Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bauteil kaputt: Stromausfall im Nordwesten des Kantons Luzern



Im Nordwesten des Kantons Luzern ist am Samstagmorgen in mehreren Gemeinden der Strom ausgefallen. Total waren rund 9000 CKW-Kunden vom Blackout betroffen. Grund war ein technischer Defekt an einer Transformatorenstation. Die Panne war nach rund zwei Stunden behoben.

Der Strom fiel um 4.27 Uhr aus, wie ein Sprecher der Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) auf Anfrage sagte. Er bestätigte Informationen von Radio Pilatus. Vom Ausfall betroffen war das Gebiet der Gemeinden Pfaffnau, Dagmersellen und Nebikon.

Bis zu zwei Stunden ohne Strom

Gemäss Angaben des Stromversorgers ging in der Transformatorenstation in Dagmersellen aus unbekannten Gründen ein Bauteil kaputt, worauf es zu einem Spannungsabfall kam. Die Station wandelt die Stromspannung von 20'000 auf 230 Volt für den Hausgebrauch um.

Mit Hilfe eines Notstromaggregats war ein Grossteil der Betroffenen nach rund 20 Minuten wieder mit Strom versorgt, wie der CKW-Sprecher erklärte. Einzelne Kunden mussten rund zwei Stunden ohne Strom auskommen.

Die defekte Transformatorenstation soll noch im Laufe des Samstags repariert werden. (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weniger Pizzen, dafür Brillen und Antibiotika: Die Migros krempelt ihr Sortiment um

Die Migros will ihr klassisches Sortiment verkleinern. Damit schafft sie Platz, etwa für Abfüllstationen oder Shop-in-Shop-Konzepte. Das hat Folgen für Konsumenten - und sorgt für Kritik von prominenter Seite.

Der Text ist klein, die Konsequenz gross: Auf gerademal vierzehn kurzen Zeilen kündigt die Migros in ihrem hauseigenen Magazin eine Strategieanpassung bei ihrer Sortimentsgestaltung an. «Die Migros verschlankt in den kommenden Monaten ihr Sortiment», schreibt die Detailhändlerin.

Sie werde einzelne Produkte aus den Verkaufsregalen nehmen, die anderen Artikeln sehr ähnlich seien. So entstehe mehr Übersicht und es werde Platz für neue Angebote geschaffen wie Abfüllstationen für Nudeln, Reis …

Artikel lesen
Link zum Artikel