Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein ehemaliger Luzerner Informatikchef hat in der Berufungsverhandlung wegen Korruption auf Freispruch plädiert. (Symbolbild)

Das Luzerner Gericht verurteilte eine Journalistin wegen ihrer Recherche in einer besetzten Villa. Bild: KEYSTONE

Luzerner Journalistin wegen Hausbesetzer-Recherche verurteilt

Die Luzerner Journalistin Jana Avanzini wurde wegen einer Recherche in einer besetzten Villa verurteilt. Ihr Verteidiger hatte einen Freispruch gefordert.



Eine Journalistin, die in Luzern für eine Recherche eine besetze Villa aufgesucht hatte, hat sich des Hausfriedensbruchs schuldig gemacht. Das Luzerner Kantonsgericht hat ein Urteil des Bezirksgerichts bestätigt und die Beschuldigte zu einer Busse von 500 Franken verurteilt.

Das am Mittwoch veröffentliche Urteil liegt erst im Dispositiv vor und ist noch nicht rechtskräftig. Es kann an das Bundesgericht weitergezogen werden.

Medienfreiheit überzeugte nicht

Die Verteidigerin der Journalistin Jana Avanzini hatte am 9. März vor dem Kantonsgericht einen Freispruch verlangt. Sie führte aus, es gehe in dem Fall um die grundsätzliche Frage der Medienfreiheit und den Schutz der Recherche. Der Augenschein im Gebäude sei ein angemessenes Mittel gewesen, um objektiv über die Besetzung zu berichten. Das Hausrecht der Eigentümerschaft sei nur minimal tangiert worden.

Dies sah der Anwalt der Hausbesitzerin, der Bodum Invest AG, anders. Er forderte eine bedingte Strafe von mindestens 20 Tagessätzen und eine Busse. Die Journalistin könne für sich keine Sonderrechte in Anspruch nehmen. Sie hätte auch anderweitig über die Besetzung berichten können. Er betonte, es sei am Eigentümer zu entscheiden, wer sich auf seinem Grundstück aufhalten dürfe.

Journalistin recherchierte bei Gundula-Besetzung

Die seit längerer Zeit leerstehende Villa in Luzern war im April 2016 von einer Gruppierung namens «Gundula» besetzt worden. Das Haus an der Obergrundstrasse war 1891 erbaut worden und ist als erhaltenswert eingestuft.

Avanzini arbeitete damals für das Onlineportal «Zentralplus». Sie sagte vor dem Kantonsgericht, sie habe eine Reportage schreiben wollen, um zu zeigen, was in dem Haus vorgehe und wie es dort aussehe. Es habe über den Zustand der Villa unterschiedliche Aussagen gegeben. So warfen die Besetzer der Bodum Invest AG vor, die Villa verfallen zu lassen, um sie abreissen zu können. (sda/pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sexismus in den Medien

Das Koch-Areal: Diese Fakten musst du kennen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel