Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Noëlle, Mattia und Martin gehören trotz jungen Alters zur Risikogruppe. bild: watson

«Die Solidarität kam für viele zu spät»: 3 junge Risikopatienten erzählen von ihrem Alltag

Sie sind unter 30 und gehören zur Risikogruppe: Für Noëlle, Mattia und Martin könnte das Coronavirus tödlich sein. Im Video erzählen sie, warum sie keine Angst haben, was sie sich vom Bund gewünscht hätten und warum sie sich dennoch privilegiert fühlen.



Noëlle, 22, Chemotherapie

Im vergangenen September bekam die 22-jährige Noëlle die Diagnose Lymphdrüsenkrebs. Nach monatelanger Chemotherapie hat sie Ende Februar den Krebs erfolgreich bekämpft und ist geheilt. Kurz nach dieser guten Nachricht musste sie sich isolieren; ihr Immunsystem ist immer noch stark geschwächt, weshalb das Coronavirus besonders gefährlich für sie sein könnte. Im Video erzählt sie, warum sie sich dennoch privilegiert fühlt und sich mehr Solidarität wünscht:

Video: watson/Jara Helmi, Emily Engkent

>>> Alle aktuellen Entwicklungen im News-Ticker

Mattia, 22, Muskeldystrophie

Wegen der Krankheit «Muskeldystrophie Typ Duchenne» bilden sich beim 22-jährigen Mattia die Muskeln zurück. Auch der Herz- und Lungenmuskel ist davon betroffen. Deshalb gehört Mattia zur Risikogruppe und muss sich mit der Isolation vor dem Coronavirus schützen. Im Video appelliert er an die «Deppen», die sich immer noch nicht an die Vorschriften des Bundes halten:

Video: watson/Jara Helmi, Emily Engkent

Martin, 28, Morbus Crohn

Seit 15 Jahren nimmt Martin täglich immunsuprimierende Medikamente und seit sieben Jahren eine entzündungshemmende Infusion. Er leidet an der Morbus-Crohn-Krankheit, einer chronischen Darmerkrankung, und gilt deshalb als Risikopatient. Obwohl er sich eigentlich schon früh hätte vor dem Virus schützen müssen, wurde er anfangs nicht genug ernst genommen. Im Video erklärt er, warum für gewisse Angehörige der Risikogruppe die Massnahmen des Bundes zu spät kamen:

Video: watson/Jara Helmi, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Das tun unsere User für die #stayhomechallenge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Frausowieso
26.03.2020 22:31registriert July 2015
Ich bin ebenfalls eine junge Risikopatientin. Mein Arbeitgeber lies mich als Erste ins Homeoffice umziehen. In meinem Umfeld haben alle Verständnis und mehr Angst um mich, als ich selbst. Zur Zeit nehme ich keine Immunsups, jedoch weiss man bei Autoimmunerkrankten nie, wie der Körper reagiert. Meine grösste Angst ist jedoch, dass ich jetzt einen Schub bekomme und ein Organ versagt. Das wäre ein richtig blöder Moment. Danke an alle, die zu Hause bleiben.
1834
Melden
Zum Kommentar
3

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel