Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aussenansicht des zweitgroessten Shoppingcenters

Bild: KEYSTONE

Mall of Switzerland – zweitgrösstes Einkaufszentrum der Schweiz in Ebikon LU eröffnet



In Ebikon LU hat die Mall of Switzerland, das zweitgrösste Einkaufszentrum der Schweiz, am Mittwoch um 9.13 Uhr seine Türen geöffnet. Mehrere hundert Personen waren zugegen, um als erste den 65'000 Quadratmeter grossen Shopping- und Freizeitpark zu besuchen.

Sechs Stunden nach der Eröffnung hat die Mall of Switzerland, das grösste Einkaufszentrum der Zentralschweiz, in Ebikon LU am Mittwoch tausende Menschen angezogen. Experten sagen den Shoppingcentern allerdings eine grosse Umnutzung voraus.

Ein Blick in den Innenbereich des zweitgroessten Shoppingcenters

Platz gibt es hier für 140 Retail- und Gastronomiebetriebe Bild: KEYSTONE

Bevor der Luzerner Regierungsrat Robert Küng mit den Gemeindepräsidenten von Ebikon und Dierikon und dem Center Manager das symbolische rote Band zerschnitt, wies er in seiner Rede auf die Pionierrolle Luzerns im Detailhandel hin. So habe das älteste Shoppingcenter der Schweiz vor 50 Jahren in Schönbühl seine Türen geöffnet. Eine ähnlich lange Geschichte wünsche er auch den Investoren in Ebikon. Dazu brauche es allerdings Innovation und Mut.

Das untermauert auch der 5. Shoppingcenter Marktreport, den die Beratungsfirma stoffelzurich am Mittwoch veröffentlichte. Von den dafür befragten 275 Experten gehen 80 Prozent davon aus, dass die Nachfrage nach klassischen Verkaufsflächen sinkt.

So werde es in den nächsten fünf bis acht Jahren auf rund 25 Prozent der gesamten Verkaufsfläche in Shoppingcentern zu einer Umnutzung kommen. Dies bedeute, dass von den rund 5500 Geschäften, welche aktuell in den Centern eingemietet sind, rund 1000 Geschäfte geschlossen und die Flächen umgenutzt werden.

Umnutzung keine Option

Eine Umnutzung der Detailhandelsflächen in der Mall of Switzerland sei schon aus baulichen Gründen keine Option, sagte Center Manager Jan Wengeler gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Man baue einerseits darauf, dass die Menschen auch künftig klassisch einkaufen würden und ergänze anderseits das Shoppingangebot mit Freizeitaktivitäten.

450 Millionen Franken hat der Staatsfonds von Abu Dhabi (ADIA) über eine Tochtergesellschaft in den 65'000 Quadratmeter grossen Shopping- und Freizeitpark investiert. Platz gibt es hier für 140 Retail- und Gastronomiebetriebe. Dazu kommen Kinos, Modeschauen, Ausstellungen und ab Frühling 2018 eine Indoor-Surfwelle. Die Betreiber rechnen mit bis zu fünf Millionen Besucher jährlich. (sda)

So leer ist ein Regal ohne Ausländer

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Luzerner Polizei geht in der Stadt gegen Auto-Poser vor

Die Luzerner Polizei hat am Samstag mehrere Autofahrer, die mit illegal getunten Wagen, mit zu lautem Motorenlärm oder mit zu forschem Tempo in der Stadt Luzern unterwegs waren, angezeigt oder gebüsst. Ein Auto, das nicht betriebssicher war, wurde beschlagnahmt, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte.

Die Polizei habe die koordinierte Verkehrskontrolle an mehreren Orten in der Stadt durchgeführt, erklärte Simon Kopp, Sprecher der Staatsanwaltschaft, auf Anfrage der Nachrichtenagentur …

Artikel lesen
Link zum Artikel