Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tourist aus Indien spaziert bei Rothenburg LU über die A2 – und bezahlt mit seinem Leben 



Am frühen Freitagmorgen hat ein Fahrzeug auf der Autobahn A2 einen Fussgänger überfahren. Ein indischer Tourist wurde dabei schwer verletzt: Der 61-Jährige überquerte auf Höhe der Raststätte Neuenkirch LU die Strasse und wurde auf dem Überholstreifen von einem Richtung Basel fahrenden PKW erfasst. Der Mann wurde gegen die Mittel-Leitplanken geschleudert und erlag den Folgen des Crashs, wie die Polizei mitteilte.

Der Ferien-Rueckreiseverkehr staut sich am 7. August 2015 auf der A2 bei Piotta. Angestellte der Tessiner Kantonspolizei verteilten ab dem fruehen Freitagabend im Stau auf der A2 in Richtung Norden den festsitzenden Autoreisenden Mineralwasser. Auch am Freitag kletterten die Temperaturen weitverbreitet auf ueber 35 Grad. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Auf der A2 musste der Verkehr umgeleitet werden (Symboildbild).
Bild: TI-PRESS

An dem beteiligten Auto entstand ein Schaden entstand in Höhe von geschätzt 8000 Franken. Bei der Lenkerin wurde ein Atemlufttest durchgeführt, der positiv ausfiel. Die 37-Jährige musste eine Blutprobe abgeben. Der Verkehr Richtung Basel wurde für eineinhalb Stunden über den Parkplatz der Raststätte Neuenkirch Ost umgeleitet. Der Unfallhergang ist Gegenstand der laufenden Untersuchungen.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können. Diese werden gebeten, sich bei der Luzerner Polizei unter der Nummer 041 - 248 81 17 zu melden.

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Uns wird viel Selbstlosigkeit abverlangt»: Wie Jugendliche unter der Coronakrise leiden

Die 14- bis 24-Jährigen leiden am meisten an den psychischen Folgen der Pandemie. Der Bundespräsident wendete sich in seiner Ansprache diese Woche direkt an die junge Generation: «Ich möchte Sie bitten, halten Sie durch.» Wie geht es den Jugendlichen? Wir lassen drei zu Wort kommen. Wie ist es, jung zu sein während der Pandemie, wie zu studieren oder die Lehre abzuschliessen?

«Wouldn’t It Be Nice» – «Wäre es nicht schön». So heisst der Beach-Boys-Song, den ich im vergangenen Jahr laut Spotify am meisten gehört habe. Ein letzter Streich dieses sowieso schon bitterbösen Jahres 2020, in dem ich mich im Grunde noch immer befinde. Mein Zeitgefühl ist in der Pandemie kaputtgegangen. Ein Teil meines Hirns meint noch immer, demnächst wäre Montag, der 16. März 2020, und ich müsse zurück in die Schule. Weitermachen an dem Ort, von welchem ich am Freitag, dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel