Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Costumed revelers attend the 'Urknall' (Big Bang), which initiates at 5 o'clock in the morning the carnival (Fasnacht) of Lucerne, Switzerland, Thursday, 20 February 2020. The carnival takes place in Lucerne from 20 to 25 February 2020. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Der «Fötzeliregen» nach dem Urknall. Bild: KEYSTONE

«Rüüdig schön!»: In Luzern hat die Fasnacht begonnen



Um 5 Uhr ertönte in Luzern der Urknall, womit die Fasnacht 2020 offiziell ihren Anfang nahm. 13'000 Fasnächtlerinnen und Fasnächtler versammelten sich zum farbenfrohen Volksfest beim Seebecken.

Bei milden Temperaturen ging die Fritschifamilie beim Schweizerhofquai an Land, wo der Zunftmeister und Fritschivater Daniel Medici und Fritschimutter Katharina warteten. Von Fasnächtlern und Guuggerklängen begleitet marschierte der Tross durch die Massen zum Kapellplatz. Dort liess der Himmel über dem Fritschibrunnen beim «Fötzeliregen» abertausende Papierschnipsel tanzen und wer konnte, fing im Gedränge eine Orange auf.

Die Altstadt war zu dieser Zeit bereits komplett verstopft. Es gab kaum mehr ein Durchkommen, die Restaurants füllten sich so zügig wie die Kaffeegläser sich leerten. Durch die Gassen zogen Einzelmasken und Gruppen, zeitlose Sujets sowie aufwändige Aufmachungen, die auf aktuelle Geschehnisse Bezug nahmen. So waren diverse Hinweise auf das Coronavirus mit vereinzelten Gesichtsmasken und Schutzanzügen auszumachen.

Auch die Polizei hatte viel zu tun, ein Fasnächtler fiel in die Reuss. Der Rettungsdienst konnte den unfreiwilligen Schwimmer beim Rathaussteg auf der Altstadtseite aus dem Wasser fischen. Ansonsten waren die Rettungskräfte vor allem mit betrunkenen Jugendlichen beschäftigt.

Ausserdem beschlagnahmte die Polizei mehrere Masken und Schlagstöcke. Letztere wurden besonders dann abgenommen, wenn der Verdacht bestand, es handle sich um Taschendiebe.

Apropos geschmuggelt: Auch watson hat an der Fasnacht zu tun. Stay tuned …

«Värsli-Brönzlete»

Eine Neuerung wurde mit der «Värsli-Brönzlete» eingeführt. Damit soll die Beizenfasnacht reaktiviert werden. Zehn Gruppen treten in acht Restaurants auf und werfen mit ihren Sprüchen einen satirischen Blick auf das Zeitgeschehen. Die rund 700 Plätze waren im Nu ausverkauft.

Am Güdismontag folgen die Tagwache der Wey-Zunft sowie der Wey-Umzug. Der Monstercorso bildet den Abschluss am Dienstagabend. Im Kanton Luzern gibt es bis dann rund 100 Fasnachtsveranstaltungen.

«Jo säg ou» in Solothurn

Doch Luzern ist nicht der einzige Hort der Narren: Auch in Solothurn haben in den frühen Morgenstunden mit der traditionellen Chesslete die närrischen Tage begonnen. Tausende in weisse Nachthemden gekleidete Narren mit weissen Zipfelmützen auf dem Kopf und roten Halstüchern rissen die Stadt mit viel Lärm aus dem Schlaf.

Auf Kommando um fünf Uhr nahmen mehrere tausend Fasnächtler ihre Glocken, Rätschen und Hörner in Betrieb und zogen lärmend durch die Solothurner Altstadt und Vorstadt. Das Motto der Chesslete lautet in diesem Jahr «Jo säg ou».

Die Stadt Solothurn nennt sich während der fünften Jahreszeit kurzerhand Honolulu. Der seit dem Jahr 1888 bekannte Brauch der Chesslete soll den Winter vertreiben – und für viel gute Laune sorgen.

Weiter wird am «Schmutzigen Donnerstag» auch in anderen Zentralschweizer Kantonen, im Aargau, in St. Gallen, Teilen des Tessins sowie im Wallis der Start in die fünfte Jahreszeit ausgiebig gefeiert. Bis am Aschermittwoch ist es in den Stammlanden der Fasnacht mit der winterlichen Ruhe vorbei. (leo/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Basler Fasnächtler: Von leider geil bis grausam – Das denken sie wirklich über ihre Piccolos

Sich um 6 Uhr zu betrinken? Eine schöne Schweizer Tradition

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Bölä? Fägnäscht?» – Wenn sich eine Luzernerin und ein St.Galler versuchen zu unterhalten

Im Mundart-Quiz versuchen die watson-Luzernerin und der watson-St.Galler einander Ausdrücke aus dem jeweiligen Dialekt näherzubringen. Wer weiss, was «Schwiiplotere » oder «figuretle» heisst?

Nur ein paar Zugstunden trennen die beiden voneinander. Doch das reicht bereits, dass sie sich sprachlich nicht mehr ganz verstehen. Also fordern die watson-Luzernerin Jara und der watson-St.Galler (resp. «Sarganserländer») Petar einander im Mundart-Quiz heraus.

Hättest du gewusst, was ein «Powäärli» oder ein «Gaggalaari» ist? Nicht? Dann schau am besten das obige Video und eigne dir ein paar abgefahrene Dialekt-Ausdrücke an.

Und dann:

Artikel lesen
Link zum Artikel