Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ungesichert auf dem grössten Freiluft-Lift Europas: Bei diesem Freeclimbing-Video aus Luzern stockt dir der Atem



152 Meter über dem Erdboden, die Sonne geht eben unter, unter dir der Vierwaldstättersee: Normale Touristen geniessen die Aussicht von der Plattform des Hammetschwand-Lift auf dem Bürgenstock. Joel Eggimann ist aber kein normaler Tourist. Der 22-Jährige ist professioneller Parcours-Läufer. Zusammen mit zwei Kollegen bestieg er diesen Sommer den grössten Freiluft-Aufzug Europas. Ungesichert. Es gehe ihm nicht um den Adrenalinkick, sagte Eggimann gegenüber Blick. Ziel sei vielmehr das Gefühl «absoluter Freiheit.»

Der Liftbetreiber, die Bürgenstock AG liess gegenüber der Zeitung verlauten, man prüfe eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch und eventueller Beschädigungen. (wst)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Uns wird viel Selbstlosigkeit abverlangt»: Wie Jugendliche unter der Coronakrise leiden

Die 14- bis 24-Jährigen leiden am meisten an den psychischen Folgen der Pandemie. Der Bundespräsident wendete sich in seiner Ansprache diese Woche direkt an die junge Generation: «Ich möchte Sie bitten, halten Sie durch.» Wie geht es den Jugendlichen? Wir lassen drei zu Wort kommen. Wie ist es, jung zu sein während der Pandemie, wie zu studieren oder die Lehre abzuschliessen?

«Wouldn’t It Be Nice» – «Wäre es nicht schön». So heisst der Beach-Boys-Song, den ich im vergangenen Jahr laut Spotify am meisten gehört habe. Ein letzter Streich dieses sowieso schon bitterbösen Jahres 2020, in dem ich mich im Grunde noch immer befinde. Mein Zeitgefühl ist in der Pandemie kaputtgegangen. Ein Teil meines Hirns meint noch immer, demnächst wäre Montag, der 16. März 2020, und ich müsse zurück in die Schule. Weitermachen an dem Ort, von welchem ich am Freitag, dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel