DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - ARCHIV - ZUR MELDUNG DASS DIE SCHWEIZ DIE VERDAECHTIGEN DER

Im Frühling 2016 wurde in Frauenfeld (TG) eine Zelle der 'Ndrangheta heimlich gefilmt.  Bild: CARABINIERI DI REGGIO CALABRIA

In Italien und der Schweiz werden bald Schüler gegen die Mafia «geimpft»



Die Machenschaften der Mafia reichen bis tief in die Schweiz. Das ist nicht zuletzt seit der Verhaftung von neun Männern der 'Ndrangheta-Zelle im Thurgau im Frühling 2016 bekannt. Festgenommen wurden dabei auch gut integrierte Secondos. 

Italien sowie italienische Schulen* in der Schweiz sind besorgt. Denn die Mafia hat ein neues Rekrutierungsfeld entdeckt: Junge Secondos. Die italienischen Schulen, einige davon auch in der Schweiz, sagen den mafiösen Machenschaften nun den Kampf an. Unter dem Namen «Progetto legalità» werden Sensibilisierungskampagnen in den Tessiner Schulen durchgeführt. 

«Es geht darum, die Kinder und Jugendlichen zu informieren und quasi zu impfen, bevor sie sich von mafiösen Machenschaften anlocken zu lassen», erklärt Kinder- und Jugendpsychologin Marina Frigerio die Kampagne gegenüber der SRF-Sendung «HeuteMorgen». Zusammen mit den zuständigen Lehrpersonen hat Frigerio in den letzten Monaten besprochen, wie das Thema Mafia in den Schulstoff eingebunden werden kann. Dabei sollen auch Mafia-Opfer von ihren Erlebnissen erzählen und Vorträge halten. 

Beginnen soll das Programm bereits im neuen Jahr. Denn es sei derzeit noch kaum bekannt, dass die Mafia zunehmend auch Nachwuchs rekrutiere. «Die Mafia kennt die Gesetze und Regeln im Ausland nicht so gut, daher braucht sie Menschen in Schlüsselpositionen. Beispielsweise Personen, die in der Baubranche, in einer Bank oder in der Gemeindeverwaltung arbeiten», so Frigerio. Deshalb sei es enorm wichtig, Jugendliche bereits im jungen Alter gegen die organisierte Kriminalität immun zu machen. (ohe)

* In einer ersten Version dieses Artikels war von Tessiner Schulen die Rede. Es handelt sich dabei jedoch um italienische Schulen in der Schweiz. Für die Verwechslung möchten wir uns entschuldigen. 

Mafiosi-Treffen in Frauenfeld gefilmt

Video: srf

Italienische Mafia

250 italienische Soldaten sollen in Neapel die Mafia bekämpfen

Link zum Artikel

Italienischer Mafia-Boss Antonio Lo Russo gefasst

Link zum Artikel

Polizeirazzia: Spuren der Mafia führen in die Schweiz

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Problem mit den 6 Terrassen-Rebellen – in 3 Punkten

Im Streit um die offenen Terrassen in Skigebieten stellen sich sechs Kantone gegen den Bundesrat. Wer einsichtig ist und wer nicht (und wie hoch die Ansteckungsgefahr auf Terrassen ist) in drei Punkten erklärt.

Obwohl Gesundheitsminister Alain Berset am Mittwoch abermals deutliche Worte fand: «Es ist klar, dass mit dem heutigen Entscheid Terrassen geschlossen sein müssen», weigern sich die Kantone Nid-, Obwalden, Uri, Glarus, Schwyz und das Tessin weiterhin, die Aussenbereiche ihrer Skigebiete zu schliessen.

Sie handeln damit bewusst gegen das nationale Recht: Bereits am 16. Februar erklärt Patrick Mathys vom BAG: «Das BAG hat die Kantone darauf hingewiesen, dass Sitzplätze nicht erlaubt sind, da ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel