DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So dröhnt sich die Schweiz zu – in 21 Punkten

100'000 Kinder wachsen mit einem alkoholabhängigen Mami oder Papi auf. Und wer gut gebildet ist, raucht weniger. Das und mehr zeigt das neuste Suchtpanorama. Eine Übersicht in 21 Punkten.



Gestützt auf verschiedene Studien präsentiert Sucht Schweiz in dem am Dienstag erschienenen Suchtmonitor einen Überblick über Abhängigkeiten in den Bereichen Alkohol, Tabak, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel und Internet-Konsum. Hier die wichtigsten Punkte des Berichts: 

Alkohol

Bild: shutterstock

1 250'000 Menschen in der Schweiz sind alkoholabhängig

Jeder zwölfte Todesfall ist alkoholbedingt. Die Sucht verursacht zudem gesellschaftliche Kosten in Höhe von 4,2 Milliarden Franken.

2 Jeder Fünfte trinkt risikoreich

Sucht Schweiz schiesst gegen Politik

Im am Dienstag erschienenen Suchtpanorama teilt die Stiftung Sucht Schweiz heftig aus: Mit der tiefen Regulierung und der hohen Kaufkraft biete unser Land «ideale Voraussetzungen, um Suchtmittel zu verkaufen oder zu konsumieren.» «Typisch Schweizerisch» habe der Markt Vorrang. Illegale Substanzen seien in den Städten zudem schnell und problemlos zu erwerben. Laut der Stiftung kümmert sich weder Politik noch Wirtschaft ernsthaft um die Suchtproblematik. Bei der Frage der Cannabisregulierung drehe sich die Debatte oft im Kreis. Bei den legalen Produkten Alkohol, Tabak oder Geldspiel würden die Anbieter im Parlament und beim Bundesrat lobbyieren und sich erfolgreich gegen Markteinschränkungen wehren. 

3 Im Durchschnitt trinkt ein Schweizer im Jahr 7,8 Liter reinen Alkohol

4 100'000 Kinder wachsen mit einem alkoholabhängigen Elternteil auf

5 Personen mit tiefem Bildungsstand sind häufiger in Behandlung 

Und ein Drittel der Menschen in Behandlung ist arbeitslos.

6 Die Romands müssen öfters wegen Alkoholkonsum ins Spital 

7 6% der Schwangeren Frauen trinken viel Alkohol 

Und 2 von 100 Babys in Europa kommen mit alkoholbedingten Beeinträchtigungen zur Welt.

Tabak

Bild: KEYSTONE

8 Ein Viertel der Bevölkerung raucht 

Im Gegensatz zu den meisten Ländern der westlichen Welt geht die Quote von 27 Prozent in der Schweiz seit Jahren nicht mehr zurück. 

9 Pro Jahr sterben 9500 Menschen wegen des Tabakkonsums 

Die folgende Grafik zeigt, welche Erkrankung letztlich zum Tod führt:

Bild

10 Je gebildeter, desto weniger greift man zur Zigarette

Der Bildungsstand hat auch hier Einfluss: So wissen schlechter Gebildete weniger Bescheid, wie gefährlich Tabakkonsum ist. 

Bild

bild: ezv

11 Immer mehr rollen ihre Zigarette selber

Und 2,9 Prozent der Befragten, mehrheitlich junge Menschen, konsumieren rauchlose Tabakprodukte wie Schnupftabak oder Snus. Marktzahlen zur Entwicklung von E-Zigaretten sind nicht erhältlich.

Illegale Drogen

bild: shutterstock

12 Cannabis bleibt illegale Droge Nummer 1

3 Prozent der Bevölkerung geben an, in den letzten 30 Tagen Rausch-Cannabis konsumiert zu haben. CBD-Cannabis wird verwendet, um Krankheiten zu behandeln, Stress abzubauen und Schlafstörungen zu bekämpfen, den Verbrauch von illegalem Cannabis zu senken oder einfach um die Neugier zu stillen. 

13 Kokain ist en vogue 

Auf dem Schweizer Markt werden pro Jahr schätzungsweise 5 Tonnen Kokain umgesetzt. Das entspricht Erträgen von 330 Millionen Franken. Die Schweizer Städte sind beim Pro-Kopf-Konsum dieser Droge europaweit ganz vorne. 80 Prozent der Konsumenten schnupfen Kokain nur an den Wochenenden. 

14 Drogen werden selten im Internet gehandelt 

Eine Analyse der Kryptomärkte zeigt: Der Online-Drogenhandel auf dem Darknet bleibt hierzulande ein Randphänomen. 

15 Heroinpreise sinken

Die Preise sind viel tiefer als noch vor 20 Jahren. Und anders als beim Kokain wird Heroin oftmals von den Konsumenten selbst weiterverkauft. 

Medikamente

bild: shutterstock

16 9% der über 74-Jährigen sind von Schlaf- und Beruhigungsmitteln abhängig 

Im Gegensatz zu den USA kennt die Schweiz bisher hingegen kein Phänomen wie die Opioid-Krise.

17 Fast 3 % der Bevölkerung nimmt täglich oder fast täglich Schlaf- oder Beruhigungsmittel ein 

Spielsucht

bild: shutterstock

18 76'000 Personen spielen exzessiv 

Die Spielsüchtigen verursachen Kosten für die Gesellschaft von schätzungsweise 551 bis 648 Millionen Franken. Insgesamt spielen hierzulande 1,5 Millionen Menschen um Geld.

19 In Schweizer Casinos sind über 50'000 Personen gesperrt

Bild

bild: ESBK

20 Die Spielenden verlieren 1,6 Milliarden Franken pro Jahr 

Dabei haben besonders Geldspiele im Internet, die ständig verfügbar sind und rasche Gewinne versprechen, ein hohes Suchtpotenzial. Mit der Öffnung des Schweizer Geldspielmarktes für Online-Casinospiele seit Anfang 2019 bräuchte es laut Sucht Schweiz mehr begleitende Massnahmen für den Spielerschutz.

Internet 

bild: shutterstock 

21 Bei 70'000 Personen liegt eine problematische Nutzung vor

Am stärksten betroffen sind Jugendliche. Die Nutzung gilt dann als problematisch, wenn jemand trotz schädlicher Folgen weiter online bleibt. 

Albert Hofmann beschreibt die zufällige Entdeckung von LSD

Video: srf

Durch diesen Tunnel brach Drogenboss «El Chapo» aus dem Gefängnis aus

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Impfungen zeigen erste Effekte in der Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hohn gegenüber Gesundheitspersonal» – Versicherungen stellen sich bei Corona-Infekt quer

Das Gesundheitspersonal klagt vermehrt darüber, dass es mit Unfallversicherungen kämpfen muss, wenn es sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Denn diese erkennen Covid-19 oft nicht als Berufskrankheit an.

Im Spital bekämpfen Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte das Coronavirus an vorderster Front. Infizieren sie sich damit und werden krank, kommen die Versicherungen ins Spiel. Dann ist relevant, ob sie sich bei der Arbeit oder im Privaten angesteckt haben, ergo, ob die Unfallversicherung zahlt oder eine allfällige Krankentaggeldversicherung.

Diese Fragen erhalten noch mehr Gewicht, wenn die erkrankte Person über längere Zeit arbeitsunfähig wird. Das passiert etwa, wenn die Folgekrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel