Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Flatrate ade: Neu fallen bei jeder E-Bike-Ausleihe für die Nutzer zusätzliche Kosten an. bild. Watson

«Eine Unverschämtheit»: Neue Publibike-Tarife lösen Proteststurm aus

Knall auf Fall hat der Leihvelo-Anbieter Publibike die Preise angepasst. Stammkunden sind sauer, weil die Flatrate für E-Bikes wegfällt. Und weil den Nutzern Preiserhöhungen als «Verbesserungen» verkauft werden. Das steckt dahinter.



Über 130'000 Kundinnen und Kunden haben gestern verwirrende Post von Publibike erhalten. «Wir haben hart gearbeitet und freuen uns, dir ein brandneues Abo-Angebot anzubieten, das ab sofort gültig ist», steht in einem Kundenmail.

Hinter der Werbebotschaft versteckt sich jedoch eine saftige Preiserhöhung. So kostet etwa das Abo «B-Fit» (früher Easybike) neu 99 statt 60 Franken pro Jahr.

Gar ganz gestrichen hat die Tochterfirma von Postauto die E-Bike-Flatrate. Zwar kostet das Vielnutzer-Abo «B-More» neu 179 statt 290 Franken. Die Nutzer zahlen aber neu für jede E-Bike-Ausleihe zusätzlich einen Franken und 50 Rappen für ein normales Velo.

watson-User David (20) ist empört: «Die neuen Preise stressen mich extrem. Jetzt kann ich nicht mehr einfach so viele E-Bikes ausleihen, wie ich will, sondern zahle jedes Mal drauf. Das kostet mich rasch viel mehr als früher», sagt der Lernende aus Bern.

Wegen den Preiserhöhungen ist bei der Publibike-Community Feuer im Dach. Auf der Instagram-Seite des Leihvelo-Anbieters hagelt es Kritik. Einige Auszüge:

«Würde ich das Abo nicht vom Geschäft gesponsert kriegen, wären Sie mich als Kunden sofort los. Das was Sie hier abziehen ist nichts als Betrug und Schikane. Es ist mir ein Rätsel, wie Sie langjährige treue Kunden – geschweige denn ohne Ankündigung – von einem Tag auf den anderen ins kalte Wasser schmeissen und den neuen Betrag abbuchen. Das ist überhaupt nicht kundenorientiert und eine überaus dumme Marketingstrategie. Auch Ihre Rechtfertigung ‹dass es ja jetzt günstiger wäre› ist eine reine Farce. In einer Hochrechnung ist man schnell auf einem mehr als doppelt so hohem Betrag jährlich.»

fabustech

Ein Absatz im Kundenmail sorgt bei den Publibike-Usern besonders für Stirnrunzeln. So konnten die Nutzer schon bis anhin fünf Velos gleichzeitig ausleihen – und zwar gratis. Im Schreiben preist dies Publibike als Neuerung an: «Ab jetzt kannst du bis zu 5 Velos gleichzeitig öffnen! So können auch deine Familie und Freunde von PubliBike profitieren.» Nun verlangt Publibike ab dem zweiten Velo die Grundtaxe von 2.90 pro Bike. Die Nutzer fühlen sich verschaukelt:

«Die neuen Abos und insbesondere die Kommunikation ist eine Unverschämtheit. Ich konnte bisher 5 Velos für die ersten 30 Minutes gratis ausleihen und nun wird mir das kostenpflichtige Ausleihen als Vorteil verkauft. Geht’s noch unverschämter?»

Felixbue

Bild

Die neuen Tarife im Überblick. zvg

Publibike begründet die Preiserhöhungen mit den «hohen Kosten für den Unterhalt der Stationen und Velos und der Verteillogistik». «Nach gut zwei Jahren kennt Publibike die Kosten für den aufwändigen Betrieb und bewegt sich in Richtung Kostenwahrheit. Eine solche Tarifanpassung nach der Einführungsphase ist üblich», so Postauto-Sprecher Ben Küchler.

Für watson-User David ist trotzdem klar: Er wird sein Publibike-Abo schweren Herzens kündigen und wieder auf den ÖV umsteigen. «Ich bin auf die E-Bikes angewiesen. Für mich sind die Preiserhöhungen als Lernender nicht tragbar.»

Publibike kämpft mit Verlust

Publibike ist dringend auf höhere Einnahmen angewiesen, um aus der Verlustzone zu kommen. Die letzten beiden Jahre hätten gezeigt, dass das Geschäft mit Leihvelos nicht rentabel betrieben werden könne, sagte der Publibike-Geschäftsführer im März zu SRF. Die Postauto-Tochter will nun mit Städten wie Bern und Zürich neue Verträge aushandeln, so dass diese künftig höhere Beiträge an Publibike bezahlen. Bislang überweisen die grossen Städte nur einen symbolischen Betrag und stellen die Parkflächen gratis zur Verfügung.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Velofahrer sind auch Künstler – zumindest mit GPS

Leihvelos: China hat's noch schlimmer erwischt als uns

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel