Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM RUECKGANG DES VERBRAUCHS VON EINWEG-PLASTIKSAECKLI IM DETAILHANDEL, AM MITTWOCH, 5. JUNI 2019 - Samira Akaouf bedient im Migrolino-Shop an der SOCAR-Tankstelle einen Kunden, aufgenommen am 26. April 2013 an der Hohlstrasse in Zuerich. Die aserbaidschanische Marke SOCAR loest in der Schweiz seit 2012 schrittweise den Brand Esso ab. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die Tankstellen- und Bahnhofshopbetreiberin Migrolino will mit 24-Stunden-Shops wachsen. Bild: KEYSTONE

Brisante Pläne: Scannt Migrolino bald die Gesichter der Kunden?

Die Migros-Tochter will künftig 24-Stunden-Shops betreiben, die nachts ohne Personal auskommen. Nun prüft sie eine umstrittene Technologie, die nicht allen Kunden gefallen dürfte. Und damit ist sie nicht allein.

Benjamin Weinmann / ch media



Anfang Juni gab die Migros-Tochter Migrolino bekannt, neue Mini-Filialen eröffnen zu wollen, die 24 Stunden geöffnet und nachts autonom funktionieren sollen. Damals liess sich Migrolino-Chef Markus Laenzlinger allerdings noch nicht allzu sehr in die Karten blicken.

Nun gab er in der deutschen «Lebensmittelzeitung» genauere Hinweise. Darin bestätigt er erneut, dass die Shops, die in erster Linie an Bahnhöfen und Tankstellen stehen, nachts ohne Bedienung auskommen sollen. Als Vorbild gelte das amerikanische Format «Amazon Go», wo es keine Kassen mehr gibt.

Doch wie der Eintritt in den unbemannten Shop technisch geregelt werden könnte, dürfte nicht allen Kunden gefallen: Laenzlinger nennt als mögliche Lösung die Gesichtserkennung beim Betreten der Filiale. «Das Thema Altersfreigabe für Tabak und Alkohol müssen wir dabei im Griff haben. Kein Kunde, der unter 18 Jahre alt ist, darf diese Produkte einkaufen können.»

Auch Valora prüft umstrittene Technologie

Wie die technische Umsetzung genau aussieht, sagt Laenzlinger noch nicht. Als weitere Variante nennt er die Identifikation via Smartphone. Die Migrolino-Konkurrentin Avec, die zum Kioskkonzern Valora gehört, hat bereits im April einen kassenlosen Shop im Zürcher HB getestet. Der Zutritt erfolgte über eine Handy-App.

Bei der Lancierung sagte aber Valora-Chef Michael Mueller, dass auch die Gesichtserkennung geplant sei. Der Konzern will bald Kaffee- und Zigarettenautomaten testen, die das Gesicht der Kunden scannen und ihnen personalisierte Kaufempfehlungen machen. Man werde aber keine Gesichter ohne Einwilligung der Kunden analysieren und man halte den Datenschutz stets ein. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Geschäfte, die uns mit ihrem Humor um den Finger wickeln

Kein Gebäck überzeugt die Jury

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel