. Bild: KEYSTONE

Die Leiden der Verkäufer beim Self-Checkout – und was Coop und Migros dazu sagen

Viele Schweizer benutzen in der Migros und im Coop mit Vorliebe den Self-Checkout. Den Angestellten sei es aber leid, dort «Polizei zu spielen». So die Erkenntnisse einer neuen Studie. 



Die Schweizer fahren auf Self-Checkout-Kassen ab. Fast jeder Dritte scannt seine Einkäufe bereits selber ein. Doch jetzt zeigt eine neue Studie, dass die Angestellten wegen dem neuen System offenbar leiden. 

Im Auftrag der Gewerkschaft Unia haben Forscher der Universität Bern Verkaufspersonal zum Self-Checkout befragt. Ihr Fazit ist vernichtend. Hier die wichtigsten Aussagen:

Die Folgen der Digitalisierung der Kassensysteme seien für die Angestellten «gravierend», schreibt die Gewerkschaft in einer Mitteilung zur Studie. Sie fordert deshalb unter anderem höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. Der Einsatz der Kassensysteme dürfe keinesfalls zu Stellenabbau führen, die Digitalisierung müsse dem Personal zugutekommen. 

Migros und Coop wollen Studie prüfen 

Migros-Sprecher Patrick Stöpper sagt auf Aufrage: «Die Arbeitsbedingungen unserer Mitarbeiter werden regelmässig intern geprüft und dort angepasst, wo es nötig ist.» Dafür arbeite der Detailhändler «eng mit internen und externen Sozialpartnern» zusammen. Auf die konkreten Vorwürfe der Unia will die Migros nicht eingehen. Nur so viel: «Wir werden die einzelnen Punkte der Studie prüfen. Sollte tatsächlich Handlungsbedarf bestehen, werden wir diesen angehen», sagt Stöpper. 

Bei Coop tönt es ähnlich: «Die Ergebnisse unserer eigenen national durchgeführten Mitarbeiterumfragen ergeben ein anderes Bild als die veröffentlichte Studie», schreibt Sprecherin Alena Kress.» Viele Mitarbeitende schätzten die Abwechslung, die die Self-Service-Kassen bieten. «Ausserdem stellen wir seit der Einführung der Self-Checkout-Kassen auch nicht vermehrt negatives Kundenverhalten fest.» Dennoch will auch Coop die Ergebnisse der Studie prüfen.

Zu beachten ist: Die Wissenschaftler des Interdisziplinären Zentrums für Geschlechterforschung der Universität Bern haben innerhalb der Studie lediglich zehn Personen befragt und die Probanden wurden teils von der Unia vermittelt.

Laut Co-Autorin Tina Büchler sagt eine solche Untersuchung mit wenigen Probanden jedoch nicht weniger aus als eine breit angelegte Studie: «Die Fallgeschichten zeigen strukturelle Tatsachen auf. Es ist kein Zufall, dass vor allem Frauen und Teilzeitmitarbeitende zu Wort kommen.» Ausserdem seien sie auf die Hilfe der Unia angewiesen gewesen, da in den Läden oft ein «Klima der Kontrolle» herrsche: «Da ist es kaum möglich, Personen direkt in den Läden anzusprechen.» 

Self-Scanning-Boom

Die Schweiz ist seit einigen Jahren im Self-Scanning-Boom. Schweizweit stellen die Grossverteiler Coop und Migros zusammengenommen in ihren Filialen über 4000 Self-Scanning-Kassen, an denen zwischen 20 und 40 Prozent des Umsatzes generiert werden, schrieb die «Aargauer Zeitung» kürzlich.

Das Einkaufen ohne Kassenschlange – so läuft das in Seattle

Video: watson

Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beyond Burger und Co. boomen: Doch wie gesund sind die Fleisch-Alternativen?

Beyond Burger, Planted Chicken und Seitan-Bratlinge: Fleischersatzprodukte boomen in der Schweiz. Clevere Unternehmer profitieren von diesem Hype, die Gesundheit nicht unbedingt.

Was entsteht aus:

Richtig, das hier:

Ein Rindsburger. Oder zumindest ein Rindsburger-Replikat, der möglichst nah an einen echten Rindsburger herankommen soll. Sowohl optisch als auch geschmacklich. Einfach ohne totes Tier.

Der Beyond Burger des kalifornischen Start-Ups «Beyond Meat» ist vielleicht das beste Beispiel für den Boom an Fleisch-Alternativen, den die Schweiz zurzeit erlebt. Obwohl sich hierzulande nur fünf Prozent der Bevölkerung vegetarisch oder vegan ernähren, ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel