Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Opfer von Vergewaltigung in Emmen ist querschnittgelähmt



Die 26-jährige Frau, die vergangene Woche in Emmen von einem Unbekannten mutmasslich vergewaltigt worden war, ist laut ihren behandelnden Ärzten querschnittgelähmt. Eine genaue Diagnose liegt frühestens in zwei bis drei Monaten vor.

Die Frau wird im Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Nottwil behandelt. Die Ärzte gingen aufgrund schwerer Rückenmarksverletzungen von einer Querschnittlähmung des Rumpfs sowie der Arme und Beine aus, wie die Klinik am Donnerstag mitteilte.

Eine Beurteilung der bleibenden Einschränkungen könnten frühestens in etwa zwei bis drei Monaten vorgenommen werden, heisst es weiter. Weitere Informationen gibt die Klinik mit Verweis auf den Persönlichkeitsschutz nicht bekannt.

Vor einer Woche war die Frau am späten Dienstagabend bei Emmen von einem unbekannten Mann vom Velo gerissen und in einem nahen Waldstreifen an der Reuss wahrscheinlich vergewaltigt worden. Die Frau wurde am Rücken schwer verletzt. Der Täter konnte fliehen.

Aus gesundheitlichen Gründen habe das Opfer noch nicht vernommen werden können, sagte ein Sprecher der Luzerner Polizei am Mittwoch. Die Polizei erhofft sich vom Opfer zusätzliche Hinweise zum Täter. Dieser ist weiter auf der Flucht. Eine Sonderkommission sucht nach dem Mann. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Neue Zahlen zeigen: So gross sind die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau wirklich

Die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau werden auch durch die neusten Zahlen belegt. Während die Differenz teilweise erklärbar ist, sind 45,4% der Lohnunterschiede unerklärt. Diese Grafiken zeigen, wo das Gefälle am grössten ist.

Das Bundesamt für Statistik hat heute die «Analyse der Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern anhand der Schweizerischen Lohnstrukturerhebung (LSE) 2018» herausgegeben.

Die Unterschiede sind weiterhin enorm. So waren 2018 in der Gesamtwirtschaft 60,9% der Arbeitnehmenden, deren monatlicher Lohn für eine Vollzeitstelle unter 4000 Franken liegt, Frauen. Umgekehrt waren die Arbeitnehmenden im obersten Segment der Lohnpyramide mit einem Lohn von mehr als 16'000 Franken zu 81,2% Männer.

Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel