DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wappler spart bei SRF 4 News – ab Mittag ist das Mikrofon verwaist

Wer Radio SRF 4 News einstellt, erwartet Nachrichten - so verspricht es der Name des Senders. Nun werden aber in der zweiten Tageshälfte vor allem Magazinbeiträge ausgestrahlt, die bereits auf anderen Sendern liefen. Das Mikrofon von SRF 4 News ist dann verwaist.

Francesco Benini / ch media



ARCHIVBILD ZUM STELLENABBAU BEI SRF --- Nathalie Wappler, Director of Swiss Radio and Television, SRF, poses for a photograph at the television studio of SRF in Zurich-Oerlikon, Switzerland, on August 15, 2019. (KEYSTONE/Gaetan Bally)..Nathalie Wappler, Direktorin von Schweizer Radio und Fernsehen, SRF, portraitiert am 15. August 2019 im Fernsehstudio des SRF in Zuerich-Oerlikon. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Spart beim Schweizer Radio: Nathalie Wappler. Bild: keystone

Man stellt das Radio an, um zu hören, was passiert auf der Welt. Der Sender dafür ist SRF 4 News. Nun läuft da aber ein Beitrag über gesunde Hundenahrung. Das ist nicht gerade das, was man Breaking News nennt. Höchstens ein paar Hundehalter werden vielleicht interessante Neuigkeiten erfahren.

SRF-Direktorin Nathalie Wappler setzt bei ihren Sparbemühungen jetzt auch beim vierten Radiosender an. Wie Helen Hürlimann, Leiterin von SRF 4 News, bestätigt, wird die Zahl der Moderatoren reduziert, von vier auf drei. Das sei eine Sparmassnahme, sagt Hürlimann.

Für SRF 4 News hat dies zur Folge, dass nur noch bis am Mittag ein Moderator am Mikrofon sitzt. Dann gibt es einen sogenannten Audiostream, den jemand kuratiert. Das bedeutet: Es werden Beiträge anderer Radiosender erneut ausgestrahlt.

Zur Pendelzeit statt Nachrichten ein Kulturmagazin

Das führt dazu, dass frühabends zwischen halb sechs und sechs Uhr, wenn viele Menschen im Auto unterwegs sind, die Sendung «Kultur Kompakt» - übernommen von Radio SRF 2 - gesendet wird. Pendler, die dann auf SRF 4 News Nachrichtenbeiträge hören wollen, werden enttäuscht.

Auf der Redaktion sind einige Journalisten damit nicht einverstanden. Weniger News in der zweiten Tageshälfte - damit werde das Profil des Senders verwässert, sagen sie. Es drohe eine Beliebigkeit, welche die Hörer vertreiben könnte. Man erwartet Nachrichten, hört aber Expertenwissen über die Nahrungsaufnahme bei Vierbeinern.

Portrait of Rudolf Matter, designated director of Swiss radio and television

Er lancierte den Sender SRF 4 News im Jahr 2007: Rudolf Matter. Bild: KEYSTONE

Der Sender SRF 4 News wurde 2007 ins Leben gerufen. Der damalige Radiochef Rudolf Matter begründete den Schritt damit, dass die Information am Radio zu stark auf den Mittag und den Abend ausgerichtet sei. Dabei habe das Radio seine beste Zeit am Morgen zwischen 6 und 9 Uhr. Mit SRF 4 News reagierte das Schweizer Radio auf die Nutzungsgewohnheiten der Hörer. Der Sender erreicht rund 150000 Konsumenten, wobei der Trend 2020 ansteigend war.

Helen Hürlimann verteidigt die Programmstruktur: SRF 4 News sei auch «als Plattform für relevante Inhalte aus dem weiteren SRF-Universum» gegründet worden. Von Anfang an habe man Formate anderer SRF-Radiosender übernommen. Und in der zweiten Tageshälfte würden «ausgewiesene Newssendungen» wie «Rendez-vous», «Info 3» und «Echo der Zeit» ausgestrahlt; zudem gebe es zwischen 16 und 18 Uhr halbstündlich ausführliche Nachrichten sowie die Ausstrahlung des Podcasts «News Plus.»

Bei plötzlichen grossen Ereignissen kann der Sender nicht richtig reagieren

Hausinterne Kritiker halten entgegen: Der Nachrichtensender sei nun nicht mehr so aufgestellt, dass er bei plötzlichen grossen Ereignissen angemessen reagieren könnte. Und auch die Liveübertragung wichtiger Medienkonferenzen sei kaum mehr möglich. Hürlimann widerspricht in diesem Punkt nicht. «Künftig wird die Hürde für Liveübertragungen am Nachmittag etwas höher liegen, da dafür aufgrund der Sparmassnahmen Personal aufgeboten werden muss», sagt sie.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Nein zu Staatsmedien»: Diese Bürgerlichen ergreifen das Referendum gegen das Mediengesetz

Noch ist das neue Mediengesetz nicht durch die Schlussabstimmung. Doch schon jetzt ist klar: Es kommt zu einem Referendum. Ein neues Komitee aus Unternehmern und Verlegern bekämpft das Gesetz. Auch die «Freunde der Verfassung» sind aktiv.

Das Parlament verabschiedet das Mediengesetz erst am nächsten Freitag. Doch die Unterschriftenbögen für das Referendum liegen zum Versand bereit. «Meinungsfreiheit verkaufen?», so die Frage darauf. Die Antwort: «Nein zu Staatsmedien. Nein zu Steuermilliarden für Medienmillionäre.»

In den letzten Monaten hat sich hinter den Kulissen still und leise ein schlagkräftiges Referendumskomitee gegen das Mediengesetz formiert. Es besteht aus zwanzig Unternehmern und Verlegern. Sie sind fast alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel