Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es geht nicht nur um Sex und Geld» – ein Sugardaddy erzählt

Symbolbild bild: shutterstock

helene obrist



Henry* ist 70 Jahre alt. Und trifft seit 30 Jahren regelmässig jüngere Frauen. Sehr viel jüngere. Er ist ein Sugardaddy. Henry will anonym bleiben. watson gibt er dennoch einen Einblick in sein Leben – und will mit den Vorurteilen gegenüber Sugardaddys aufräumen.

Wie alles begann ...

Meine allererste Beziehung mit einer jüngeren Frau ist lange her. Das war vor ungefähr 40 Jahren. Ich liess mich darauf ein, weil die Beziehung mit meiner Frau mir nicht mehr alles gab, was ich brauchte. Sie wurde krank und mir fehlte es an Liebe und Zärtlichkeit.

Vor meiner Pensionierung habe ich als Headhunter gearbeitet und mein erstes Sugarbabe während der Arbeit kennengelernt. Ich half ihr einen neuen Job zu finden und unterstützte sie finanziell. Seither hatte ich einige Beziehungen – mal längere, mal kürzere.

Meine längste Beziehung ist schon zehn Jahre alt. Auch Rosa* lernte ich während der Arbeit kennen. Sie war eine Kundin von mir. Wir verstanden uns auf Anhieb und haben begonnen, uns häufiger zu treffen. Irgendwann war uns beiden klar, dass mehr zwischen uns war. Rosa war eine Massage-Therapeutin und wurde sehr jung Mutter. Als sie Probleme in ihrem Job bekam, half ich ihr einen neuen zu finden. Ich überzeugte sie zudem, ein Studium zu beginnen. Bis heute sehen wir uns regelmässig. Ich unterstütze sie finanziell bei ihrer Ausbildung.

Symbolbild. bild: shutterstock 

Das erste Treffen

Einige Frauen lerne ich auch online kennen. Mein Profil scheint viele Frauen anzuziehen. Gerade kürzlich nahm ich mit einer jungen Dame Kontakt auf. Wir haben uns ein paar Mal geschrieben und anschliessend getroffen. Die ersten Treffen laufen eigentlich nicht anders ab als ein ganz normales Date. Wir verabreden uns auf eine Tasse Kaffee oder ein Glas Wein. Und dann besprechen wir eigentlich ziemlich schnell, was wir beide von dieser Liaison erwarten. Ich kommuniziere möglichst offen, was ich will. Wenn wir uns finden, dann schauen wir weiter. Wenn nicht, dann war’s das.

Die Frauen

Ich kann nichts mit 20-Jährigen anfangen. Ich will mit einer Frau, nicht mit einem Mädchen zusammen sein. Es ist mir wichtig, dass ich mich mit einer Frau treffe, die mitten im Leben steht und weiss was sie will. Viele junge Frauen sind Träumerinnen. Das ist völlig in Ordnung. Aber einfach nichts für mich. Ich bevorzuge Frauen zwischen 30 und 35.

Symbolbild. bild: shutterstock

Liebe und Sex

Natürlich spielen Liebe und Sex eine wichtige Rolle. Manchmal fahre ich mit einer Dame übers Wochenende weg. Dann schlafen wir zusammen im gleichen Bett. Und wenn wir schon nebeneinander liegen, können wir uns auch verhalten wie zwei Erwachsene. Frauen sind wunderschön. Und ich glaube, ein 30-Jähriger schätzt den Körper einer gleichaltrigen Frau nicht gleich wie ich als 70-Jähriger.

Ich geniesse das Zusammensein sehr. Und natürlich entwickeln sich auch Gefühle. Es geht nicht nur um Sex. Es soll sich ja zu einer Langzeitbeziehung entwickeln. Wir schenken uns sehr viel Aufmerksamkeit und Zärtlichkeit. Das wichtigste ist für mich, dass die Beziehung einfach und schön bleibt. Ich will möglichst keine Komplikationen oder Streit, sondern einfach eine gute Zeit zusammen verbringen.

Prostitution und Ausnutzung

Den Vorwurf, dass sich Sugarbabes prostituieren würden, hört man viel. Doch davon halte ich nichts. Es ist keine Prostitution. Es ist eine Beziehung über längere Zeit. Und es geht nicht nur um Geld. Wir treffen uns regelmässig, tauschen uns aus, reden über Gott und die Welt.

Symbolbild. bild: shutterstock

Natürlich gibt es auch Frauen, die nur auf das Geld aus sind. Einmal hat mich eine Dame kontaktiert und bat um Geld für die Operation ihrer Mutter. Diese leide an Krebs, sagte sie mir. Die Summe war aber horrend hoch und hätte die Kosten einer solchen OP um das Vielfache überstiegen. Ich habe sie damit konfrontiert, worauf sie ziemlich wütend wurde. Danach habe ich den Kontakt abgebrochen.

Dank meinem Beruf, in dem ich jahrelang mit Menschen zu tun hatte, kann ich relativ gut einschätzen, ob es jemand ernst meint oder nicht. Zudem ist auch die Zeit ein hilfreicher Faktor. Je länger eine Beziehung andauert, desto sicherer kann ich mir sein, dass es um viel mehr als nur um Geld geht.

Freunde und Familie

Meine Freunde und Familie wissen nicht, dass ich mich mit jungen Frauen treffe. Ich bin verheiratet und lebe mit meiner Frau zusammen. Sie ist an Alzheimer erkrankt. Ich kümmere mich so viel wie möglich um sie und helfe ihr, wo ich kann. Liebe, Nähe und Zärtlichkeit muss ich mir aber an einem anderen Ort holen.

Meine Freunde wissen nichts davon, nicht weil ich mich dafür schäme, im Gegenteil: Es ist sehr einfach, das Ganze falsch zu verstehen. Man hat sehr schnell falsche Vorstellungen und Vorurteile. Nur schon der Name «Sugardaddy» hört sich blöd an.

Dennoch finde ich es wichtig, darüber zu sprechen. So kann ich die Vorurteile vielleicht auch etwas entkräften. Ich will einfach, dass die Menschen sehen, dass es auch sehr viele positive Aspekte in diesen Beziehungen gibt. Wenn es für beide stimmt, ist es eine Win-Win-Situation.

Symbolbild bild: shutterstock

Das Alter

Ich bin jetzt 70. Solange es meine Gesundheit zulässt, werde ich mich weiter mit Frauen treffen. Sobald ich aber nicht mehr fit genug bin, werde ich die Beziehungen beenden. Einige Frauen werde ich sicherlich auch weiterhin finanziell unterstützen. Aber intime Beziehungen will ich dann nicht mehr. Ich möchte nicht, dass die Frauen zu Krankenschwestern werden und sich um mich kümmern müssen. Ich will auch nicht, dass sie mich im Spital besuchen kommen. Denn ich weiss, ich bin nicht die Liebe ihres Lebens. Sie brauchen jemand Jüngeres um glücklich zu werden und eine Familie zu gründen. Darum muss ich irgendwann loslassen, wenn die Zeit gekommen ist ...

*Name geändert

Wie andere so mit ihrem Geld umgehen:

Video: watson

Wenn dumme Sprüche auf alte Bilder treffen

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

«Mein Mann will nach dem Sex sofort duschen»

Hoi Alex,

tatsächlich war es bei meinem zweiten Freund auch so, dass der nach dem Sex sofort aufsprang, um zu duschen. Er war ständig sehr bemüht, dass ja keine Körperflüssigkeiten in Berührung mit Bettwäsche kommen.

Ich bin ganz mit und bei dir, mich hat das auch zum einen gestört und zum anderen verunsichert. Der Punkt führte bei uns zu regelmässigen Diskussionen. Irgendwann blieb er dann mir zuliebe liegen, fühlte sich dabei aber sichtlich unwohl und war verkrampft.

Irgendwann habe ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel