DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Anwalt gibt Drohnen zum Abschuss frei – die Polizei ist gar nicht begeistert

Wenn Drohnen über das eigene Haus fliegen, ist der Abschuss legal – das meint Rechtsanwalt Jascha Schneider-Marfels. So einfach ist es aber nicht. Mit seiner Ansicht erntet der Basler Kritik.



Drohnen: Wer sie fliegt, liebt sie. Wer sie über dem eigenen Garten kreisen und vielleicht sogar filmen sieht, dürfte weniger glücklich sein. Manch einer würde die summenden Quadrocopter am liebsten vom Himmel holen.

Video: kaltura.com

Drohnenjäger bekommen jetzt Unterstützung vom Anwalt Jascha Schneider-Marfels. In einer Facharbeit kommt er zum Schluss: Der Abschuss ist erlaubt, wenn das Objekt tief über dem eigenen Garten kreist. Der Basler begründet gegenüber dem Regionalsender Tele M1: «Dann befinde ich mich einer Notwehrlage. Das ist ein Angriff auf meine Persönlichkeit.» Darum dürfe man sich wehren: Mit Gartenschlauch, Netz oder Abschussvorrichtungen.

Drohnen-Anwalt Anwalt Jascha Schneider-Martfels

Anwalt Jascha Schneider-Marfels Bild: tele m1

Mit dieser Meinung stösst er bei der Kantonspolizei Solothurn auf Unverständnis: Man dürfe nicht einfach zum Gewehr greifen, sagt Mediensprecher Bruno Gribi. Schiessen im eigenen Garten sei illegal und eine grosse Gefahr. «Eine unkontrolliert abstürzende Drohne ist sehr gefährlich», sagt Gribi. Auch das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) rät dringend von einem Abschuss durch Private ab. «Eine Drohne ist auch ein Luftfahrzeug. Wo fängt man an, zu unterscheiden?» fragt Urs Holderegger vom Bazl. Diese Fragen müsse man sehr genau anschauen.

«Keine Menschen gefährden»

Schneider-Marfels ist sich der Gefahr bewusst. Er hält an seiner Meinung fest, sagt aber: «Ganz wichtig ist, dass keine anderen Menschen bei der Abwehr gefährdet werden.» Dem Anwalt ist kein Fall eines Drohnenabschusses bekannt, der vor Gericht landete. Wie ein Richter entscheiden würde, ist deshalb schwierig einzuschätzen.

Der Solothurner Drohnenpilot Ueli Liggenstorfer versteht Menschen, die sich von Drohnen belästigt fühlen. Es gebe viele schwarze Schafe, die einfach darauf los flögen – ohne Ahnung von den Gesetzen. «Sie studieren einfach nichts, das nervt mich», sagt Liggenstorfer. So würden alle Drohnenpiloten in einen Topf geworfen. Auch jene, die sich an die Regeln hielten. (mwa/aargauerzeitung.ch)

Mit Netzpistolen Drohnen vom Himmel schiessen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mobility setzt auf Elektroautos und drückt beim Bau von E-Ladestationen aufs Pedal

Das Carsharing-Unternehmen Mobility setzt in Zukunft ganz auf die Elektromobilität und baut dazu ein eigenes Netz von Ladestationen auf. In spätestens drei Jahren sollen die ersten 300 E-Ladestationen im Einsatz sein, wie Mobility am Donnerstag schreibt.

Bis im Jahr 2030 will Mobility die gesamte Fahrzeugflotte mit den rund 3'000 Autos an den über 1'500 Standorten elektrifizieren. Das hatte das Unternehmen bereits vergangenen Sommer angekündigt. Die höchste Hürde auf dem Weg dahin sei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel