Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feuer in Dachwohnung in Horw (LU) – zwei Menschen kommen ums Leben



Bei einem Wohnungsbrand in Horw LU in der Nacht auf Freitag sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Ursache des Feuers war am Freitag noch nicht bekannt, wie die Luzerner Staatsanwaltschaft mitteilte.

Kurz nach 2 Uhr am Karfreitagmorgen meldeten Anwohner das Feuer in der Dachwohnung eines Mehrfamilienhauses der Polizei. Eine schwerverletzte Person wurde aus der Dachwohnung geborgen und vor Ort vom Rettungsdienst betreut. Sie starb aber noch vor Ort. Eine zweite Person wurde tot aus der Wohnung geborgen.

Bei den Opfern handle es sich um einen Mann und eine Frau, sagte ein Sprecher der Luzerner Staatsanwaltschaft auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Polizei gehe davon aus, dass es sich bei den Toten um die beiden betagten Bewohner handle.

Aus dem Haus mit insgesamt drei Wohnungen wurden vier Menschen von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. Die Brandursache war am Morgen noch unklar. Die Branddetektive der Luzerner Polizei nahmen Ermittlungen auf. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie im Film – aber diesmal war das Feuer echt: Brand zerstört Kulissenstadt in Prag

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homeoffice-Pflicht, alle Läden zu: Diese neuen Corona-Regeln hat der Bundesrat beschlossen

Die Corona-Fallzahlen in der Schweiz stagnieren auf sehr hohem Niveau und mit den neuen, viel ansteckenderen Virusvarianten droht ein rascher Wiederanstieg. Der Bundesrat hat darum am 13. Januar weitere Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen.

Der Bundesrat verlängert die im Dezember beschlossenen Massnahmen um fünf Wochen. Restaurants sowie Kultur-, Sport- und Freizeitanlagen bleiben bis Ende Februar geschlossen.

Der Bundesrat verschärft ab Montag, 18. Januar, die nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel