Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flughafen Zürich Drohne

Drohnen stören auch in Zürich immer wieder den Flugverkehr.  bildmontage: watson/keystone

Schweizer Airports sind machtlos gegen Drohnen – nicht so das WEF

In London mobilisieren die Behörden die Armee, um die Drohnen-Attacken auf den Gatwick-Airport zu stoppen. In der Schweiz können die Flughäfen kaum etwas gegen die ferngesteuerten Dinger tun. Das WEF hingegen ist vorbereitet. 



Das hat es in der Geschichte der Luftfahrt so noch nie gegeben. Eine regelrechte Drohnen-Invasion legt seit Mittwochabend den Mega-Airport London Gatwick lahm. Die Behörden haben die Armee mobilisiert, um die Quadcopter zu stoppen. Seit Freitagmorgen starten wieder erste Flugzeuge vom siebtgrössten Flughafen Europas. 

Die wichtigsten Antworten zum Chaos in London Gatwick:

Ein Drohnen-Chaos wäre auch in der Schweiz möglich. Denn die Flughafenbetreiber können kaum etwas gegen die ferngesteuerten Dinger tun.

«Wir haben kein System für die Drohnen-Erkennung und können sie auch nicht abschiessen», sagt Flughafen-Sprecherin Sonja Zöchling zu watson. Komme es zu Sichtungen, müssten im schlimmsten Fall wie in London Gatwick Starts und Landungen so lange gestoppt werden, bis der Luftraum wieder frei sei. 

Am Flughafen Zürich kam es zuletzt laut der Flugunfalluntersuchungsstelle SUST im September zu einem «schweren Vorfall» mit Drohnen. Ein Swiss-Airbus aus Berlin befand sich im Endlandeanflug, als plötzlich eine Drohne auftauchte und mit einem Abstand von weniger als 20 Metern am Flugzeug vorbeisurrte. 

Schweizweit nimmt aber die Zahl der Drohnen-Sichtungen ab.  Laut Christian Schubert, Sprecher des Bundesamts für Zivilluftfahrt (Bazl), meldeten Piloten in der Schweiz 2018 bislang 28 Drohnensichtungen. 2017 waren es 45. 

WEF rüstet gegen Drohnen auf 

Drohnen sind auch für das kommende Weltwirtschaftsforum  in Davos ein Problem. Die Behörden fürchten, dass die Flugobjekte im schlimmsten Fall benutzt werden könnten, um als fliegende Bombe einen Anschlag zu verüben. Für die Drohnen gilt deshalb ab dem 21. Januar 2019 in der Region eine Luftraumsperre. 

Dringen Drohnen trotzdem in das Gebiet ein, können sie abgeschossen werden. 2018 präsentierte die Kapo Graubünden erstmals ein Drohnen-Abwehrsystem. Mit einer Anti-Drohnen-Pistole schiessen Drohnen-Fänger ein Netz ab, das sich in der Luft aufspannt und die Quadcopter einfängt. Die Reichweite beträgt aber nur gut 50 Meter. 

Das ist nur ein Teil des Abwehrdispositivs: In den vorhergehenden Jahren betrieben Spezialfirmen ein Überwachungssystem, das die Drohnen in der Luft erkennt. 

110 Drohnen bilden ein Himmel-Spektakel

Video: srf

Drohnen legen London Gatwick lahm

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bündner Regierung schwer enttäuscht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boeing-Panne in den USA: Swiss behält ihre Maschinen weiterhin in der Luft

Die Schweizer Fluggesellschaft hat 12 Boeing «Triple Seven» Maschinen in ihrer Flotte. Die Triebwerkpanne in den USA eines gleichen Modells hat aber vorerst keine Auswirkungen auf die Swiss-Maschinen.

Die Aufnahmen sind beängstigend, welche die Passagiere eines United-Flugs ab Denver filmten: Ein Triebwerk ohne Hülle, das Funken sprüht. Der Vorfall ereignete sich am Wochenende. Teile des Triebwerks explodierten und fielen auf bewohnte Gebiete nahe der Hauptstadt Colorados.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat in der Folge Konsequenzen angekündigt. Maschinen des gleichen Flugzeug-Typs - es war eine Boeing 777 -, welche mit bestimmten Triebwerken von «Pratt & Whitney» ausgestattet sind, …

Artikel lesen
Link zum Artikel